Abo
  • Services:
Anzeige
Wayland 1.1 bringt neue Weston-Backends mit.
Wayland 1.1 bringt neue Weston-Backends mit. (Bild: Kristian Høgsberg/Youtube)

Displayserver: Wayland 1.1 mit neuen Weston-Backends

Wayland 1.1 bringt neue Weston-Backends mit.
Wayland 1.1 bringt neue Weston-Backends mit. (Bild: Kristian Høgsberg/Youtube)

Mit der Freigabe des Displayservers Wayland 1.1 samt dem Referenz-Compositor Weston haben die Entwickler auch neue Backends umgesetzt, die unter anderem die Grafikausgabe auf dem Raspberry Pi ermöglichen.

Mit verbesserter Dokumentation, einer SDK für neue Plugins und Backends für den Referenz-Compositor Weston hat das Team um Entwickler Kristian Høgsberg Wayland 1.1 freigegeben. Mit einem der neuen Backends lässt sich Wayland samt Weston auf einem Raspberry Pi nutzen.

Anzeige

Mit weiteren Backends lassen sich Wayland und Weston mit einem Framebuffer-Device oder einem Xserver nutzen. Bislang setzte Wayland vornehmlich auf OpenGL ES und GLX. Für die Ausgabe auf ein Framebuffer-Gerät wird die Pixman-Bibliothek verwendet. Damit lassen sich Wayland und Weston auch ohne 3D-Treiber verwenden.

Außerdem haben die Entwickler das Remote Desktop Protocol, RDP, umgesetzt. Allerdings soll es nicht für die Ausgabe an entfernten Rechnern, sondern für die Darstellung auf weiteren angeschlossenen Monitoren dienen. Weitere Protokolle erweitern die Unterstützung auf Touchscreens. Dazu wurde auch ein Kalibrierungsprogramm umgesetzt.

Wer für Wayland und Weston entwickeln will, kann auf eine verbesserte Dokumentation zugreifen. Zusätzlich wurde eine erste SDK implementiert, mit der sich Weston-Plugins entwickeln lassen. Die für das Debugging genutzte Bibliothek Libunwind gibt bessere Crash-Dumps aus.

Künftig sollen neue Versionen des Wayland-Protokolls alle vier Monate erscheinen. Zwischendurch sollen kleinere fehlerbereinigte Versionen veröffentlicht werden. Der Quellcode von Wayland 1.1 ist auf den Servern des Freedesktop-Projekts erhältlich.

Wayland im Einsatz

Kürzlich ist es Jolla-Entwickler Carsten Munk gelungen, einen Wayland-Compositor auf Android-Grafiktreibern zu starten. Munk präsentiert dafür einen QML-Compositor für Wayland, der auf einer Qualcomm-GPU mit den Android-Treibern läuft. Die Grundlage dafür bildet die ebenfalls von Munk geschriebene Bibliothek Libhybris, mit der sich unter anderem Android-Treiber in einem Glibc-basierten System benutzen lassen, also mit den meisten Linux-Distributionen.

In wenigen Tagen will das Maui-Projekt seine Linux-Distribution mit der aktualisierten Version von Wayland veröffentlichen. Dort läuft auf dem Displaymanager der eigens entwickelte, Qt-basierte Desktop Hawaii mit dem auf QML basierenden Compositor Green Island.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. FRITZ & MACZIOL, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  2. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  3. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  4. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  5. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  6. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  7. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  8. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  9. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  10. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Rulf | 18:15

  2. Re: Ohne Angabe der zu verlegenden Länge ist der...

    dl01 | 18:15

  3. Re: Hat der Artikel irgendeinen Sinn?

    tritratrulala | 18:15

  4. Re: Komisch

    ckerazor | 18:13

  5. Re: Warum sollte die Telekom so einen...

    MarioWario | 18:11


  1. 17:23

  2. 15:58

  3. 15:42

  4. 15:31

  5. 14:42

  6. 14:00

  7. 12:37

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel