Abo
  • Services:
Anzeige
Will.i.am präsentiert zusammen mit der Telekom i.am+' Smartwatch.
Will.i.am präsentiert zusammen mit der Telekom i.am+' Smartwatch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dial mit Aneeda: Will.i.ams Smartwatch, die keine sein soll

Will.i.am präsentiert zusammen mit der Telekom i.am+' Smartwatch.
Will.i.am präsentiert zusammen mit der Telekom i.am+' Smartwatch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein großer Mobilfunknetzbetreiber will die Revolution im Bereich der Smartwatches starten. Und wen holt sich die Deutsche Telekom zur Unterstützung? Will.i.am! Herausgekommen ist ein interessantes, aber durchaus riskantes Konzept für eine intelligente Uhr mit Fokus auf Musik.

Für einen Technikjournalisten ist es schon etwas Seltsames, wenn er einen bekannten Musiker, Synchronsprecher, Firmengründer und ehemaligen Intel-Mitarbeiter wie Will.i.am auf dem Mobile World Congress zu sehen bekommt. Und das auch noch auf einer Pressekonferenz der biederen Deutschen Telekom. Hier der coole Hip-Hop-Künstler, dort der Konzern, der immer noch wie ein großes Beamtenunternehmen erscheint. Und beide verkünden nichts weiter als die Revolution im Bereich der Smartwatches. Verzeihung. Der Nicht-Smartwatches. Weder die Telekom noch Will.i.am wollen das neue Gerät dort verortet sehen, obwohl die Ähnlichkeit frappierend ist.

Anzeige

Aber was ist es? Eine "sprachbasierte mobile Plattform" mit dem Namen Aneeda, die alles bisher Dagewesene übertreffen soll, wie die Macher vollmundig versprechen. Die spricht man wie den Namen Anita im Englischen aus. Die Plattform funktioniert zunächst auf einem Gerät mit dem simplen Namen Dial, einer Uhr, die zugleich auch Smartphone ist, wie die Deutsche Telekom verspricht. Entwickelt von Will.i.ams i.am+ und exklusiv im Vertrieb der Deutschen Telekom in den Märkten, in denen sie aktiv ist - allerdings abzüglich T-Mobile USA, wie die Teilnehmer etwas peinlich berührt auf der Pressekonferenz zugeben müssen.

Eine ziemlich gut ausgestattete Smartwatch

Dial mit Aneeda macht durchaus manches anders als die typische Smartwatch. Eine Smartwatch ist sie in unseren Augen aber trotzdem - wenn auch eine besser ausgestattete. Sie hat einen abnehmbaren Akku im Armband, einen Slot für eine Nano-SIM-Karte und 32 GByte Speicher im Gehäuse. Außerdem hat sie einen 2-Zoll-Bildschirm, die üblichen Sensoren, die auch fürs Fitnesstracking geeignet sind, eine Kamera sowie Mikrofon und Lautsprecher. All das macht die Smartwatch autark von anderen Geräten. Weder soll ein Smartphone noch ein PC benötigt werden.

  • Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät arbeitet mit einem kapazitiven 2-Zoll-Bildschirm. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Akku kann abgenommen werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Fokus liegt auf der Spracherkennung. Ein eigenes Voice-Betriebssystem ist installiert und steuert alles. Einen Touchscreen gibt es zwar auch, aber die allgemeine Bedienung ist auf die Spracherkennung ausgerichtet. Und: Die Ergebnisse sollen immer direkt gezeigt werden. Links zu irgendwelchen Suchmaschinenergebnissen solle es ausdrücklich nicht geben, versprechen die Macher. Es gibt zudem verschiedene Apps, die die Macher lieber Skills nennen. Dafür gibt es auch einen Skill-Store. Eine Infrastruktur zu dem Betriebssystem gehört also dazu.

Will.i.work? 

eye home zur Startseite
MrSpok 23. Feb 2016

Diese ganze Sprachsteuerung ist doch nicht zu gebrauchen, wenn man nicht gerade alleine ist.

Nullmodem 23. Feb 2016

nm

jjo 23. Feb 2016

Du hast aber schon im Artikel gelesen, das die Uhr ein Standalone Gerät sein soll? Großer...

Korrektor 666 23. Feb 2016

Der Bauform Handschelle sind sie wenigstens treu geblieben XD Viel Glück. http://gizmodo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck
  2. ERWEKA GmbH, Heusenstamm
  3. jobvector/Capsid GmbH, Düsseldorf
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  2. Festplatten mit Flash-Cache Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Jetzt eigentlich schon mit Intel-SoC?

    Thotti22 | 02:36

  2. Re: Fritzbox Zahlen erklärt?

    Thotti22 | 02:35

  3. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    Ach | 02:14

  4. Re: Selbst Steam in-house Streaming hat Lag

    dEEkAy | 02:00

  5. Re: Privateste Daten auf US-Servern ablegen ....

    User_x | 01:52


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel