Anzeige
DaaS: Das Notebook erweitert den Bildbereich des Projektors.
DaaS: Das Notebook erweitert den Bildbereich des Projektors. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Display as a Service Jedes Bild, jedes Video, auf jedes Display

Am Abend des ersten Messetages haben Intel und das Forschungszentrum DFKI das neue "Display as a Service" vorgestellt. Im selben Netz können alle unterstützten Geräte ihren Bildinhalt teilen. Das klingt langweiliger, als es aussieht.

Anzeige

In der sonst an Neuigkeiten armen Pressekonferenz von Intel hat das Unternehmen die Technik "Display as a Service" (DaaS) vorgestellt. Entwickelt wurde das Verfahren zusammen mit dem deutschen KI-Forschungszentrum DFKI. DaaS ist so vielseitig und wirkt dabei so simpel, dass es sich nur auf den zweiten Blick erschließt.

Im Wesentlichen kann mit DaaS jedes Gerät im selben Netzwerk mit jedem anderen seinen Bildschirminhalt teilen und mischen. So können beispielsweise die Displays von drei PCs - was Intel auch vorführte - auf einem Notebook in Fenstern dargestellt werden.

Ein weiteres Gerät kann dabei auch die Darstellung auf dem Zielsystem steuern. Intel zeigte das mit einem Tablet, das die Anordnung und Größe der auf einem Projektor dargestellten Fenster veränderte. Das sollte auch als Beleg dafür dienen, dass die gesamte einstündige Präsentation der Konferenz über DaaS-Systeme abgewickelt wurde.

  • Jedes Gerät kann als Quelle für jedes Display dienen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Alexander Löffler vom DFKI zeigt DaaS mit zwei Zielgeräten.
  • Drei Fenster von drei PCs auf einem Projektor
  • Das Logo für DaaS - noch ohne (TM) oder (R)
Jedes Gerät kann als Quelle für jedes Display dienen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)

Das Zielsystem kann auch aus mehreren Displays bestehen. Das zeigte DFKI-Projektleiter Alexander Löffler mit einem Notebook, das er in den Projektionsbereich des Beamers hielt. Der vom Mobilrechner verdeckte Bildausschnitt wurde dabei auf dem Notebook dargestellt.

Damit das klappt, hatte Löffler die Position der beteiligten Geräte - also Beamer und Notebook - in seiner Software vorher festgelegt. Das Prinzip ist ähnlich der logischen Anordnung von mehreren Displays unter Windows, wobei der Nutzer die tatsächlichen Orte der Monitore auf seinem Schreibtisch in der Software nachbilden muss. Durch die Unterstützung von mehreren Displays als Zielgerät soll DaaS auch Speziallösungen mit Splittern für Videowände ersetzen können.

Wie Löffler nach der Vorführung im Gespräch mit Golem.de erklärte, basiert DaaS auf Software. Mittels des Standardprotokolls RTP werden dabei in H.264 codierte Videos übertragen. Bisher gibt es die Software für Windows, Linux und Android. Sie ist aber noch im Entwicklungsstadium. Ob und wie DaaS öffentlich zugänglich wird, ist noch nicht entschieden.

Derzeit verhandelt das DFKI auch mit Herstellern von Fernsehern, welche die Technik direkt in ihren Geräten integrieren könnten. Da die nötigen Funktionen wie Internetprotokolle und H.264-Decoder schon in aktuellen Smart-TVs vorhanden sind, sollte das nicht allzu schwierig sein. Zusammen mit einer Windows-Software wäre es so beispielsweise auch möglich, während des Fernsehens einen Blick auf den PC-Bildschirminhalt des Nachwuchses zu werfen - die üblichen Fragen von Privatsphäre und Datenschutz stellen sich auch mit DaaS.


eye home zur Startseite
reebee 08. Mär 2013

Also das Ganze habe ich schon 2004 gesehen - nur besser, und für den damaligen Stand der...

zilti 07. Mär 2013

Sowas ähnliches gab es doch mal mit diesen Blue-irgendwas Plakatwänden, die allen Geräten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  2. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battlefield 4 [PC]
    9,07€ USK 18

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Golem ist Lobby gesteuert ?

    devman | 22:07

  2. Bluescreen auf die Verpackung drucken

    derh0ns | 22:05

  3. Re: Latenz < 1 ms

    Neuro-Chef | 22:04

  4. Re: screen

    Teebecher | 22:03

  5. Re: München und der Transrapid

    megaheld | 22:01


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel