Abo
  • Services:
Anzeige
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Diablo 3: "Zu viele Schadensspitzen in Inferno"

Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Mit dem Update auf Version 1.0.3 soll es erstmals größere Änderungen in Diablo 3 geben, so Blizzard. Unter anderem den Inferno-Modus, aber auch die Kosten für das Kombinieren von Diamanten und das Leveln des Schmieds will das Entwicklerstudio überarbeiten.

"Momentan finden wesentlich mehr Schadensspitzen statt, als wir es für angemessen halten. Dies ist ein wichtiger Bereich, mit dessen Anpassung wir uns in Patch 1.0.3 befassen wollen", schreibt Blizzard zum Inferno-Modus in einem umfangreichen Update über den Status und die Zukunft von Diablo 3. Es solle eigentlich so sein, dass sich ein großer Teil der Schwierigkeit von Inferno aus den Versuchen ergibt, "diese Verringerung abzuschwächen". Derzeit beobachte man eine große Anzahl von Spielern, die dort mit unzureichender Ausrüstung unterwegs seien. Die Entwickler verweisen auf die Möglichkeit der "Rückkehr zum vorherigen Akt, um dort Verbesserungen zu sammeln".

Anzeige

Update 1.0.3 soll unter anderem eine Änderung bei der Darstellung der Infos über Gegenstände bringen. "Um die falsche Wahrnehmung der Gegenstandswerte zu korrigieren, geben wir mit Patch 1.0.3 Gegenstandsstufen (ilvl) für Gegenstände ab Stufe 60 preis, wodurch der Vergleich zwischen ilvl 63 (blau) und ilvl 60 (legendär) hoffentlich ein wenig mehr Sinn ergeben wird", so Blizzard. Außerdem soll es Anpassungen bei den Kosten für das Training des Schmieds geben - so soll der Spieler künftig wohl weniger Gold und Seiten investieren müssen, um ihn zu verbessern. Auch die Kosten für das Kombinieren von Edelsteinen werden gesenkt, so dass man künftig nur zwei statt drei Edelsteine für "Makellos quadratisch" benötigt.

Der demnächst anstehende Patch 1.0.2 soll nach Auskunft der Entwickler vor allem "Serviceprobleme" beheben. Mögliche kleinere Bugs und Schwierigkeiten will Blizzard weiterhin per Hotfix lösen. Auch über das PvP-Update spricht Blizzard schon: So sollen damit wahrscheinlich auch die legendären Gegenstände verstärkt werden - allerdings, so die Entwickler, nicht rückwirkend, sondern nur für neu gefundene Objekte.

In dem Statusupdate nennt Blizzard auch ein paar aktuelle Daten über das Verhalten und den Stand der Spieler. Angeblich haben die im Schnitt drei Charaktere erstellt, von denen sich 80 Prozent zwischen den Stufen 1 und 30 befinden - und rund 1,9 Prozent der Charaktere haben Inferno freigeschaltet. 54 Prozent der Hardcore-Spieler haben sich für einen weiblichen Charakter entschieden, rund 35 Prozent der Hardcore-Helden sterben im ersten Akt auf der Schwierigkeitsstufe Normal.

Den Start des Echtgeld-Auktionshauses hat Blizzard erneut verschoben - diesmal auf unbestimmte Zeit. Allerdings wollen die Entwickler demnächst bekanntgeben, wann das große Geschäft mit Waffen, Rüstungen und weiteren Ingame-Gegenständen losgehen kann.


eye home zur Startseite
Jolla 05. Jun 2012

Habe mir mal SRP angeschaut. Ich bin jetzt weder Cryptoexperte noch Programmierer. Hier...

SoniX 31. Mai 2012

Ja es ist viel zu teuer. Ich weiß nicht warum soviele schreiben mit 10000 komme man aus...

ImBackAlive 31. Mai 2012

Das ist aber definitiv ein Problem, dass nicht auf _allen_ Systeme auftritt, auch wenn...

Foat 31. Mai 2012

Diablo 3 kann man an sich schon kaufen aber die Server sind doch öfters offline als man...

Endwickler 30. Mai 2012

Ja, für mich war das unverständlich, wer hier den gemeinten Schaden bekommt und wer ihn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. cbb-Software GmbH, Lüneburg, Lübeck
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand
  2. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    Schattenwerk | 00:21

  2. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    Schattenwerk | 00:15

  3. Fertig kaufen

    Crass Spektakel | 00:15

  4. Re: Wie peinlich.

    Schattenwerk | 00:13

  5. Re: Dumm ist er nicht.

    maze_1980 | 00:05


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel