Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Displays fürs iPhone Apple-Chef kommentiert Gerüchte zu Absatzproblemen

Apple äußert sich üblicherweise nicht zu Gerüchten, doch diesmal war der Druck so groß, dass Tim Cook Berichte über eine Halbierung der Bestellungen der iPhone-5-Displays relativiert hat. Die Lieferkette sei komplex, klärte er auf.

Anzeige

Apple-Chef Tim Cook hat sich zu Berichten geäußert, Apple habe Bestellungen für das Display im iPhone 5 in Japan halbiert. Cook sagte nicht, dass die Informationen falsch seien, argumentierte aber, dass dies nicht bedeute, dass der iPhone-Absatz eingebrochen sei.

"Ich weiß, dass es viele Gerüchte zu Bestellungsstornierungen gegeben hat. Ich will mich dazu im Einzelnen nicht äußern, weil ich dann den Rest meines Lebens nichts anderes mehr machen könnte. Ich rate aber dazu, die Genauigkeit solcher Gerüchte über Bestellungen zu hinterfragen", sagte Cook.

"Lieferkette sehr komplex"

Die Gerüchte kamen von zwei seriösen Wirtschaftszeitungen, was Cook zum Anlass nahm, nach Bekanntgabe der Quartalszahlen im Gespräch mit Analysten darüber zu reden. Cook erklärte, dass es unmöglich sei, Daten einzelner Hersteller zu interpretieren und daraus Rückschlüsse für das Gesamtgeschäft Apples zu ziehen, weil die "Lieferkette sehr komplex ist und wir natürlich verschiedene Quellen haben, um Sachen zu bestellen, dazu kommen die Ausschussrate und die Tatsache, dass die Ausstoßmenge stark schwanken kann." Ein weiterer Faktor sei, dass Apple Komponenten auf Lager habe. Daher sei es wirklich keine gute Idee, einzelne Bestellungszahlen zu nehmen und daraus allgemeine Rückschlüsse zu ziehen, sagte Cook.

Das Wall Street Journal hatte aus Zuliefererkreisen Apples in Japan erfahren, dass die Bestellungen für das Display im iPhone 5 halbiert wurden. Die Zeitung berief sich auf zwei Insider bei Displayherstellern. Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei hatte gemeldet, die Hersteller Japan Display und Sharp hätten wegen eines Rückgangs bei den iPhone-Bestellungen die Produktion reduziert. Das IT-Magazin BGR hinterfragte, ob die Medienberichte verlässlich sind. So hätten das iPhone 5 und der neue iPod Touch ein genau baugleiches Display.

Am 18. Januar 2013 berichtete Reuters von einem Rückgang der iPad-Display-Produktion bei Sharp. Es werde nur noch eine minimale Menge der iPad-Displays von Sharp im Werk Kameyama gefertigt, nachdem Ende 2012 die Produktionsmenge schon reduziert worden sei, so die Nachrichtenagentur unter Berufung auf zwei Quellen aus der Branche. Neben einer saisonalen Nachfrageschwankung könnte auch der Umstieg auf einen anderen Lieferanten der Grund sein. Auch eine Nachfrageverlagerung zugunsten des iPad Mini sowie ein künftiges iPad mit einer neuen Technik könnten die Ursache sein. Spätestens, wenn Apple die Quartalsergebnisse für den Zeitraum Januar bis März 2013 vorlegt, wird es Gewissheit darüber geben, wie sich die Nachfrage für iPhone und iPad entwickelt.


BenjaminL 02. Nov 2013

Die aktuelle Entwicklung der Apple Aktie kann man sich auch sehr gut hier anschauen...

DeathMD 25. Jan 2013

Ja aber natürlich, Dateien auf ein USB-Device zu verschieben ist ja quasi eine...

petergriffin 24. Jan 2013

was für ein Schwachsinn, ich hoffe das war nicht ernst gemeint.

Versuchsperson 24. Jan 2013

Was meinst du denn mit "abgesprungen"? Seinen Kauf bereits verbindlich bei Apple...

Himmerlarschund... 24. Jan 2013

Think different :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  2. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech
  3. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  4. Webdesigner (m/w)
    SCREWFIX DIRECT LIMITED, Offenbach am Main

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. GRATIS: Kampf der Titanen HD-Film kostenlos bei Google Play
    0,00€
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel