Abo
  • Services:
Anzeige
Ein 4K-Video wird mit DaaS auf unterschiedliche Bildschirme verteilt.
Ein 4K-Video wird mit DaaS auf unterschiedliche Bildschirme verteilt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Technik hinter DaaS basiert auf Standards

Diese Möglichkeiten setzen natürlich voraus, dass die beteiligten Fernseher auch DaaS beherrschen. Das ist aber noch nicht gegeben, weil die Technik noch kein fertiges Produkt ist. Laut Projektleiter Alexander Löffler verhandeln die Erfinder bereits mit Herstellern von Smart-TVs, die DaaS lizenzieren könnten. Die Namen der Unternehmen wollte Löffler aber noch nicht nennen. Falls die zum Patent angemeldete Technik in einen Fernseher eingebaut wird, soll die nötige Software für PCs und mobile Endgeräte den Käufern des Geräts zur Verfügung gestellt werden. Auch Open Source schließt Löffler nicht aus, aber auch das ist noch nicht entschieden.

Anzeige

Bisher gibt es DaaS für Windows, Linux und Android. Auf entsprechenden Geräten können die Dienste als reine Softwarelösung laufen oder unterstützte Hardware nutzen, wie beispielsweise den H.264-Encoder von Intels HD Graphics. Denn H.264-Streams sind auch das, was bei DaaS durchs Netzwerk geschickt wird.

Abhängig von der Bitrate eines Full-HD-Videos können über eine Verbindung mit Gigabit-Ethernet bis zu 25 Streams parallel übertragen werden, umgerechnet auf ein 802.11n-WLAN mit 300 MBit/s wären es rund sechs Streams. Um das zu erreichen, überträgt DaaS nur die Pixel, die das Zielgerät auch darstellen kann. Auf der Cebit zeigen die Entwickler dazu ein 4K-Video, das von einem PC auf die Videowall geschickt wird. Auf vier Full-HD-Displays zeigt sich der Film in voller Schärfe, wird sein Fenster auf einem der Monitore verkleinert, wird nur noch dessen Auflösung genutzt. Dabei sinkt auch die Bitrate im Netzwerk, weil die Skalierung von 4K auf Full-HD bereits im Quellgerät vorgenommen wird.

Mittels einer Videokamera, die ihr Bild in einem eigenen Fenster darstellt, demonstrieren die Forscher auch die vergleichsweise geringen Latenzen. Sie liegen in den für die Cebit gewählten Einstellungen bei 100 Millisekunden, im Labor soll die noch nicht voll optimierte Software aber schon Werte von 30 bis 40 Millisekunden erreicht haben. Das wäre ein deutlicher Vorteil gegenüber Intels WiDi - das zudem nur von einem Gerät zu einem anderen senden kann -, denn dessen Latenzen liegen je nach WLAN bei mehreren hundert Millisekunden.

Mit WiDi soll DaaS aber auch zusammenarbeiten, beispielsweise können die schon existierenden WiDi-Empfänger als Zielgerät dienen. Darauf könnten Nutzer dann nicht nur die Inhalte eines Intel-PCs schicken, sondern auch die von einem Android-Tablet. Mit Apple-Geräten unter Mac OS oder iOS wird das nicht ganz so einfach gehen, befürchtet Alexander Löffler. Apple hat mit Airplay seinen eigenen Standard, der inzwischen auch Videoübertragung ermöglicht.

 Display as a Service: Ohne Unterbrechung vom Wohnzimmer ins Bett

eye home zur Startseite
reebee 09. Mär 2013

Hallo? Das ruckelt ja! Siehe hier 00:35 und hier 02:10 oder hier http://www.youtube.com...

reebee 09. Mär 2013

Zitat Alexander Löffler: "Wir sind große Freunde von Open Source .. Wir haben uns das...

Prypjat 08. Mär 2013

Da werden dann Bildschirme mit Bewegungssensoren installiert, die dann immer einen Meter...

SoniX 08. Mär 2013

Nene das nicht. Aber komprimiert ist komprimiert und wenn man da Schriften darstellen...

Nec 07. Mär 2013

Ich habe es auch nicht gleich verstanden. Ich glaube, der Vorteil soll darin liegen, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  2. Vertec GmbH, Hamburg, Zürich (Schweiz)
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. 6,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  2. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  3. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  4. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  5. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  6. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  7. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  8. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  9. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  10. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: crackberry.com

    igor37 | 08:03

  2. Re: Hätte mir eine Konsole mit stärkerer Hardware...

    kelzinc | 07:54

  3. Rhabarber != Araber

    LewxX | 07:53

  4. hm Mandarin lernen

    timo.w.strauss | 07:52

  5. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45


  1. 08:02

  2. 07:41

  3. 18:02

  4. 17:38

  5. 17:13

  6. 14:17

  7. 13:21

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel