Digitalisierung: Encyclopædia Britannica stellt Printausgabe ein
Künftig kein Papier mehr: Titelseite der ersten Ausgabe der Britannica (Bild: Public Domain)

Digitalisierung Encyclopædia Britannica stellt Printausgabe ein

Die Encyclopaedia Britannica druckt keine Bücher mehr: Nach über 200 Jahren wird das Lexikon auf eine digitale Erscheinungsweise umgestellt.

Anzeige

Es ist der Sieg von Wikipedia und anderen digitalen Enzyklopädien: Nach 244 Jahren stellt die traditionsreiche Encyclopædia Britannica (EB) ihre gedruckte Ausgabe ein. Wenn die Vorräte verkauft sind, werden keine neuen Bücher mehr gedruckt, hat der Verlag angekündigt.

Wissen verbreiten

"Trotz unserer langen Geschichte der gedruckten Ausgaben möchte ich darauf hinweisen, dass kein einzelnes Medium, weder Bücher noch Bits, den Kern unserer Mission darstellt. Das Ziel ist es, eine zuverlässige, aktuelle und gelehrte Quelle des Wissens und der Bildung für die breite Öffentlichkeit zu sein", erklärte EB-Chef Jorge Cauz. Dieses Ziel werde auch "in 200 Jahren noch wichtig und relevant sein, und die Menschen, die sich ihm verpflichtet fühlten, würden die beste verfügbare Technik einsetzen, um es zu erreichen".

Die Britannica werde künftig als Onlineausgabe sowie auf mobilen Geräten als App zur Verfügung stehen. Durch die Digitalisierung könne die Britannica immer auf dem neuesten Stand gehalten und zudem ausgebaut werden. Das in digitaler Form gesammelte Wissen passe gar nicht in die 32 Bände des gedruckten Lexikons, sagte Cauz.

Eine Woche kostenlos

"Wir wissen, dass viele das Ende der gedruckten Ausgabe bedauern. Aber bei der Britannica ging es uns stets darum, den Nutzern die Inhalte auf die Weise zur Verfügung zu stellen, die sie wollen und am effektivsten nutzen können", kommentierte EB-Chefredakteur Dale Hoiberg die Umstellung auf die digitale Erscheinungsweise. Anlässlich derer öffnet die Britannica ab 13. März 2012 eine Woche lang ihre Onlineausgabe, die in dieser Zeit kostenlos genutzt werden kann.

Die erste Encyclopædia Britannica erschien als dreibändige Ausgabe 1768 in Edinburgh. Seit 1985 gibt es das Lexikon in 32 Bänden. Vier Jahre später hat der Verlag erstmals eine digitale Ausgabe auf CD-ROM herausgegeben. Zu den Autoren gehören viele namhafte Intellektuelle und Nobelpreisträger.


elgooG 15. Mär 2012

Copy & Paste nach Wikipedia wäre nett. :p (kwt)

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  2. IT Prozessowner (m/w) für easyline und TSO Application Integration Anwendungen
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Geosecure Informatik GmbH, Bonn
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  2. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  3. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

  4. OLED-Lampen

    Allianz in Taiwan will OLED-Licht voranbringen

  5. Libreoffice 4.3

    3D-Modelle, besseres OOXML und Monster-Absätze

  6. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  7. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

  8. Tinkerforge

    Linux anpassen für ein neues Prozessorboard

  9. FTTC

    Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

  10. Electron

    Billigrakete für Kleinsatelliten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

    •  / 
    Zum Artikel