Intels Fotoschüssel
Intels Fotoschüssel (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Display ohne Grenzen Intels Fotoschüssel und die Wohnzimmerwand als Touchscreen

Man nehme zwei Kinects, zwei Projektoren und etwas Wohnzimmerdeko - fertig ist ein System, mit dem jeder sofort mit Fotos so spielen kann, als wäre alles ein Touchscreen.

Anzeige

Diesmal muss man bei Intels Developer Forum nicht erst bis zum letzten Tag warten - dann findet traditionell der Forschungsvortrag statt -, um Dinge zu sehen, die auf den ersten Blick seltsam wirken. Schon während des Einführungstages für Journalisten hat Intel seine Vision vom nahtlosen Display vorgestellt.

Gemeint ist damit, dass die Darstellung und Verwaltung von Medien nicht mehr sichtbar an Hardware gebunden sein soll. Vielmehr sollen die Inhalte über Alltagsgegenstände zugänglich gemacht werden. Dazu haben die Forscher der Intel Labs handelsübliche Geräte mit viel eigens entwickelter Software so kombiniert, dass daraus ein System für den Umgang mit Fotos wurde.

  • Fotostapel liegen in der Schüssel und werden auf der Wand präsentiert.
  • Intels Fotoschüssel
  • Kinnect steuert die Fotowand (r.).
Fotostapel liegen in der Schüssel und werden auf der Wand präsentiert.

Die Bilder liegen dabei scheinbar wie ein Stapel von Papierfotos in einer Schale. Die Illusion wird durch einen senkrecht von oben projizierenden Beamer erzeugt. Die Fotoschüssel dient zum Aussuchen eines Albums - die Analogie zu den Thumbnail-Stapeln von gebräuchlicher Fotosoftware fällt sofort auf.

In der Schale kann man rühren und Stapel verschieben, nach oben oder unten sortieren, eben ganz so, als würde man mit Papierbildern hantieren. Das wirkt natürlich, weil die Schale so klein ist, dass man sie mit beiden Händen und dem Blickfeld aus einem halben Meter noch sensorisch erfassen kann. Ansehen möchte man die Bilder natürlich auf dem kleinen und gebogenen Ort nicht.

Dafür dient ein zweiter Beamer, der die ausgewählten Alben und auch einzelne Bilder an der Wohnzimmerwand darstellt. Dafür verwendete Intel eine mit Kunststoff beschichtete Tafel. Mit Wandfarbe gestrichene Wohnzimmer dürften schon nach erster Benutzung unansehnlich werden, denn auch die Fotowand arbeitet wie ein Touchscreen.

Darauf lassen sich die Bilder weiter sortieren und durch Ziehen an den Kanten vergrößern oder verkleinern. Ebenso können sie wie in einer Collage angeordnet werden. Das schafft bei einigen Quadratmetern Projektionsfläche einen ganz anderen Zugang zu den eigenen Fotos, was auch einem großformatigen Gemälde ähnelt. Anders als beim Arbeiten an einem PC kann man auch einige Meter zurücktreten und eines oder mehrere Bilder auf sich wirken lassen.

Wo die Hände sowohl in der Schale als auch an der Wand agieren, registriert je eine Kinect von Microsoft. Intel hat sich für das System entschieden, weil das SDK dafür inzwischen gereift und übersichtlich ist. Die Erkennung von Bewegungen klappte jedoch nicht immer sofort, vor allem beim kurzen Absetzen der Hände hatte das System Probleme. Beeindruckend war aber die Reaktionsgeschwindigkeit, mit der Schale und Fotowand zusammenarbeiteten. Das mag auch daran liegen, dass im Hintergrund ein Server mit Xeon-Prozessoren - die genaue Konfiguration verriet Intel nicht - die beiden Elemente koordinierte.

Wie stets bei solchen Forschungsarbeiten ist nicht abzusehen, ob das System jemals so käuflich zu erwerben sein wird. Wünschenswert wäre das, denn Projektoren, Kinects und der Rest der Hardware sind leicht zu beschaffen. Nur die entsprechende Software bisher eben nicht.


Ben Dover 13. Sep 2012

Ich finde das ein interessantes Konzept, wenn man das weiterentwickelt wird so was in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  3. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  3. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  2. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  3. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  4. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  5. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  6. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  7. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  8. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  9. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  10. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel