Abo
  • Services:
Anzeige
Google arbeitet an einer Sprachsteuerung ohne Internetverbindung.
Google arbeitet an einer Sprachsteuerung ohne Internetverbindung. (Bild: Mike Windle/Getty Images for Google)

Digitaler Assistent: Google entwickelt eine Offline-Sprachsteuerung

Google arbeitet an einer Sprachsteuerung ohne Internetverbindung.
Google arbeitet an einer Sprachsteuerung ohne Internetverbindung. (Bild: Mike Windle/Getty Images for Google)

Google forscht an einem digitalen Assistenten mit Sprachsteuerung, der keine Internetverbindung mehr benötigt. Dadurch soll er insgesamt schneller reagieren können, ohne übermäßig viel Speicher auf einem Smartphone zu belegen. Erprobt wird das Ganze auf einem Nexus 5.

Der bisherige Ansatz digitaler Assistenten soll durchbrochen werden - das setzt sich Google zum Ziel und hat in einem Forschungspapier (PDF-Datei) erste Ergebnisse skizziert. Das Projekt soll diesen Monat auf einer Konferenz ausführlich vorgestellt werden. Googles Ansatz sieht vor, den Speicherbedarf zum Ablegen von Basisdaten für eine Spracherkennung möglichst kompakt zu halten, damit die Sprachsteuerung ohne Internetverbindung funktionieren kann.

Anzeige

Offline-Sprachsteuerung läuft auf einem Nexus 5

Bisherige digitale Assistenten wie Google Now, Apples Siri oder Microsofts Cortana setzen eine bestehende Internetverbindung voraus, denn alle benötigen Zugang zu großen Rechenzentren, in denen die Spracheingaben analysiert und zu Befehlen umgewandelt werden. Das Auslagern in Rechenzentren umgeht das Problem, große Datenmengen auf den Geräten vorhalten zu müssen. Zum Teil greifen die Assistenten auch auf Internetseiten zurück, um Fragen zu beantworten.

Google hat nach eigenen Angaben einen Weg gefunden, die benötigten Datenmengen für eine umfassende Sprachsteuerung stark zu komprimieren. Trotz der komprimierten Daten werden diese in kurzer Zeit entpackt, so dass eine unmittelbare Bedienung möglich sein soll. Google hat die Offline-Sprachsteuerung für ein Nexus 5 entwickelt, das bezüglich der Hardware schon etwas veraltet ist. Demnach sollte die Sprachsteuerung nicht zwingend Oberklasse-Smartphones voraussetzen, damit sie funktioniert.

Komprimierte Sprachdaten belegen 24 MByte

Googles größte Herausforderung war es, die Sprachdaten in den Speicher mobiler Geräte zu bekommen. Dabei wurden die Daten für eine Sprache in ein knapp 24 MByte großes Archiv gepackt. Aber durch die Komprimierung der Daten soll eine Sprachsteuerung ganz ohne Internetanbindung gelungen sein. Wenn das System wie andere digitale Assistenten auf Daten anderer Webseiten zugreift, wird logischerweise eine Internetverbindung benötigt.

Google will das Projekt mit dem Titel "Personalized Speech Recognition on Mobile Devices" diesen Monat in Schanghai zeigen. Google ist Teilnehmer der International Conference on Acoustics, Speech and Signal Processing (ICASSP) und will das Konzept am 23. März 2016 auf der Konferenz ausführlich vorstellen. Derzeit ist nicht bekannt, ob und wenn ja wann dieses System der Sprachsteuerung regulär angeboten wird.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 15. Mär 2016

Dann muss das ganze nach Veröffentlichung nur noch daran gehindert werden, bei...

SalatEnthusiast 14. Mär 2016

24 MB ist korrekt (gemeint ist wohl vermutlich inkl. der apk?) Im verlinkten Paper auf...

guidol 14. Mär 2016

Meinen die evtl. 24GB anstatt 24MB, denn bei 32GB sollten 24MB doch gut reinpassen :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen
  3. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Sieht gut aus

    ChristianKG | 02:37

  2. Re: SMS unsicher?

    Proctrap | 02:28

  3. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  4. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  5. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel