DIR-300 und 600: D-Link stopft kritische Sicherheitslücke in WLAN-Routern
Der betroffene Router DIR-600 (Bild: D-Link)

DIR-300 und 600 D-Link stopft kritische Sicherheitslücke in WLAN-Routern

Mit einer neuen Firmware hat D-Link auf eine kürzlich bekanntgewordene Lücke in den Routern DIR-300 und DIR-600 reagiert. Die Geräte waren bisher auch über das Internet angreifbar, was nicht nur zu einem Eindringen in private Netzwerke führen konnte.

Anzeige

Auf seinen Servern hat D-Link neue Firmware für die beiden Router DIR-300 und DIR-600 veröffentlicht. Benutzer dieser beiden älteren Geräte sollten die Updates unbedingt verwenden, denn damit wird nach Angaben des Unternehmens eine Sicherheitslücke geschlossen. Unter den folgenden Links ist die neue Firmware für die Modelle DIR-300 Revision B, DIR-600 Revision B1 und B2 sowie DIR-600 Revision B5 erhältlich. Um welche Version des Geräts es sich genau handelt, ist am Typenaufkleber auf der Unter- oder Rückseite des Routers zu lesen.

Der nun behobene Fehler war besonders schwerwiegend, weil er eine Konfiguration des Routers auch über das Internet erlaubte. Wie Heise Online berichtet, konnte ein Angreifer damit nicht nur in private Netze eindringen, sondern auch den Router so einstellen, dass er zum Weiterleiten von fremden Zugriffen verwendet wurde. Ohne dass der Besitzer des Gerätes das bemerken konnte, sind so mit seiner IP-Adresse illegale Aktivitäten durchführbar gewesen.

Möglich war das, weil die Router ohne Passwort oder andere Authentifizierung direkte Linux-Befehle mit Root-Rechten ausführten - auch wenn diese über die WLAN-Schnittstelle an das Gerät übermittelt wurden. Ein so zugänglicher Router steht einem Angreifer mit allen Funktionen offen.

Angriff auch per Web und E-Mail möglich

Das Problem bestand auch, wenn der Router nicht direkt mit dem Internet verbunden war, etwa weil er sich hinter einem anderen Router befand. Ein Angriff aus dem eigenen Netz war auch durch präparierte Webseiten möglich, deren Links per E-Mail verschickt werden konnten. Die nötigen Befehle zur Übernahme des Geräts ließen sich nämlich auch per Browser an den Router schicken.

Entdeckt wurde die Lücke von dem Sicherheitsforscher Michael Messner, der sie in seinem Blog ausführlich beschreibt. Er sagte Heise Online, dass er D-Link bereits im Dezember 2012 über den Fehler unterrichtet habe, die Lücke sei seitdem aber nicht geschlossen worden. Ein Sprecher von D-Link teilte Golem.de mit, das Unternehmen habe schon seit "mehreren Wochen" an der neuen Firmware gearbeitet, die Veröffentlichung des Problems sei einer Bereitstellung der Software nur knapp zuvorgekommen.

Da D-Link seine Geräte nicht direkt an Endkunden verkaufe, wolle das Unternehmen die Besitzer der betroffenen Router nicht unmittelbar kontaktieren, um sie auf die neue Firmware hinzuweisen. Stattdessen wolle D-Link die Händler ansprechen, die Router des Herstellers verkaufen, damit diese dann ihre Kunden auf das Problem und die Lösung hinwiesen.


binki 25. Apr 2013

Ich hatte bisher auch keine Probleme mit dem DIR-615 und DD-WRT. Router läuft seit...

nie (Golem.de) 07. Feb 2013

Eine Anfrage dazu bei D-Link läuft bereits, sobald es eine Antwort gibt, wie die Meldung...

ovopax 06. Feb 2013

Achtung nach dem Update war bei mir das Wlan offen! Also für alle die Updaten am besten...

Anonymer Nutzer 06. Feb 2013

Zuvorgekommen! Wie immer bei D-Link. Wer es glaubt hat nie ge-googelt.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Produktdatenmanagement Anlauf- und Supply Chain Management
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. Consultant Java Development (m/w)
    Triestram und Partner GmbH, Bochum

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel