Dirty Bomb Spiel mit schmutzigen Bomben in London

Auf Action rund um Terroranschläge setzt das Entwicklerstudio Splash Damage (Brink, Enemy Territory: Quake Wars) mit Dirty Bomb. Ein erster Trailer zeigt Spielszenen.

Anzeige

Mit schmutzigen Bomben sind normalerweise bei Terroranschlägen verwendete Sprengsätze gemeint, die bei ihrer Explosion auch radioaktives Material in der Umgebung verteilen. Dieses Szenario hat sich offenbar Splash Damage für ein Free-to-Play-Actionspiel ausgesucht. Es basiert auf der Unreal-Engine und spielt unter anderem in London. Im Hintergrund des bislang veröffentlichten Materials sind unter anderem das von Sir Norman Foster gebaute Swiss-Re-Gebäude und der erst kürzlich eröffnete Wolkenkratzer The Shard zu sehen.

Auf der offiziellen Webseite können Spieler bereits jetzt ihr Pseudonym reservieren. Weitergehende Informationen hat Splash Damage, das zuletzt den Multiplayershooter Brink über Bethesda Softworks veröffentlicht hat, nicht bekanntgegeben.


C00kie 30. Nov 2012

Die Unreal Engine ist zu deutlich mehr fähig, als diese 0815 Shooter nutzen. Hintergrund...

C00kie 30. Nov 2012

Endlich mal jemand, der mich versteht. xD

fratze123 30. Nov 2012

Du meinst "pay to win". Inwieweit kann man bei GW2 "zurückhängen"? Ist doch Blödsinn...

keldana 29. Nov 2012

Also in den Spielszenen sehe ich bisher nen ganz normalen Shooter. Unter "mit schmutzigen...

7hyrael 29. Nov 2012

wenn es eine andere möglichkeit gibt das spaltbare material auf "betriebstatus" zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel