Displayserver Mir: Nvidia kooperiert mit Canonical bei der Treiberentwicklung
Canonical-Entwickler Thomas Voß erörtert den Einsatz des Displayservers Mir. (Bild: Canonical)

Displayserver Mir Nvidia kooperiert mit Canonical bei der Treiberentwicklung

Für seinen Displayserver Mir soll Canonical bereits mit Nvidia an einem einheitlichen Treiber arbeiten, der auf EGL aufsetzt. Mir-Entwickler Thomas Voß hat nochmals Details zu Mir preisgegeben.

Anzeige

In seinem Blog erklärt Mir-Entwickler Thomas Voß nochmals, warum Canonical an seinem eigenen Displayserver arbeitet: Ubuntu soll langfristig auf sämtlichen Hardwareplattformen laufen. Dazu sei eine einheitliche Infrastruktur erforderlich, die weitgehend treiberunabhängig funktioniere. Vorhandene Lösungen seien dafür ungeeignet, schreibt Voß. In einem Update teilte er mit, dass Canonical zusammen mit Nvidia an einem EGL-Treiber arbeite, der auf Mir aufsetzen wird.

  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem mobilen Betriebssystem Ubuntu Touch
  • Der Grafikstack mit Mir
  • Die Intergration von Mir in Unity
  • Mir-Interna
Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop

X sei zu kompliziert und habe zu viele Funktionen, die die Leistung des Displayservers beeinträchtigten. Wegen seiner Treiberinfrastruktur werde X auf mobilen Plattformen kaum zum Einsatz kommen und von Herstellern unterstützt werden. Wayland und Weston mangele es ebenfalls an einer klar definierten Treiberschnittstelle, schreibt Voß. Außerdem werde Wayland gegenwärtig nicht ausgiebig genug getestet, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten.

Googles Surfaceflinger nutze eine konsistente Treiberinfrastruktur, sei wegen Android weit verbreitet, ausreichend stabil und werde deshalb von den Herstellern weitgehend unterstützt. Surfaceflinger sei aber letztendlich nur eine Zwischenlösung, da der Displayserver nicht für alle Geräte geeignet sei, die Ubuntu unterstützen wolle.

Anderes Konzept als Wayland und Weston

Canonical habe Wayland beziehungsweise Weston genau überprüft. Zwar habe Weston den Vorteil, eine standardisierte Schnittstelle für Applikationen zu bieten, allerdings seien die Schnittstellen zu den Shells zu exponiert. Das beeinträchtige einerseits die Sicherheit, andererseits wolle Canonical mit Mir einen weitgehend protokollunabhängigen Kern schaffen, der anders mit der Shell und Anwendungen kommuniziert als Wayland. Canonical wolle Googles Protokoll als Standardsprache für Daten und Schnittstellen und eine dünne RPC-Schicht nutzen.

In den kommenden Monaten wolle das Mir-Team hauptsächlich an der Integration der Unity-Shell mit Mir arbeiten, die zunächst auf Mobiltelefonen und Tablets laufen soll. Für die Desktopversion von Ubuntu wolle Canonical aber zunächst einen anderen Weg einschlagen. Dort soll X über die Schnittstelle Xmir mit Mir kommunizieren. Dafür werde Canonical den Code aus Xwayland verwenden.

Nach Qt5 kommen Gtk3 und Xul

Zunächst wollen die Entwickler ein Toolkit für Qt5 programmieren, später sollen Gtk3 und Xul hinzukommen.

Zuletzt sah sich Canonical heftiger Kritik von den Wayland-Entwicklern ausgesetzt, die sich gegen Vorwürfe wehrten, Wayland sei per se unsicher. Den Streit hatte ein flapsig formulierter Blogeintrag auf der Mir-Projektseite entfacht, der inzwischen korrigiert wurde. Voß hält an Canonicals Begründung fest, mit Mir ein anderes Sicherheitsmodell zu verfolgen als Wayland.


lear 09. Mär 2013

Nein, das ist in dieser Hinsicht ziemlich wichtig. Es ist genauso leicht oder schwer...

Thaodan 09. Mär 2013

Martin Gräßlins antwort auf: http://www.markshuttleworth.com/archives/1235 Mein Kommenar...

Wander 08. Mär 2013

Es kommt eigentlich recht selten vor, dass sich die Community einer Distribution an...

regiedie1. 08. Mär 2013

dem Initiator von KDE Plasma: https://plus.google.com/107555540696571114069/posts/hzRy1rJaafc

posix 08. Mär 2013

Kürzlich hatte ich bereits so eine Theorie was Canonical vorhaben könnte, und mit diesem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Webentwickler (m/w) Backend / Java
    Gingco.Net New Media GmbH, Braunschweig
  2. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Leiter Systemsteuerung (m/w)
    Sparkasse Herford, Herford
  4. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel