Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Malware-Autoren können schlechte Kryptographie-Entwickler sein.
Auch Malware-Autoren können schlechte Kryptographie-Entwickler sein. (Bild: Check Point)

Dircrypt: Ransomware liefert Schlüssel mit

Eine Analyse der Ransomware Dircrypt hat ergeben, dass die verschlüsselten Dateien des Erpressungstrojaners offenbar den Schlüssel mitliefern. Allerdings nur für einen Teil der Daten.

Anzeige

Mitarbeiter der Firma Check Point haben sich die Ransomware Dircrypt angesehen: Die Verschlüsselung lässt sich trivial durchbrechen, denn der verwendete Schlüssel für einen Großteil der Daten wird gleich mitgeliefert. Allerdings bleibt ein Teil der Daten verloren.

Dircrypt arbeitet mit einer zurzeit weit verbreiteten Masche: Es ist Malware, die Daten verschlüsselt und anschließend dem Nutzer anbietet, sie gegen Bezahlung wieder zugänglich zu machen. Wenn Dircrypt auf einem System aktiv ist, erzeugt es verschlüsselte Daten mit der Endung .enc.rtf. Versucht ein Nutzer, eine solche Datei zu öffnen, erhält er ein Dokument, in dem er aufgefordert wird, ein bestimmtes Programm auf dem Rechner zu starten, welches ihn zur Zahlung einer Geldsumme über verschiedene Zahlungsdienstleister drängt.

Schlüssel ist angehängt

Die Fachleute von Check Point haben Dircrypt genau untersucht: Die Malware versuchte mit einigen Tricks, ihre Funktionsweise zu verschleiern, die Details erläutern sie in einem PDF-Dokument. Die Check-Point-Mitarbeiter stellten fest, dass offenbar eine Verschlüsselung mit dem Algorithmus RC4 zum Einsatz kam.

Auf einem System wurden alle Dateien mit demselben RC4-Schlüssel verschlüsselt. Schon dadurch ließen sich möglicherweise Daten rekonstruieren. Mit einer einzigen Datei, deren Inhalt bekannt ist, könnten so der Schlüsselstrom der Verschlüsselung rekonstruiert und damit andere Dateien entschlüsselt werden. Doch es stellte sich heraus, dass dies überhaupt nicht nötig ist. Denn die verschlüsselten Dateien liefern den Schlüssel gleich mit. Er wurde schlicht ans Ende der jeweiligen Datei geschrieben.

Allerdings hat die Sache einen Haken: Ein 1024 Byte großer Block am Anfang jeder Datei wird nicht mit RC4 verschlüsselt. Hier verwendet Dircrypt offenbar RSA, und der zugehörige private RSA-Schlüssel ist im Code von Dircrypt nicht enthalten. Diese Daten sind ohne Zahlung der geforderten Erpressungssumme also weiterhin nicht zu entschlüsseln.

Rekonstruierbar

In vielen Fällen lässt sich eine Datei aber auch ohne die ersten Bytes rekonstruieren. Bei einer Word-Datei gelang es den Check Point-Mitarbeitern, den Header so zu rekonstruieren, dass der Text in der Datei vollständig ausgelesen werden konnte.

Der Autor dieses Artikels würde die Entschlüsselung von Dircrypt gerne nachvollziehen. Wir können nichts versprechen, aber möglicherweise lässt sich ein einfaches Tool stricken, mit dem sich die Dateien entschlüsseln lassen. Der Autor freut sich daher über die Zusendung von entsprechenden Beispieldateien mit der Endung .enc.rtf.


eye home zur Startseite
__destruct() 02. Sep 2014

Das muss noch lange nicht heißen, dass es auf der Partition auch so abläuft.

hellmaster159 02. Sep 2014

Jup, das wäre mal was interessantes^^ So ein Tool zum Vergleich wäre nicht so schwer zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  3. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Der Preis...

    Pjörn | 04:26

  2. Wo soll das noch hinführen?

    hle.ogr | 04:14

  3. Re: Tiefbaukosten

    DerDy | 04:04

  4. Re: Klar kann #Rio2016 verboten werden!

    Hanmac | 03:46

  5. Re: Wo ist der Haken?

    Funnyzocker | 03:31


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel