Diablo 3 "Zu viele Schadensspitzen in Inferno"

Mit dem Update auf Version 1.0.3 soll es erstmals größere Änderungen in Diablo 3 geben, so Blizzard. Unter anderem den Inferno-Modus, aber auch die Kosten für das Kombinieren von Diamanten und das Leveln des Schmieds will das Entwicklerstudio überarbeiten.

Anzeige

"Momentan finden wesentlich mehr Schadensspitzen statt, als wir es für angemessen halten. Dies ist ein wichtiger Bereich, mit dessen Anpassung wir uns in Patch 1.0.3 befassen wollen", schreibt Blizzard zum Inferno-Modus in einem umfangreichen Update über den Status und die Zukunft von Diablo 3. Es solle eigentlich so sein, dass sich ein großer Teil der Schwierigkeit von Inferno aus den Versuchen ergibt, "diese Verringerung abzuschwächen". Derzeit beobachte man eine große Anzahl von Spielern, die dort mit unzureichender Ausrüstung unterwegs seien. Die Entwickler verweisen auf die Möglichkeit der "Rückkehr zum vorherigen Akt, um dort Verbesserungen zu sammeln".

Update 1.0.3 soll unter anderem eine Änderung bei der Darstellung der Infos über Gegenstände bringen. "Um die falsche Wahrnehmung der Gegenstandswerte zu korrigieren, geben wir mit Patch 1.0.3 Gegenstandsstufen (ilvl) für Gegenstände ab Stufe 60 preis, wodurch der Vergleich zwischen ilvl 63 (blau) und ilvl 60 (legendär) hoffentlich ein wenig mehr Sinn ergeben wird", so Blizzard. Außerdem soll es Anpassungen bei den Kosten für das Training des Schmieds geben - so soll der Spieler künftig wohl weniger Gold und Seiten investieren müssen, um ihn zu verbessern. Auch die Kosten für das Kombinieren von Edelsteinen werden gesenkt, so dass man künftig nur zwei statt drei Edelsteine für "Makellos quadratisch" benötigt.

Der demnächst anstehende Patch 1.0.2 soll nach Auskunft der Entwickler vor allem "Serviceprobleme" beheben. Mögliche kleinere Bugs und Schwierigkeiten will Blizzard weiterhin per Hotfix lösen. Auch über das PvP-Update spricht Blizzard schon: So sollen damit wahrscheinlich auch die legendären Gegenstände verstärkt werden - allerdings, so die Entwickler, nicht rückwirkend, sondern nur für neu gefundene Objekte.

In dem Statusupdate nennt Blizzard auch ein paar aktuelle Daten über das Verhalten und den Stand der Spieler. Angeblich haben die im Schnitt drei Charaktere erstellt, von denen sich 80 Prozent zwischen den Stufen 1 und 30 befinden - und rund 1,9 Prozent der Charaktere haben Inferno freigeschaltet. 54 Prozent der Hardcore-Spieler haben sich für einen weiblichen Charakter entschieden, rund 35 Prozent der Hardcore-Helden sterben im ersten Akt auf der Schwierigkeitsstufe Normal.

Den Start des Echtgeld-Auktionshauses hat Blizzard erneut verschoben - diesmal auf unbestimmte Zeit. Allerdings wollen die Entwickler demnächst bekanntgeben, wann das große Geschäft mit Waffen, Rüstungen und weiteren Ingame-Gegenständen losgehen kann.


Jolla 05. Jun 2012

Habe mir mal SRP angeschaut. Ich bin jetzt weder Cryptoexperte noch Programmierer. Hier...

SoniX 31. Mai 2012

Ja es ist viel zu teuer. Ich weiß nicht warum soviele schreiben mit 10000 komme man aus...

ImBackAlive 31. Mai 2012

Das ist aber definitiv ein Problem, dass nicht auf _allen_ Systeme auftritt, auch wenn...

Foat 31. Mai 2012

Diablo 3 kann man an sich schon kaufen aber die Server sind doch öfters offline als man...

Endwickler 30. Mai 2012

Ja, für mich war das unverständlich, wer hier den gemeinten Schaden bekommt und wer ihn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel