Drei Datenflatrates mit je drei SIM-Karten
Drei Datenflatrates mit je drei SIM-Karten (Bild: Eteleon/Screenshot: Golem.de)

Discosurf Multicard 3-GByte-Flatrate für 12,95 Euro mit drei SIM-Karten

Eteleon bietet im Rahmen der Discosurf-Marke künftig Datenflatrates an, die jeweils mit drei SIM-Karten zu haben sind. Der Kunde muss dafür keinen Aufpreis zahlen und kann die Datenflatrate in bis zu drei Geräten verwenden. Neu ist auch die 3-GByte-Flatrate für 12,95 Euro im Monat.

Anzeige

Unter der Marke Discosurf hat Eteleon bisher drei mobile Datenflatrates angeboten, die etwa für die Nutzung in einem Notebook, Netbook oder Tablet gedacht sind. Nun hat Eteleon die Tarifstruktur etwas überarbeitet und gibt Neukunden bei Vertragsabschluss drei SIM-Karten, ohne dass dafür ein Aufpreis anfällt. Dann muss der Kunde nur eine Datenflatrate buchen und kann diese in bis zu drei Geräten nutzen.

Es wäre also denkbar, dass ein Kunde mit Tablet, Netbook und Notebook mit nur einer Datenflatrate online sein kann. Ein anderes Einsatzszenario wäre, dass die Datenflatrate von mehreren Personen genutzt wird, was etwa für Familien oder auch WGs sinnvoll sein kann. Bei der Buchung einer solchen Datenflatrate sollte dann berücksichtigt werden, dass eben drei Geräte entsprechend Daten verbrauchen und die Drosselungsgrenze nicht zu gering gewählt werden sollte.

Drei Flatrates mit drei SIM-Karten

Die mobilen Datenflatrates von Discosurf gibt es mit unterschiedlichen Drosselungsgrenzen. Wie gehabt gibt es für 7,95 Euro im Monat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte, die bisher Discosurf S hieß und nun Internet Flat 500 MB genannt wird. Aus der Discosurf M ist die Internet Flat 1 GB geworden. Für monatlich 9,95 Euro erhält der Kunde ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte.

Nicht mehr angeboten wird der Tarif Discosurf L, bei dem es für monatlich 19,95 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte gab. Neu im Sortiment ist dafür die Internet Flat 3 GB mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 3 GByte, die monatlich 12,95 Euro kostet. Nach Überschreiten des ungedrosselten Datenvolumens wird die Downloadrate auf 64 KBit/s reduziert. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze stehen bis zu 7,2 MBit/s zur Verfügung.

Flatrate kann im O2- oder Vodafone-Netz gebucht werden

Alle drei Tarife gibt es wahlweise im O2- oder Vodafone-Netz und es fällt ein einmaliger Anschlusspreis von 19,95 Euro an, zuvor lag dieser bei 24,95 Euro. Eine Vertragslaufzeit gibt es nicht und alle drei Tarife können monatlich gekündigt werden. Gegen einen einmaligen Aufpreis von 24,95 Euro wird ein UMTS-Stick angeboten.

Wer bereits Kunde von Discosurf ist, muss einen neuen Tarif buchen, um die drei SIM-Karten zu erhalten. Eteleon erklärte Golem.de, dass die drei SIM-Karten nicht für Bestandskunden angeboten würden. Wer einen neuen Tarif bucht, muss dann aber nochmals die betreffenden Anschlussgebühren zahlen.


Clown 16. Sep 2013

Billiger bestimmt, günstiger wohl kaum :)

jayjay 14. Sep 2013

viele anbieter gehen schon dazu über auf 32/16 kbit/s zu drosseln, vodafone z.b. es ist...

Himmerlarschund... 13. Sep 2013

Ja, der Nick "Knusperkopf" trifft's ziemlich gut...

ChMu 13. Sep 2013

Rufumleitung. Ganz einfach. Die Leute bevorzugen aber, eine Festnetznummer anzurufen, am...

echnaton192 13. Sep 2013

Ich habe sowas. Den Tarif gebe ich nicht her: 3 Karten, teilen sich 3 GB - 23,50 EUR 12...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter IT (m/w)
    über Baumann Unternehmensberatung AG, Schwandorf
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel