Apple: Foxconn kauft großen Anteil an Sharp
iPad 3 mit Retina-Display und LTE (Bild: Apple)

Apple Foxconn kauft großen Anteil an Sharp

Foxconn wird größter Einzelaktionär von Sharp. Das angeschlagene japanische Unternehmen wird in der Displayfertigung mit dem Auftragshersteller zusammenarbeiten. Das könnte mit dem neuen iPad Apples zusammenhängen.

Anzeige

Foxconn hat einen Anteil von zehn Prozent an dem japanischen Elektronikhersteller Sharp übernommen. Das gab Sharp am 27. März 2012 bekannt. Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn gibt 66,5 Milliarden Yen (601 Millionen Euro) für einen Anteil an der Displayproduktion Sharps aus. Nach Abschluss der Transaktion wird der Foxconn-Mutterkonzern Hon Hai Group statt Nippon Life Insurance größter Einzelaktionär von Sharp sein.

Foxconn ist Apples wichtigster Auftragshersteller. Laut einem unbestätigten Bericht stammt das Display des iPad 3 wegen Qualitätsproblemen nicht von Sharp oder LG Display. Apple habe sich für den südkoreanischen Konzern Samsung Electronics als Hauptlieferanten für das 9,7-Zoll-Display entschieden. Die Branchenzeitung Digitimes hatte am 17. Januar 2012 berichtet, dass Apple Sharp und LG Display als Lieferanten für das Display im nächsten iPad ausgewählt hätte. Apple führt in mehreren Ländern eine juristische Auseinandersetzung mit Samsung um Patente und Urheberrechtsverletzungen bei Smartphones und Tablets. Daher versucht Apple, sich beim iPad 3 nicht komplett von Samsung abhängig zu machen.

Foxconn bekommt mit der Übernahme die Kontrolle über die Hälfte einer Displayfabrik in Sakai im Westen Japans. Foxconn und Sharp sprechen seit Juni 2011 über ein Gemeinschaftsunternehmen für die LCD-Fertigung.

Sharp wird in Kürze mit 290 Milliarden Yen (2,6 Milliarden Euro) den größten Jahresverlust in der Unternehmensgeschichte ausweisen. Sharp-Chef Mikio Katayama wurde durch den Leiter des globalen Geschäfts Takashi Okuda ersetzt.

Foxconn kommt durch die Investition in Besitz moderner Displayfertigungstechnologie, was auch mit Apples Plänen für einen Fernseher zusammenhängen könnte. Foxconns eigene LCD-Sparte Chimei Innolux schreibt Verluste.


linuxuser1 27. Mär 2012

"Daher versucht Apple, sich beim iPad 3 nicht komplett von Samsung abhängig zu machen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel