Displayserver Fast alle X.org-Bibliotheken mit Sicherheitslücken

28 teils gefährliche Sicherheitslücken in den zahlreichen Bibliotheken des Displayservers X.org haben die Entwickler geschlossen. Sie betreffen alle bisherigen Versionen des X Window System.

Anzeige

Solange X Clients und der Server vom selben Benutzer gestartet und verwendet werden, stellen die jetzt gefundenen Sicherheitslücken kein Problem dar, wie die Entwickler vom X.org-Projekt schreiben. Wenn jedoch ein privilegierter Client eine Verbindung zu einem unprivilegierten Server aufbaut, etwa zu einem virtuellen Xserver wie Xvfb oder Xephyr, dann können sich Benutzer unter Umständen Root-Rechte verschaffen.

Da es sich um Fehler in der Handhabung der Protokolle handelt, sind nahezu alle Client-Bibliotheken betroffen. Ermittelt hat sie der Sicherheitsexperte Ilja van Sprundel von der Firma Ioactive. Er wandte sich an die X.org-Entwickler und gemeinsam erarbeiteten sie Lösungen, die jetzt im Code umgesetzt wurden.

Bei den gefundenen Fehlern handelt es sich unter anderem um Integer Overflows, die bei der Berechnung des benötigten Speichers auftreten können. Davon betroffen sind zahlreiche Funktionen in vielen Bibliotheken, darunter LibX11 bis Version 1.5.99.901, LibXinerama 1.1.2 (CVE-2013-1985), LibXp 1.0.1 (CVE-2013-2062), LibXrandr 1.4.0 (CVE-2013-1986), LibXrender 0.9.7 (CVE-2013-1987), LibXRes 1.0.6 (CVE-2013-1988), LibGLX in Mesa 9.1.1 (CVE-2013-1993) sowie libchromeXvMC und libchromeXvMCPro in Openchrome 0.3.2 (CVE-2013-1994).

In den beiden Bibliotheken LibXi 1.7.1 (CVE-2013-1995) und LibFS 1.0.4 (CVE-2013-1996) werden die Vorzeichen während der Berechnung des benötigten Speichers nicht hinreichend überprüft. Pufferüberläufe wegen mangelnder Verifizierung der Länge oder Offset-Werte können in den Bibliotheken LibX11 1.5.99.901 (CVE-2013-1997) oder LibXv 1.0.7 (CVE-2013-1998) auftreten. LibX11 1.5.99.901 hat auch weitere Schwachstellen, darunter Probleme beim Parsen von benutzerspezifischen Dateien.

Patches sind inzwischen im Github-Repository erhältlich.


lisgoem8 04. Sep 2013

Dürften aber besonders unter Windows deutlich mehr sein. Ausserdem wird kein...

LustigerWanderer 31. Aug 2013

Dieses Märchen vom sicherereren Linux stammt wohl aus einer Zeit, wo Linux noch wenig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel