Anzeige
Bitte recht freundlich: Die Kaffeemaschine erkennt im Digitalstrom-Smart-Home das Lächeln des Nutzers.
Bitte recht freundlich: Die Kaffeemaschine erkennt im Digitalstrom-Smart-Home das Lächeln des Nutzers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Digitalstrom: Wenn die Küche zuhört und die Kaffeemaschine Augen hat

Bitte recht freundlich: Die Kaffeemaschine erkennt im Digitalstrom-Smart-Home das Lächeln des Nutzers.
Bitte recht freundlich: Die Kaffeemaschine erkennt im Digitalstrom-Smart-Home das Lächeln des Nutzers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Smart-Home-Anbieter Digitalstrom bietet eine Vernetzung gewöhnlicher Haushaltsgeräte mit nachrüstbaren, intelligenten Klemmen an. Noch interessanter wird dieser Ansatz durch die neue Sprach- und Gestensteuerung, wie wir beim Ausprobieren festgestellt haben.

"Alexa, bitte sag James, er soll mir ein Glas Wasser eingießen." Wer jetzt erwartet, dass ein zauseliger älterer Herr mit einem Glass Wasser angeschlurft kommt, täuscht sich. Stattdessen fließen aus einem vernetzten Wasserhahn genau 200 Milliliter Wasser in ein Glas. Möglich wird das durch die Smart-Home-Bausteine von Digitalstrom und Amazons mithörendem Lautsprecher Echo.

Anzeige

Auf der CES (Consumer Electronic Show) 2016 hat Digitalstrom die neuen Funktionen seines Smart-Home-Systems vorgestellt: die Steuerung per Spracheingabe und Gesten. Das Digitalstrom-System unterscheidet sich von den meisten anderen am Markt befindlichen Smart-Home-Systemen dadurch, dass damit herkömmliche Haushaltsgeräte smart gemacht werden können.

  • Bitte recht freundlich: Die ins Digitalstrom-Netz eingebundene Kaffeemaschine erkennt mit Hilfe der ebenfalls eingebundenen Kamera den Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Digitalstrom-Klemmen machen gewöhnliche Haushaltsgeräte smart. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kann etwa der Wasserhahn aus der Ferne gesteuert werden - und auch per Sprachkommando. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Erkennung von Sprachbefehlen hat Digitalstrom auf der CES ein Amazon Echo verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch über die App ist die Eingabe von Sprachkommandos möglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Sicherungskasten müssen spezielle Bauteile eingebaut werden, die das Digitalstrom-System steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Bitte recht freundlich: Die ins Digitalstrom-Netz eingebundene Kaffeemaschine erkennt mit Hilfe der ebenfalls eingebundenen Kamera den Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

 

Digitalstrom-Klemmen machen Geräte smart

Erreicht wird dies durch spezielle Klemmen, die in den Stromkreislauf montiert werden. Bei einer Stehlampe wird die Klemme beispielsweise in das Kabel zwischen der Lampe selbst und deren Stecker gebaut; die Lampe hat dann eine fixe Adresse und ist im System von allen anderen Komponenten, die sich im selben Kabelnetz befinden, auffind- und ansteuerbar. Die Signale werden direkt über das Stromnetz übertragen.

Die Digitalstrom-Klemmen lassen sich auch nachträglich in Wandtaster montieren und können dann andere, mit Klemmen versehene Geräte steuern. Auch multiple Eingaben sind dann möglich - ein einfacher Druck kann beispielsweise eine Lampe anschalten, ein doppelter Druck eine andere. Gesteuert wird das System über sogenannte Digitalstrom-Meter, kleine Steuerzentralen, die sich direkt in herkömmlichen Sicherungskästen einbauen lassen.

Steuerung des Smart Home per Sprachkommandos

Bisher ließ sich das Digitalstrom-System außer durch Taster auch durch eine App steuern - neu ist jetzt die Bedienung mit Sprachkommandos und Gesten. Dies ist immer dann praktisch, wenn der Nutzer Dinge nebenbei bedienen will - etwa bestimmte Lampen - oder schlicht die Hände voll hat. Praktischerweise beschränkt sich Digitalstrom nicht auf Lampen, sondern zeigt uns die neuen Benutzungsmöglichkeiten direkt in einer Küche - womit wir beim eingangs genannten Beispiel sind.

Wasser Marsch 

eye home zur Startseite
atTom 12. Jan 2016

Wie wäre es einfach mit einem Radar Bewegungsmelder, der erkennt auch Mikrobewegungen.

M.P. 08. Jan 2016

Die As-A-Service Jünger werden Dir bestimmt gleich sagen, daß Du sowas von 90er bist....

Neuro-Chef 07. Jan 2016

http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20130720225553/walkingdead/images/a/a8/Murica!!!.jpg

Neuro-Chef 07. Jan 2016

obwohl sie aus leitfähigem Material bestehen, zudem reagieren sie fast verzögerungsfrei...

User_x 07. Jan 2016

<Meine Spülmaschine hat Sprachsteuerung betet sie dir dann gebetsmühlenartig die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: Frage nach dem Nutzernamen?

    Niantic | 18:47

  2. Re: Falschmeldung?

    genussge | 18:43

  3. Re: Danke amazon! Danke netflix! Danke maxdome!

    css_profit | 18:43

  4. Re: Ist denen ihr Produkt egal?

    pndrgst | 18:43

  5. Re: warum soll die cpu 100w nicht ueberschreiten

    ms (Golem.de) | 18:42


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel