Displayserver: Wayland 1.2 stabilisiert Server-API
In Wayland 1.2 wurde die Programmierschnittstelle stabilisiert. (Bild: Kristian Høgsberg/Youtube)

Displayserver: Wayland 1.2 stabilisiert Server-API

Der Displayserver Wayland erhält mit Version 1.2 ein stabiles API. Damit sollen mit dem API entwickelte Compositor wie Weston auch mit späteren Versionen von Wayland laufen können.

Anzeige

In der jetzt freigegebenen Version 1.2 von Wayland wurde das API des Displayservers stabilisiert. Künftig können Entwickler mit dem API externe Compositor entwickeln, die dann auch auf späteren Versionen von Wayland laufen. Mit Version 1.0 wurde bereits das Protokoll festgelegt. Inzwischen haben sich Entwickler der großen Desktops KDE und Gnome für den Einsatz von Wayland ausgesprochen und bereits teilweise begonnen, ihre Komponenten dafür anzupassen. Mit einer festgelegten Programmierschnittstelle wird das deutlich einfacher.

Zudem wurde in Wayland 1.2 die Unterstützung der Farbverwaltung umgesetzt. Der Code stammt vom Gnome-Team, das bereits den Color Ḿanager entwickelt hat. Dieser funktioniert dann auch bereits mit Wayland 1.2. Von Gnome-Entwicklern stammt auch die Funktion, mit der sich die komplette Bildschirmausgabe skalieren lässt. Das ist besonders auf Bildschirmen mit hoher Auflösung (HiDPI), etwa den Retina-Displays, von Bedeutung. Entsprechender Code wurde gleichzeitig in der 2D-Bibliothek Cairo, im Gnome-Icon-Theme und in Gtk+ angepasst.

Bereits in Version 1.1, die im April 2013 freigegeben wurde, haben die Wayland-Entwickler beschlossen, alle vier Monate eine neue Version zu veröffentlichen. Damals wurde bereits das Remote-Desktop-Protokoll umgesetzt, das eine Ausgabe auf mehreren Monitoren ermöglicht. Dazu kamen noch ein Kalibrierungsprogramm und ein weiteres Protokoll, das den Einsatz von Wayland auf Touchscreens erlaubt.

Nachdem es dem Jolla-Entwickler Carsten Munk im Frühjahr 2013 gelang, einen Wayland-Compositor auf Android-Grafiktreibern mit Hilfe von Libhybris zu starten, hat das Jolla-Projekt jetzt angekündigt, Wayland in seinem mobilen Betriebssystem Sailfish OS zu verwenden. Die ehemaligen Nokia-Angestellten bei Jolla wollen bis Ende des Jahres ein erstes Smartphone mit dem Meego-Abkömmling Sailfish OS auf den Markt bringen.


/mecki78 16. Jul 2013

Einfach... allerdings sind die Abstände zwischen den Icons nervig groß. Kann man die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel