Canonical-Entwickler Thomas Voß erörtert den Einsatz des Displayservers Mir.
Canonical-Entwickler Thomas Voß erörtert den Einsatz des Displayservers Mir. (Bild: Canonical)

Displayserver Mir Nvidia kooperiert mit Canonical bei der Treiberentwicklung

Für seinen Displayserver Mir soll Canonical bereits mit Nvidia an einem einheitlichen Treiber arbeiten, der auf EGL aufsetzt. Mir-Entwickler Thomas Voß hat nochmals Details zu Mir preisgegeben.

Anzeige

In seinem Blog erklärt Mir-Entwickler Thomas Voß nochmals, warum Canonical an seinem eigenen Displayserver arbeitet: Ubuntu soll langfristig auf sämtlichen Hardwareplattformen laufen. Dazu sei eine einheitliche Infrastruktur erforderlich, die weitgehend treiberunabhängig funktioniere. Vorhandene Lösungen seien dafür ungeeignet, schreibt Voß. In einem Update teilte er mit, dass Canonical zusammen mit Nvidia an einem EGL-Treiber arbeite, der auf Mir aufsetzen wird.

  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem mobilen Betriebssystem Ubuntu Touch
  • Der Grafikstack mit Mir
  • Die Intergration von Mir in Unity
  • Mir-Interna
Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop

X sei zu kompliziert und habe zu viele Funktionen, die die Leistung des Displayservers beeinträchtigten. Wegen seiner Treiberinfrastruktur werde X auf mobilen Plattformen kaum zum Einsatz kommen und von Herstellern unterstützt werden. Wayland und Weston mangele es ebenfalls an einer klar definierten Treiberschnittstelle, schreibt Voß. Außerdem werde Wayland gegenwärtig nicht ausgiebig genug getestet, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten.

Googles Surfaceflinger nutze eine konsistente Treiberinfrastruktur, sei wegen Android weit verbreitet, ausreichend stabil und werde deshalb von den Herstellern weitgehend unterstützt. Surfaceflinger sei aber letztendlich nur eine Zwischenlösung, da der Displayserver nicht für alle Geräte geeignet sei, die Ubuntu unterstützen wolle.

Anderes Konzept als Wayland und Weston

Canonical habe Wayland beziehungsweise Weston genau überprüft. Zwar habe Weston den Vorteil, eine standardisierte Schnittstelle für Applikationen zu bieten, allerdings seien die Schnittstellen zu den Shells zu exponiert. Das beeinträchtige einerseits die Sicherheit, andererseits wolle Canonical mit Mir einen weitgehend protokollunabhängigen Kern schaffen, der anders mit der Shell und Anwendungen kommuniziert als Wayland. Canonical wolle Googles Protokoll als Standardsprache für Daten und Schnittstellen und eine dünne RPC-Schicht nutzen.

In den kommenden Monaten wolle das Mir-Team hauptsächlich an der Integration der Unity-Shell mit Mir arbeiten, die zunächst auf Mobiltelefonen und Tablets laufen soll. Für die Desktopversion von Ubuntu wolle Canonical aber zunächst einen anderen Weg einschlagen. Dort soll X über die Schnittstelle Xmir mit Mir kommunizieren. Dafür werde Canonical den Code aus Xwayland verwenden.

Nach Qt5 kommen Gtk3 und Xul

Zunächst wollen die Entwickler ein Toolkit für Qt5 programmieren, später sollen Gtk3 und Xul hinzukommen.

Zuletzt sah sich Canonical heftiger Kritik von den Wayland-Entwicklern ausgesetzt, die sich gegen Vorwürfe wehrten, Wayland sei per se unsicher. Den Streit hatte ein flapsig formulierter Blogeintrag auf der Mir-Projektseite entfacht, der inzwischen korrigiert wurde. Voß hält an Canonicals Begründung fest, mit Mir ein anderes Sicherheitsmodell zu verfolgen als Wayland.


lear 09. Mär 2013

Nein, das ist in dieser Hinsicht ziemlich wichtig. Es ist genauso leicht oder schwer...

Thaodan 09. Mär 2013

Martin Gräßlins antwort auf: http://www.markshuttleworth.com/archives/1235 Mein Kommenar...

Wander 08. Mär 2013

Es kommt eigentlich recht selten vor, dass sich die Community einer Distribution an...

regiedie1. 08. Mär 2013

dem Initiator von KDE Plasma: https://plus.google.com/107555540696571114069/posts/hzRy1rJaafc

posix 08. Mär 2013

Kürzlich hatte ich bereits so eine Theorie was Canonical vorhaben könnte, und mit diesem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbankadministrator und Windows Server Administrator (m/w)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen bei München
  2. Systemspezialist Bankensysteme (m/w)
    Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  3. Support-Berater (m/w) für den Bereich Patientenmanagement mit SAP IS-H
    RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. Anwendungs- und Softwareberater/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Risen 3 Enhanced Edition (PS4)
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 21.08.
  2. NEU: PS4 + Bloodborne + 2 Controller + Cam
    399,00€
  3. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kritische Infrastruktur

    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

  2. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  3. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  4. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  5. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  6. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  7. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  8. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  9. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  10. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Android M: Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
Android M
Google zeigt neues System für App-Berechtigungen
  1. Sprachassistent Google Now wird schlauer
  2. Google I/O Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge

LG G4 im Test: Wer braucht schon den Snapdragon 810?
LG G4 im Test
Wer braucht schon den Snapdragon 810?
  1. LG G4 im Hands On Hervorragende Kamera und edle Leder-Optik
  2. Smartphone LG G4 kommt mit 16-Megapixel-Kamera
  3. Werbeaktion LG will 4.000 G4 vor dem Verkaufsstart verteilen

Digitaler Wandel: "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
Digitaler Wandel
"Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"
  1. Störerhaftung Abmahner fordern Registrierung aller WLAN-Nutzer
  2. Freifunker zur Störerhaftung Bundesweites WLAN-Passwort ist keine Lösung
  3. Störerhaftung Auch private Hotspots können geschäftsmäßig sein

  1. Re: Bitte nicht wie bei iOS...(SuperSU for...

    Tzven | 02:09

  2. Re: Was hat sein Alter mit der Nachricht zu tun?

    BLi8819 | 02:05

  3. Re: und das Recht "Zugriff auf Internet" bleibt...

    Tzven | 02:02

  4. Re: Aber weiter auf US Software setzen

    Quantium40 | 01:56

  5. Re: Nationales Roming klappt nicht

    ICH_DU | 01:28


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel