Bryce Bayer
Bryce Bayer (Bild: imaging-resource.com)

Digitalkamera-Pionier Bryce Bayer ist tot

Bryce Bayer, der Erfinder des allgegenwärtigen Bayer-Filters, der für die moderne, digitale Farbbildfotografie essenziell ist, ist 83-jährig am 13. November 2012 gestorben.

Anzeige

Bryce Bayer, ein bei Eastman Kodak angestellter Wissenschaftler, der einen heute noch wichtigen Farbfilter für die digitale Fotografie entwickelte, ist im Alter von 83 Jahren am 13. November 2012 in der Stadt Bath im US-Bundesstaat Maine gestorben. Das wurde erst jetzt bekannt.

Der nach ihm benannte Bayer-Filter ist in fast jeder Digitalkamera, Videokamera und in allen Smartphonekameras zu finden, die heute auf dem Markt sind. Das Bayer-Filter Array wurde im Jahre 1976 (US-Patent Nr. 3.971.065) patentiert. Es ist eine schachbrettartige Anordnung aus roten, grünen und blauen Filtern (englisch: RGB für Red, Green und Blue), die auf CCD- oder CMOS-Bildsensoren liegt, damit diese Farbbilder aufnehmen können.

Die drei Farbfilter in der Bayer-Anordnung sind notwendig, weil Bildsensoren eigentlich nur Graustufenbilder erkennen können. Um auf preiswerte Art und Weise Farbinformationen zu gewinnen, hat Bayer die Farbmatrix erfunden, die sich am menschlichen Sehen orientiert. Das Muster besteht aus 25 Prozent roten, 50 Prozent grünen und 25 Prozent blauen Feldern. So können die darunterliegenden lichtempfindlichen Sensorbereiche nur das Licht auswerten, das durch den Filter gelangt. Durch die Übergewichtung von Grün wird berücksichtigt, dass das menschliche Auge auf Grün empfindlicher reagiert als auf andere Farben.

Vor Bayers Erfindung wurden drei separate Sensoren benötigt, vor denen ein Prisma im Lichtgang sitzt, das die Farbaufteilung übernahm. Diese Konstruktionen sind nicht nur teurer, sondern beanspruchen auch mehr Raum.

Da das Bayer-Farbmuster jedoch ein Bild erzeugt, das wie ein farbiges Mosaik aussieht, müssen danach noch die jeweils fehlenden Farbinformationen interpoliert werden. Dieser Prozess wird auch als Demosaicing bezeichnet.

Neben dem Farbfilter entwickelte Bayer auch Algorithmen zur Speicherung, Optimierung und zum Drucken von digitalen Bildern.

Bayer stieg nach Informationen der Website Imaging Resource in den 90er Jahren nach einer langen Karriere bei Kodak aus.


.ldap 22. Nov 2012

:D

Casandro 22. Nov 2012

Als Bayer den Filter erfand gab es noch keine brauchbaren CCD-Sensoren. Man hat...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg
  2. Referenten im Bereich Reporting (m/w)
    BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. .NET Entwickler (m/w)
    Palmer Hargreaves GmbH, Köln
  4. Traineeprogramm mit dem Schwerpunkt IT
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: LEGO Dimensions
    Release 01.10.
  2. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  3. Sim City Download
    8,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Internetballons

    Start von Project Loon rückt näher

  2. Digitale Audio Workstation

    Ardour 4.0 läuft unter Windows

  3. Hydradock

    Elf Ports für das Macbook 12

  4. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  5. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  6. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  7. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  8. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  9. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  10. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

  1. Re: So sieht eine viel zu späte PC-Umsetzung aus

    widardd | 02:47

  2. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    fokka | 02:12

  3. Re: Gibt es GTA5 auch auf Deutsch?

    Luebke | 02:11

  4. Re: So ein Quatsch

    fokka | 02:05

  5. Dito

    Luu | 02:03


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel