Displays: Sharp beginnt mit der Produktion von Igzo-LCDs
Igzo-LCDs punkten mit hoher Pixeldichte und niedrigem Energiebedarf. (Bild: Matthew Townsend/CC BY 2.0)

Displays Sharp beginnt mit der Produktion von Igzo-LCDs

Sharp hat offiziell mit der Produktion von Igzo-LCDs begonnen, die eine erhöhte Auflösung bei gleichzeitig niedrigem Energieverbrauch haben sollen. Die Displays sind vornehmlich für mobile Geräte wie Smartphones und Notebooks gedacht.

Anzeige

Sharp hat mit der Produktion von Igzo-LCDs begonnen, teilte das japanische Unternehmen offiziell mit. Dazu wurde eine ehemalige LCD-Fabrik in Japan umgerüstet. Igzos (Indium Gallium Zinc Oxide) haben eine Elektronenbeweglichkeit, die erheblich höher ist als bei herkömmlichen Materialien, so dass die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays höher wird. Zudem nimmt ein Igzo-Display mit 10 Zoll Durchmesser laut Angaben von Sharp bis zu einem Drittel weniger Leistung auf.

Noch ist die Produktion von Igzo-Displays wegen der hohen Ausschussraten sehr kostspielig. Die neue Technik könnte zum Beispiel schon bei Apples iPhone 5 eingesetzt werden. Nach einem Artikel von 9to5Mac kämen die Displays aber auch für Apples Fernseher in Frage, über den es seit vielen Monaten Spekulationen gibt.

Sharp teilte mit, dass derzeit Displays mit 32 Zoll Bildschirmdiagonale mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln mit der Igzo-Technik hergestellt werden können. Das entspricht einer Pixeldichte von 140 PPI. Notebookdisplays mit 10 Zoll großem Bildschirm und einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln sollen ebenfalls mit dieser Technik hergestellt werden. Ferner stellte Sharp 7 Zoll große Tabletdisplays mit 800 x 1.280 Pixeln in Aussicht. Wann entsprechende Produkte auf den Markt kommen werden, verriet Sharp indes nicht.


Raumzeitkrümmer 16. Apr 2012

Für Monitore sollte es wieder eine einheitliche Auflösung geben. 144 dpi wären als...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  2. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  3. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  4. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  5. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  6. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  7. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  8. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  9. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  10. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel