Diablo 3: Spekulationen um gehackte Benutzerkonten und erster Patch
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Diablo 3 Spekulationen um gehackte Benutzerkonten und erster Patch

Erst waren die Server am Wochenende lange offline, jetzt berichten Spieler über gestohlene Ausrüstung: Offenbar gibt es Sicherheitsprobleme bei Diablo 3. Laut Blizzard beruhen allerdings alle bisherigen Fälle auf gewöhnlichem Passwortmissbrauch.

Anzeige

Knapp vier Stunden waren die Server von Diablo 3 ausgerechnet am späten Sonntagnachmittag nicht erreichbar - wer sich anmelden wollte, bekam "Fehler 33" angezeigt. Ergebnis: Auch wer einfach eine Partie der Kampagne spielen wollte, blieb von Abenteuern in der Hölle ausgesperrt. Jetzt mehren sich Berichte von Spielern, die angeblich keinen Zugriff mehr auf ihr Nutzerkonto haben, die um Gold oder seltene Ausrüstungsgegenstände erleichtert wurden. Gleichzeitig gibt es in den Foren Spekulationen, dass das wochenendliche Server-Aus im Zusammenhang mit dem Kampf von Blizzard gegen Hacker stehe.

Angeblich versuchten Hijacker, einzelne Spieler per DDoS-Angriff vom Server zu trennen und dann die laufende Session-ID zu übernehmen - das sei auch bei Nutzerkonten möglich, die zusätzlich zum Passwort auch per Authenticator geschützt sind. Anschließend sollen sich die Accounts relativ problemlos plündern lassen.

Inzwischen hat sich Blizzard in den Foren geäußert und eingeräumt, dass es zu Angriffen gekommen ist. Allerdings sei nach aktuellem Wissenstand jedes dieser gemeldeten Nutzerkonten auf "traditionelle Art durch den Zugriff von jemandem auf den Account mit Hilfe des Passworts" gekapert worden, schreibt der Blizzard-Mitarbeiter Bashiok. Er räumt zwar ein, dass auch der Authenticator keinen hundertprozentigen Schutz bietet. Bislang habe man aber keinen konkreten Fall entdeckt, in dem er gehackt worden sei.

Blizzard weist darauf hin, dass es auch eine kostenlose Softwareversion des Authenticators für Smartphones gibt, und zusätzlich einen Dienst namens Battle.net SMS Protect, mit dem sich gesperrte Benutzerkonten wieder entsperren lassen. Zu den Hintergründen der nicht erreichbaren Server am Sonntag hat sich Blizzard bislang nicht konkret geäußert.

Gleichzeitig bereitet das Unternehmen den ersten Patch für Diablo 3 vor. Er soll vor allem Probleme des Ingame-Auktionshauses beheben. Neben zusätzlichen Sicherheitsmaßnamen soll es unter anderem Änderungen an den Suchfunktionen geben. Die dienen wohl auch als Vorbereitung auf das Echtgeld-Auktionshaus, das nach aktuellem Stand am 30. Mai 2012 seinen Betrieb aufnehmen soll.


y.m.m.d. 24. Mai 2012

Kommt auf deine Definition von Fehler an, aus technischer Sicht: Kein Fehler. Es ist...

y.m.m.d. 24. Mai 2012

Nochmal eine Sachliche antwort: Mich hat das am Anfang mit den Tränken auch etwas...

Tantalus 23. Mai 2012

Das ist übrigens eine Urban Legend. Gruß Tantalus

fool 23. Mai 2012

Die Smartphone-Version funktioniert genauso, ist allerdings tendenziell etwas unsicherer...

fool 23. Mai 2012

Gegen geratene Passwörter würde der Authenticator ja helfen. Aber halt nicht gegen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie
  2. Solution Architect (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  2. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  3. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  4. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  5. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  6. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  7. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  8. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  9. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  10. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

    •  / 
    Zum Artikel