Abo
  • Services:
Anzeige
Mitternachtsverkauf Diablo 3
Mitternachtsverkauf Diablo 3 (Bild: Golem.de)

Diablo 3: Shoppingcenter statt Sanktuario

Mitternachtsverkauf Diablo 3
Mitternachtsverkauf Diablo 3 (Bild: Golem.de)

Bei Amazon.de ist Diablo 3 ausverkauft, aber der Höllenfürst hatte beim Mitternachtsverkauf natürlich genug Exemplare für seine Jünger. Die können sich über einigermaßen funktionierende Server freuen. Spieler in Korea haben den Endgegner sogar schon besiegt.

"Fehler 37" flößt Fans von Diablo 3 derzeit wahrscheinlich noch etwas mehr Furcht ein als der Höllenfürst selbst. Mit der Fehlermeldung zeigt der Client des Actionrollenspiels an, dass seine Server überlastet sind. Sprich: Warten ist angesagt. Ab der Freischaltung um Mitternacht gelang in der Redaktion von Golem.de bis etwa 2 Uhr morgens so gut wie kein Login. "Aufgrund einer hohen Anzahl von gleichzeitig angemeldeten Spielern sind die Login-Server derzeit ausgelastet. Dies kann zu Verzögerungen beim Anmeldeprozess, auf den Accountseiten und bei den Webdiensten führen", bestätigte Blizzard die Probleme im Forum.

Anzeige

Im Laufe der Nacht wurde die Lage spürbar besser. Inzwischen (Stand: Dienstagvormittag) scheint das Login ohne größere Probleme möglich zu sein, allerdings mussten wir bei mehrmaligen Versuchen teils ein oder zwei Minuten warten, bis es losging. Gelegentlich erfolgte die Verbindung zu Blizzard aber auch umgehend. Es ist damit zu rechnen, dass sich die Lage ab Mittag und am Abend wieder verschlechtern könnte, wenn der ganz große Ansturm auf Diablo 3 einsetzt.

  • Der Ansturm war größer als zuletzt bei Erweiterungen von World of Warcraft. (alle Fotos: Max Knop)
  • Am Alexanderplatz in Berlin waren nicht nur Spieler, sondern auch zahlreiche Medienvertreter.
  • Um 22 Uhr ging die Veranstaltung offiziell los, ...
  • ... aber bereits vorher gab es lange Schlangen.
  • Die Stimmung war ausgesprochen gut, viele Spieler waren voller Vorfreude.
  • Jason Regier von Blizzard guckt sich die lange Schlange an.
  • Je später der Abend, desto besser die Stimmung
  • Kevin Martens (Lead Content Designer) und Jason Regier (Lead Programmer) von Blizzard.
  • Das Tor zur Standard- und Collector's Edition öffnete sich erst um Mitternacht.
  • Und da lagen sie: große Stapel der eigentlich ausverkauften Sammleredition, ...
  • ... die allerdings rasch abgetragen wurden.
  • Manchmal macht Geld-auf-den-Kopf-hauen halt doch Spaß.
  • Die Freude über die ersten Special-Items war groß.
  • Blizzard gab auf den Diablo-3-Schachteln fleißig Autogramme.
  • Der computerspielende Freundeskreis wurde gleich mitversorgt - oder zumindest eBay.
  • Die Entwickler gingen auch auf besondere Textwünsche geduldig ein.
Der Ansturm war größer als zuletzt bei Erweiterungen von World of Warcraft. (alle Fotos: Max Knop)

Eine zweite Meldung mit der Zeile "Fehler 75" zeigt übrigens an, dass das Battle.net kurzzeitig nicht verfügbar ist. Blizzard hat eine Seite eingerichtet, die Auskunft über die Auslastung der Server gibt.

Einen ganz großen Ansturm auf das jüngste Blizzard-Produkt gab es auch beim Mitternachtsverkauf in Berlin. Dort hatten sich deutlich mehr Spieler eingefunden als bei den auch gut besuchten Events zur Markteinführung von Erweiterungen für World of Warcraft - entsprechend gut war die Atmosphäre. Vom Entwicklerteam waren Lead Programmer Jason Regier und Lead Content Designer Kevin Martens dort, beantworteten letzte Fragen in Interviews und gaben Autogramme.

Beim Mitternachtsverkauf gab es auch noch ausreichend Exemplare von Diablo 3 und sogar von der sonst überall so gut wie ausverkauften Collector's Edition. Wie begehrt auch die reguläre Version des Rollenspiels ist, zeigt allerdings Amazon.de: Der Onlinehändler hat einen Tag vor der Veröffentlichung trotz seiner riesigen Lager aufgegeben: "Die uns vom Hersteller zugesicherte Menge an Diablo 3 Standard Editions zum Release ist leider derzeit vergriffen", heißt es dort immer noch. Wann wieder Nachschub verfügbar ist - unklar.

Einige Spieler aus Südkorea haben sich derweil im US-Forum von Blizzard zu Wort gemeldet: Sie hätten die Kampagne im Schwierigkeitsgrad "Normal" schon bewältigt - nach aktuellem Erkenntnisstand als Erste. Sogar einen Bildbeweis (Achtung: Spoiler) haben die Fans dort veröffentlicht. Bleiben die höheren Schwierigkeitsgrade, die eine deutlich größere Herausforderung darstellen dürften - schließlich hat es nicht einmal Blizzard selbst geschafft, "Inferno" durchzuspielen.


eye home zur Startseite
flasher395 17. Mai 2012

Aber was soll den ein Fehlercode normalerweise aussagen? Er soll den Fehler...

lottikarotti 16. Mai 2012

Was erwartest du denn für eine Reaktion, wenn du pauschal jeden der dort auftaucht als...

derKlaus 15. Mai 2012

Ganz einfach: Keine Blogs, kein kotaku.com, als einzige Quelle Zeitungen, die monatlich...

Slartie 15. Mai 2012

Das ist nun aber schon sehr weit an den Haaren herbeigezogen. Die einzigen Personen, bei...

AdmiralAckbar 15. Mai 2012

Kam schon Dienstag mit der Post, aber ohne Internet macht das Spiel irgendwie kein...


Schnäppchenfuchs.com / 15. Mai 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  2. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  3. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  4. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  5. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

  6. Corelink CMN-600

    ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich

  7. Systemüberwachung

    Facebook veröffentlicht Osquery für Windows

  8. Onlinehandel

    Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video

  9. Soziale Netzwerke

    Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte

  10. Modulare Geräte

    Phonebloks will nicht aufgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Sehr gute Idee!

    thecrew | 13:52

  2. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über...

    MannOhneHose | 13:51

  3. Re: Link gefolgt zur Ikea Seite

    kayozz | 13:50

  4. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    divStar | 13:50

  5. Re: IT-News für Profis

    Lemo | 13:50


  1. 13:38

  2. 13:00

  3. 12:20

  4. 12:02

  5. 11:49

  6. 11:12

  7. 10:30

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel