Digitale Filmkamera Unkomprimiertes 2K-Video zum Kampfpreis

Sie sieht aus wie eine 16-mm-Filmkamera aus den 70er Jahren, aber in ihrem Inneren befindet sich modernste Technik. Die Digital Bolex nimmt Videos mit 2K unkomprimiert auf und soll dennoch nur 2.500 US-Dollar kosten.

Anzeige

Die Digital Bolex zeichnet Videos mit maximal 2.048 x 1.152 Pixeln auf und speichert sie im Format Adobe Cinema DNG mit 12 Bit Farbtiefe. Ein Rohdatenframe ist 2 bis 3 MByte groß. Der Senor der Kamera stammt von Kodak und misst 12,85 x 9,64 mm. Er entspricht damit ungefähr dem Format Super 16 mm.

  • Konzeptzeichnungen der Digital Bolex D16 (Bild: Bolex International)
  • Konzeptzeichnungen der Digital Bolex D16 (Bild: Bolex International)
  • Konzeptzeichnungen der Digital Bolex D16 (Bild: Bolex International)
Konzeptzeichnungen der Digital Bolex D16 (Bild: Bolex International)

Die Framerate reicht bis zu 32 Bildern pro Sekunde bei 2K und 60 Bildern pro Sekunde bei 720p. Der Ton wird zweikanalig mit 16 Bit und 48 kHz aufgenommen und über XLR-Eingänge eingespeist. Die Aufnahmekontrolle erfolgt über ein 2,4 Zoll großes Display mit 320 x 240 Bildpunkten oder über einen Videoausgang über ein separates Display. Ein HD-SDI-Ausgang ist nur gegen Aufpreis vorhanden, wobei die Daten auf zwei Compactflash-Karten gespeichert werden. Die Datenpufferung erfolgt über eine SSD.

An die Kamera können Objektive angeschlossen werden. Als Standardbajonett wird der C-Mount eingesetzt, optional sind aber auch Bajonette für Arri PL, Canon EF und B4 erhältlich. Die Kamera wiegt ungefähr 2,5 kg und wird über einen internen oder externe Akkus mit Strom versorgt.

Einen Prototyp haben die Entwickler bereits ausgiebig getestet und einen Demofilm gedreht. Die Finanzierung über Kickstarter ist bereits lange vor Ablauf der Frist gesichert. Die Entwickler benötigten 100.000 US-Dollar - und mittlerweile sind rund 160.000 US-Dollar zusammengekommen. Die ersten 100 Besteller erhalten die Bolex für 2.500 US-Dollar. Danach steigt der Preis um 800 US-Dollar. Die technischen Daten haben die Entwickler in einem PDF zusammengefasst.


Juniper 15. Mär 2012

Es kommt nicht nur auf die grösse des Sensors an sondern auch auf die Auflösung. Als...

Kommentieren


Berliner Film-Blog des BAF e.V. / 28. Mär 2012

Bolex mit Nostalgielook und digitaler Technik



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel