Digitizer: Makerbot kündigt 3D-Scanner an
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator: logischer Schritt (Bild: Makerbot)

Digitizer Makerbot kündigt 3D-Scanner an

In der kommenden Woche will Makerbot Industries den Laserscanner Digitizer auf den Markt bringen. Mit dem Gerät können Nutzer eine 3D-Datei von einem Objekt erstellen und dieses von einem 3D-Drucker ausgeben lassen.

Anzeige

Makerbot Industries hat den Verkaufsstart des 3D-Scanners Digitizer angekündigt. Ab der kommenden Woche soll das Gerät im Onlineshop des New Yorker Unternehmens erhältlich sein.

Der Digitizer ist ein Laserscanner, mit dem Nutzer Gegenstände abtasten können, um sie anschließend von einem 3D-Drucker aufbauen zu lassen. Technische Details sind nur wenige bekannt. Der Digitizer soll Objekte mit einer Höhe von etwa 20 Zentimetern scannen und gibt eine Datei in einem Standard-3D-Format aus.

Keine CAD-Fachkenntnisse

Der Nutzer kann mit der Datei einen 3D-Drucker füttern. 3D-Modellierungs- oder CAD-Fachkenntnisse seien nicht nötig, schreibt Makerbot in der Ankündigung für den Scanner. Der Prozess ist für Makerbots eigenen 3D-Drucker, den Replicator, optimiert. Allerdings könne die 3D-Datei auch mit Software von Fremdherstellern bearbeitet werden.

Makerbot-Gründer Bre Pettis hatte den Digitizer im Frühjahr auf der Konferenz South by Southwest in Austin im US-Bundesstaat Texas vorgestellt. "Es ist für uns ein logischer Schritt, ein Produkt zu entwickeln, das 3D-Druck noch einfacher macht", sagte Pettis. Der Digitizer ermögliche es jedermann, Objekte zu scannen, zu digitalisieren und aufzubauen.

Wann das Gerät genau erhältlich sein wird und zu welchem Preis, hat Makerbot noch nicht mitgeteilt.


Charles Marlow 15. Aug 2013

Mussten deutsche Scanner nicht eh "gedrosselt" werden, weil's da so eine bescheuerte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Microsoft .NET/C#-Entwickler (m/w)
    FirstAttribute AG, Dresden
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  2. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  3. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  4. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  5. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  6. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  7. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  8. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  9. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  10. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel