Diskstation Manager 4.2 Beta Synology will mit seinen NAS-Servern ins Unternehmen

Der NAS-Hersteller Synology hat eine neue Betaversion seiner NAS-Firmware Diskstation Manager 4.2 veröffentlicht. Die enthält vor allem Funktionen, mit denen Synology seine Geräte für den Unternehmenseinsatz rüsten will.

Anzeige

Synologys Diskstation Manager (DSM) 4.2 enthält zahlreiche neue Funktionen, vor allem - aber nicht nur - für den Unternehmenseinsatz. So lassen sich mit "LUN Clone" virtuelle Kopien von Daten mit einem Klick klonen, ohne dass darunter die Leistung des NAS-Servers leiden soll. Zudem werden bis zu 256 LUN-Snapshots unterstützt, die weniger Speicherplatz belegen sollen, da nur veränderte Daten gesichert werden.

Zudem verfügt DSM 4.2 über einen integrierten Radiusserver, um individuelle Anmeldungen an einem WLAN zu verwalten. Über den integrierten DNS-Server sollen sich Domains verwalten lassen und dank der Unterstützung von TFTP und PXE können Clients direkt von einer Diskstation booten. Auch LDAP und Active Directory unterstützt der NAS-Server.

Die integrierte App Cloud Station, die Dateien über mehrere Systeme synchronisieren kann, unterstützt in der neuen Version beliebig viele Nutzer und kann auch ganze Verzeichnisse abgleichen. Dabei werden Dateien bis zu 10 GByte Größe unterstützt.

Um die gespeicherten Daten zu sichern, bietet DSM 4.2 eine direkte Anbindung an Amazons Archivierungsdienst Glacier.

Mit Synology High Availability (SHA) lassen sich mehrere NAS-Server in einem Cluster betreiben, um Ausfallzeiten zu minimieren. Zur besseren Absicherung der Daten unterstützt das System eine 2-Faktor-Athentifizierung, bei der zusätzlich zu Login und Passwort ein sechsstelliger Code eingegeben werden muss, den das System aufs Handy schickt. Zudem können sich mehrere Raid-Gruppen oder Volumes eine Hot-Spare-Platte teilen.

Neue Funktionen für Endnutzer

Eher für Endnutzer relevant ist die Möglichkeit, mit der App Video Station in Kombination mit mehreren per USB angeschlossenen DVB-T-Tunern mehrere Sendungen gleichzeitig aufnehmen zu können. Zudem können Filme per Airplay direkt auf einem Apple-TV abgespielt werden.

Audio Station zur Musikwiedergabe hat ein neues, vereinfachtes Interface und einen verbesserten Miniplayer erhalten. Zudem kann Musik nun auch mit einem Bluetooth-A2DP-Adapter auf andere Geräte gestreamt werden. Die Fotoverwaltung Photo Station erlaubt in der neuen Version den Bildupload per Drag-and-Drop.

Die gesamte Oberfläche der DSM-Software funktioniert in der neuen Version 4.2 auch auf mobilen Geräten. Sie wurde dazu auf Touch-Bedienung angepasst.

Details zum Betatest der NAS-Firmware Diskstation Manager 4.2 finden sich unter synology.com/dsm. Die neue Version läuft auf diversen Diskstation-Modellen sowie Modellen der Serie Rackstation x09.


Hösch 13. Jan 2013

Das bringt mich jetzt auch nicht weiter. Etwas mehr Infos würden seitens Synology nixht...

SoniX 09. Jan 2013

Meinst du im DSM selbst? Von der Webseite kann man alles wie immer frei ohne...

Criemo 09. Jan 2013

Sorry smueller... ich hatte mich hinreißen lassen. hier im Forum gibt es leider zu viele...

matok 08. Jan 2013

Ebenfalls seit kurzem Benutzer und ebenfalls sehr zufrieden. Was mir aber auf jeden Fall...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel