Display ohne Grenzen Intels Fotoschüssel und die Wohnzimmerwand als Touchscreen

Man nehme zwei Kinects, zwei Projektoren und etwas Wohnzimmerdeko - fertig ist ein System, mit dem jeder sofort mit Fotos so spielen kann, als wäre alles ein Touchscreen.

Anzeige

Diesmal muss man bei Intels Developer Forum nicht erst bis zum letzten Tag warten - dann findet traditionell der Forschungsvortrag statt -, um Dinge zu sehen, die auf den ersten Blick seltsam wirken. Schon während des Einführungstages für Journalisten hat Intel seine Vision vom nahtlosen Display vorgestellt.

Gemeint ist damit, dass die Darstellung und Verwaltung von Medien nicht mehr sichtbar an Hardware gebunden sein soll. Vielmehr sollen die Inhalte über Alltagsgegenstände zugänglich gemacht werden. Dazu haben die Forscher der Intel Labs handelsübliche Geräte mit viel eigens entwickelter Software so kombiniert, dass daraus ein System für den Umgang mit Fotos wurde.

  • Fotostapel liegen in der Schüssel und werden auf der Wand präsentiert.
  • Intels Fotoschüssel
  • Kinnect steuert die Fotowand (r.).
Fotostapel liegen in der Schüssel und werden auf der Wand präsentiert.

Die Bilder liegen dabei scheinbar wie ein Stapel von Papierfotos in einer Schale. Die Illusion wird durch einen senkrecht von oben projizierenden Beamer erzeugt. Die Fotoschüssel dient zum Aussuchen eines Albums - die Analogie zu den Thumbnail-Stapeln von gebräuchlicher Fotosoftware fällt sofort auf.

In der Schale kann man rühren und Stapel verschieben, nach oben oder unten sortieren, eben ganz so, als würde man mit Papierbildern hantieren. Das wirkt natürlich, weil die Schale so klein ist, dass man sie mit beiden Händen und dem Blickfeld aus einem halben Meter noch sensorisch erfassen kann. Ansehen möchte man die Bilder natürlich auf dem kleinen und gebogenen Ort nicht.

Dafür dient ein zweiter Beamer, der die ausgewählten Alben und auch einzelne Bilder an der Wohnzimmerwand darstellt. Dafür verwendete Intel eine mit Kunststoff beschichtete Tafel. Mit Wandfarbe gestrichene Wohnzimmer dürften schon nach erster Benutzung unansehnlich werden, denn auch die Fotowand arbeitet wie ein Touchscreen.

Darauf lassen sich die Bilder weiter sortieren und durch Ziehen an den Kanten vergrößern oder verkleinern. Ebenso können sie wie in einer Collage angeordnet werden. Das schafft bei einigen Quadratmetern Projektionsfläche einen ganz anderen Zugang zu den eigenen Fotos, was auch einem großformatigen Gemälde ähnelt. Anders als beim Arbeiten an einem PC kann man auch einige Meter zurücktreten und eines oder mehrere Bilder auf sich wirken lassen.

Wo die Hände sowohl in der Schale als auch an der Wand agieren, registriert je eine Kinect von Microsoft. Intel hat sich für das System entschieden, weil das SDK dafür inzwischen gereift und übersichtlich ist. Die Erkennung von Bewegungen klappte jedoch nicht immer sofort, vor allem beim kurzen Absetzen der Hände hatte das System Probleme. Beeindruckend war aber die Reaktionsgeschwindigkeit, mit der Schale und Fotowand zusammenarbeiteten. Das mag auch daran liegen, dass im Hintergrund ein Server mit Xeon-Prozessoren - die genaue Konfiguration verriet Intel nicht - die beiden Elemente koordinierte.

Wie stets bei solchen Forschungsarbeiten ist nicht abzusehen, ob das System jemals so käuflich zu erwerben sein wird. Wünschenswert wäre das, denn Projektoren, Kinects und der Rest der Hardware sind leicht zu beschaffen. Nur die entsprechende Software bisher eben nicht.


Ben Dover 13. Sep 2012

Ich finde das ein interessantes Konzept, wenn man das weiterentwickelt wird so was in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel