Entwicklerversion von Dice+
Entwicklerversion von Dice+ (Bild: Game Technologies)

Dice+ Entwicklerprogramm für elektronischen Würfel gestartet

Der Dice+ ist ein Würfel, dessen Augen durch LEDs beleuchtet werden. Der Hersteller hat nun ein Entwicklerprogramm gestartet, damit der per Bluetooth kommunizierende Würfel in Tablet- und PC-Spiele integriert werden kann. Davon wird sein Erfolg abhängen.

Anzeige

Der Dice+ von Game Technologies sieht aus wie ein herkömmlicher Würfel und kann auch so gespielt werden. Statt eingravierter Augen leuchten LEDs auf, um die Zahlen darzustellen. Im Inneren stecken neben einem Beschleunigungsmesser ein elektronischer Kompass, ein Bluetooth-Modul (2.1 und 4.0 Low Energy) sowie ein Akku und ein Thermometer. Auf der Entwicklermesse GDC 2013 in San Francisco hat der Hersteller ein Entwicklerprogramm vorgestellt, damit der Würfel eine breite Unterstützung in Spielen erfährt.

Der Dice+ wiegt 25 Gramm bei einem Kantenmaß von 26 mm. Die Seiten des Würfels sind berührungsempfindlich und können nicht nur zum Erzeugen von Zufallszahlen, sondern auch zum Starten eines Countdowns verwendet werden, der sich in einem Spiel nutzen lässt. Durch die LEDs könnte beispielsweise auch angezeigt werden, welcher Spieler als Erster starten darf. Die Daten können per Bluetooth zum PC oder mobilen Endgerät übertragen werden.

  • Dice+ (Bild: GIC)
  • Dice+ (Bild: GIC)
  • Dice+ mit einem Tablet (Bild: GIC)
Dice+ (Bild: GIC)

Den Einsatzzweck sieht der polnische Hersteller Game Technologies vornehmlich bei Computerspielen, bei denen durch die zusätzliche Elektronikkomponente mehr Spielspaß entstehen soll. Durch die Sensoren kann der Dice+ auch zur Spielesteuerung eingesetzt werden und nicht nur als Zufallszahlengenerator. Die erste Version des Würfels wurde auf der E3 im Juni 2012 vorgestellt. Mittlerweile wurde er überarbeitet: Die Ladebuchse wird nun durch Verschieben einer Würfelseite und nicht mehr durch ein Scharnier erreicht. Über MicroUSB wird der Dice+ geladen.

Entwickler können online eine spezielle Version des Würfels mit transparentem Gehäuse für 99 US-Dollar erwerben. Der weltweite Versand ist im Preis enthalten.

Die normale Version des Würfels soll laut Hersteller Game Technologies ab Sommer 2013 vorbestellbar sein. Wann dann die Auslieferung erfolgen soll, ist noch nicht bekannt.


Himmerlarschund... 28. Mär 2013

Ich sehe da schon Verwendungsmöglichkeiten. Geh mal davon aus, dass man ggf. bei Freunden...

George99 27. Mär 2013

was ist für dich ein guter Würfel? 50ct bis 1 EUR für einen W6 sind schon ordentliche...

Hotohori 27. Mär 2013

Hätte mich auch gewundert, wenn sie das nicht berücksichtigt hätten, ist doch mit das...

Regenbogenlilli 27. Mär 2013

Naja bei einem Würfel benötigst du ja kein random. Das Werfen erledigt ja dann alles. Da...

rudi89 27. Mär 2013

http://www.uloc.de/screenshots/k/kabf20_07_mymac_homer.jpg ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  3. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  4. Software Projektmanager (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart Sindelfingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Patuoxun Dragons Wireless Gaming Maus 4000 DPI [800/1600/2400/4000] mit 500 Hz Return-Rate
    29,99€
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. TIPP: Zotac ZT-90101-10P NVIDIA GeForce GTX970 Grafikkarte
    319,04€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  2. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  3. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  4. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  5. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  6. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  7. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  8. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  9. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  10. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  2. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris
  3. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

  1. Re: Beim letzten Absatz...

    zu Gast | 06:59

  2. Re: Was ist nur aus der guten alten Geheimarbeit...

    Omnibrain | 06:32

  3. Ich glaube

    Omnibrain | 06:31

  4. Re: Gronkh im Lets play

    DerVorhangZuUnd... | 06:29

  5. Re: AMD ist Schuld

    DerVorhangZuUnd... | 06:26


  1. 21:43

  2. 14:05

  3. 12:45

  4. 10:53

  5. 09:00

  6. 15:05

  7. 14:35

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel