Blizzard-Logo
Blizzard-Logo (Bild: Blizzard)

Diablo, Starcraft & Co. Blizzard entlässt rund 600 Mitarbeiter

Das aus Kalifornien stammende Entwicklerstudio Blizzard trennt sich weltweit von 600 Mitarbeitern - rund zehn Prozent seiner Gesamtbelegschaft. Auswirkungen auf die Produktion kommender Titel wie Diablo 3 und Starcraft 2: Heart of the Swarm soll das nicht haben.

Anzeige

Eine derart große Kündigungswelle gab es noch nicht in der Geschichte von Blizzard: Das Unternehmen mit dem Stammsitz im kalifornischen Irvine trennt sich weltweit von rund 600 Mitarbeitern. Wie das US-Magazin Gamasutra.com vom Unternehmenschef Mike Morhaime erfahren hat, sollen rund zehn Prozent davon tatsächlich mit der Entwicklung neuer Spiele beschäftigt gewesen sein, die anderen hatten also Aufgaben in der Verwaltung, dem Kundendienst oder im Marketing. Blizzard hat zuletzt geschätzt rund 6.000 Angestellte beschäftigt.

Morhaime begründet die Kündigungen damit, dass sich Blizzard ebenso wie die Spielebranche verändert habe, und in der ständigen Überprüfung der eigenen Ressourcen sei man zu der schwierigen Entscheidung gekommen, sie nun neu zu strukturieren. Ein Grund könnte sein, dass die Mitgliederzahlen des Umsatzbringers World of Warcraft auf zuletzt 10,2 Millionen weltweit gefallen sind - der Höchststand lag 2010 bei fast 12 Millionen Abonnenten.

Auswirkungen auf die Entwicklung der aktuellen Titel Diablo 3, Starcraft 2: Heart of the Swarm, der Erweiterung Mists of Pandaria für World of Warcraft und von Blizzard Dota soll der Schritt nicht haben.


Garwarir 02. Mär 2012

Innovation ist schon wichtig. Das heisst aber nicht, dass kein Bedürfnis nach...

iRofl 01. Mär 2012

Man munkelt in den offiziellen Foren das das nur irgendwelche BWLer waren. Also keine...

root666 01. Mär 2012

Also der Support war gerade ganz am Anfang von WoW zwar oftmals ausgelastet aber immer...

Freepascal 01. Mär 2012

Nicht nötig ist ein bisschen zu kurz gedacht. Die Realität sieht so aus: Man...

LH 01. Mär 2012

Dann würde ich sagen, übe dich in Geduld, und schau was passiert. Warum tun es so viele...

Kommentieren



Anzeige

  1. Objektleitung (m/w) für den IT-Service
    SRH Dienstleistungen GmbH, Neckargemünd
  2. JBoss Administrator (m/w)
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  3. HelpDesk Agent (m/w)
    Rickmers Holding GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Fachreferent (m/w) HGÜ-Technik und Datenmanagement
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  3. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  2. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  3. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  4. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  5. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  6. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  7. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  8. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  9. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand

  10. League of Legends & Co

    Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
Galaxy S6 Edge im Test
Keine ganz runde Sache
  1. Smartphones Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays
  2. Samsung Pay Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten
  3. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz

Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  1. Re: Kompaktleuchtstofflampe

    ultrawipf | 16:28

  2. Re: Glühlampen, Staubsauger, Energiesparlampen...

    Teeklee | 16:26

  3. Re: Zylindertausch

    plutoniumsulfat | 16:25

  4. Re: Super Hinweis - versuche sofort freies Modem

    JensM | 16:25

  5. April, April,....

    plutoniumsulfat | 16:24


  1. 16:09

  2. 15:47

  3. 15:02

  4. 13:23

  5. 13:13

  6. 12:00

  7. 11:53

  8. 10:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel