Radnabenmotor von Evans Electric
Radnabenmotor von Evans Electric (Bild: Evans Electric)

Direktantrieb Elektromotoren in Autorädern zum Fahren und Bremsen

Von Evans Electric stammt ein Elektroantrieb für Autos, der anstelle der Bremsscheibe in den Rädern untergebracht ist und mit dem auch gebremst werden kann. Ein damit nachgerüstetes, viertüriges Auto wurde nun auf einer Messe in Australien präsentiert.

Anzeige

Das australische Startup Evans Electric hat ein Antriebssystem für Elektrofahrzeuge entwickelt, das vier Motoren umfasst. Sie sind direkt in die vier 19-Zoll-Räder des Mitsubishi Lancer Evo 3 integriert, der anlässlich der Messe Meguiar MotorEx in Sydney darauf umgerüstet wurde. Die scheibenförmigen Antriebe sind sogenannte Drehstrommaschinen mit jeweils 75 kW und 625 Newtonmetern. Beim Bremsen werden sie als Dynamo genutzt und laden den Akku wieder auf.

Der Direktantrieb soll vor allem Gewicht sparen und Leistungsverluste durch das Wegfallen von Getriebe, Kardanwelle, Differentialgetriebe und Antriebswellen reduzieren.

  • Drehstrommaschinen von Evans Electric (Bild: Evans Electric)
Drehstrommaschinen von Evans Electric (Bild: Evans Electric)

Gebremst wird mit den Motoren ebenfalls, so dass die Scheibenbremsanlage ausgebaut werden kann. Erst dadurch ist überhaupt Platz für die Motoren. Darauf hat das Startup in den USA auch ein Patent zugesprochen bekommen. Weitere Funktionen, die der Fahrsicherheit dienen wie ABS und ESP lassen sich nach Angaben von Evans Electric softwareseitig umsetzen. Der Allradantrieb selbst lässt sich natürlich ebenfalls zur Erhöhung der Fahrsicherheit, aber auch der Geländegängigkeit nutzen.

Nach eigenen Angaben hat Evans Electric das System intensiv getestet und sich mit zahlreichen Zulieferern der Automobilindustrie hinsichtlich Zusammenarbeit oder Lizenzabkommen getroffen, um das Projekt voranzutreiben. Was aus diesen Gesprächen geworden ist, teilte das Unternehmen nicht mit.

Evans Electric ist nicht das erste Unternehmen, das sich auf den Direktantrieb von Fahrzeugrädern spezialisiert hat. Wie die Website Cleantechnica berichtet, hat die amerikanisch-britische Firma Protean Electric ebenfalls ein solches System vorgestellt, bei dem jedes Rad mit einem Radnabenmotor mit 81 kW und 800 Nm angetrieben wird. Das System wiegt pro Rad 31 kg. Die Serienfertigung des Antriebs soll 2014 beginnen, teilte das Unternehmen mit.

Weder die Idee des Elektroautos noch die des Radnabenantriebs oder gar des Hybridfahrzeugs sind neu. Schon 1900 wurde der sogenannte Lohner-Porsche mit vier Radnabenmotoren als Spezialanfertigung gebaut, der aber durch die damalige Bleiakkutechnik, die allein 1.800 kg wog, für zeitgenössische Verhältnisse zu schwer war. Er fuhr immerhin 60 km/h, hatte aber konventionelle Bremsen.

Zwei Jahre später wurde aufgrund dieser recht bescheidenen Leistungen von Porsche ein Hybridsystem mit Akku, Verbrennungsmotor und Elektromotor entwickelt. Der Akku des Mixte-Wagens wurde durch den Verbrennungsmotor aufgeladen. Hierbei wurden aber nur zwei Elektromotoren in den Vorderrädern betrieben. Dieses Prinzip wird auch in aktuellen Hybridfahrzeugen eingesetzt.


TuX12 05. Aug 2013

Ein Motor dieser Dimension kann unmöglich derart schnell die Drehrichtung wechseln...

zebulon 05. Aug 2013

Heftig viel ungefedere Masse und das ohne bewegliche Achsteile, Nabe und Rad! Vor allem...

rolitheone 04. Aug 2013

Bereits im ersten Weltkrieg gab es doch Geschütze, die mit Radnabenmotoren betrieben...

snooopy365 03. Aug 2013

Du bist da nicht ganz korrekt. Die heutigen PKWs haben die Notbremse durch 2 getrennte...

toni84 03. Aug 2013

Pro Rad, also 300 kW, also gut 400 PS, das wär schon mal doll, wenn man soviel Energie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel