Abo
  • Services:
Anzeige
Displayport und USB werden auf dieser Platine zum USB-C-Kabel zusammengefügt.
Displayport und USB werden auf dieser Platine zum USB-C-Kabel zusammengefügt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Vesa demonstriert Displayport über USB-C-Kabel

Anzeige

Displayport zeigte in Las Vegas bereits die Funktionsfähigkeit von parallelen Display- und USB-Datenströmen über ein einzelnes USB-C-Kabel mit einem Prototyp. Für unkritische Anwendungen und das Anbinden von 4K-Displays mit 60 Hz ist Displayport über USB-C eine interessante Alternative. Die Arretierung und hohe Stabilität der großen Displayport-Stecker braucht nicht jeder Anwender. Derartig angenehme Funktionen sind bei der Videoverbindungskonkurrenz HDMI erst einmal nicht zu erwarten. Trotzdem bleibt Displayport zu HDMI interoperabel. Auch über USB-C wären HDMI-Kabel möglich. Technisch sind das allerdings Displayport-Kabel mit einer aktiven Komponente auf der HDMI-Stecker-Seite. Und natürlich gelten dann beispielsweise die technischen HDMI-Limitierungen.

Mit Kompression auf dem Weg zu 5K- und 8K-Displays

Ein weiterer Bereich in der Zukunft, mit dem HDMI so seine Probleme haben wird, sind Displays jenseits der 4K. 5K-Monitore sind längst Realität, brauchen aber zwei Displayport-Kabel und funktionieren wegen dieser Eigenart nicht mit jedem Rechner. Dell sagte uns auf der Messe, dass es ein Treiberproblem sei, wenn eine 5K-Verbindung über ein Kabeltandem nicht funktioniere. Außerdem wurden auf der CES auch 8K-Monitore als gut funktionierende Prototypen gezeigt. Um derartig hohe Auflösungen per Displayport zu übertragen, genügt jedoch nicht nur die Erhöhung der eigentlichen Bandbreite. Auch die Effizienz muss steigen, davon ist man bei der Vesa überzeugt. Ein wichtiger Punkt dafür ist DSC alias Display Stream Compression. Die Firma Hardent zeigte auf dem Displayport-Stand bereits funktionierende Verbindungen. Laut Hardent wird DSC auch schon in eDP-Verbindungen eingesetzt. Da eDP allerdings für Embedded Displayport steht, bekommt der Anwender von der neuen Technik nicht viel mit.

  • Dells 5K-Monitor braucht derzeit zwei Displayport-Kabel. Das will die Vesa ändern. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Demonstrationsaufbau der Vesa. Über das USB-C-Kabel in der Mitte werden zum oberen rechten Board Video- und USB-Signale geschickt. Das weiße Kabel ist der Zugang zum Monitor, während das schwarze Kabel hinten über einen Hub (links oben) zu der Festplatte Signale schickt.
  • Die Quelle ist nicht etwa eine Grafikkarte mit USB-Anschluss. Die gibt es noch nicht. Die Vesa hat über das untere Board die Signale erst zusammengeführt.
Dells 5K-Monitor braucht derzeit zwei Displayport-Kabel. Das will die Vesa ändern. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)

DSC sorgt dafür, dass die Datenrate im Verhältnis 3:1 komprimiert wird, und das laut Hardent ohne Qualitätsverluste. Ideal ist DSC laut Hardent demzufolge für 8K-Auflösungen, hohe Bildwiederholungsraten und zusätzliche Daten durch High Dynamic Range. Zudem arbeitet die Kompression nicht über mehrere Frames hinweg, was die Latenzen gering halten soll.

Eingangslatenzen von Fernsehern übersteigen DSC-Latenzen deutlich

Wer jetzt befürchtet, dass DSC möglicherweise unangenehm hohe Latenzen hinzufügt, den versucht die Firma Hardent zu beruhigen. Die Kompression fügt zwar eine Latenz hinzu, die liegt laut Alain Legault von Hardent aber im Bereich weniger Mikrosekunden. Selbst bei guten Fernsehern, die im Gaming-Modus Eingangslatenzen von unter 10 ms erzeugen, macht das nicht viel aus. Fernseher, die aufwendige Bildmanipulationen betreiben, haben mitunter sogar deutlich höhere Latenzen als 10 ms.

Fernsehgerätehersteller zeigen Interesse an dem HDMI-Konkurrenten

Mit zunehmender Datenrate und Effizienz zeigen laut Displayport-Vertretern mehr und mehr Hersteller aus dem Fernsehbereich Interesse an Displayport. Es wurden jedoch keine konkreten neuen Partner genannt. Bekannt ist trotzdem schon einer: Panasonic hat bereits auf der Ifa 2013 4K-Fernseher mit Displayport-Anschluss gezeigt und umging damit potenziellen Ärger mit HDMI durch eine Alternative. Im Moment ist Displayport im TV-Bereich noch eine Funktion höherwertiger Geräte und Panasonic einer der wenigen Hersteller, die den Standard überhaupt im TV-Bereich einsetzen.

 Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMIEs fehlen Blu-ray-Player und Verstärker mit Displayport 

eye home zur Startseite
mgutt 22. Apr 2016

HDMI 2.0 schafft 60 Bilder bei 4K nur in 16 Bit (65.536 Farben) und nur mit komprimierter...

robinx999 03. Feb 2015

Aber wie oft soll ich die Farbpalette denn neu übertragen? Bei jedem Bild, dann bringt...

Christian72D 26. Jan 2015

Die Lösung ohne Dock finde ich in dem Zusammenhang nicht so toll, weil ich dann ja den...

Graveangel 16. Jan 2015

Lediglich Render-Bilder, wenn ich recht informiert bin. Bisher ist davon nix bestätigt...

dabbes 15. Jan 2015

natürlich noch zu einem hohen Preis, aber nicht mehr in utopischen Preisregionen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. it-economics GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Sehr schwach von Apple.

    lear | 23:04

  2. Re: Einfache Lösung:

    Moe479 | 23:03

  3. Re: Dann halt wieder wie früher

    Moe479 | 23:01

  4. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    Snooozel | 22:57

  5. Re: Qualität Filme vs. Serien

    gasm | 22:54


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel