Diablo 3 Höllischer Bug und harmlose Hardwareanforderungen

Wer einen halbwegs aktuellen Rechner hat, kann dem Höllenfürsten unbesorgt entgegentreten: Diablo 3 hat nur moderate Anforderungen an die Hardware. Golem.de zeigt die Unterschiede der Detailstufen im Video. Außerdem warnt Blizzard vor einem fatalen Fehler.

Anzeige

Soweit das bislang einschätzbar ist, macht Diablo 3 grundsätzlich einen stabilen Eindruck. Blizzard hat eine Liste mit einigen bekannten Fehlern im Internet veröffentlicht - die sind aber allesamt nicht weiter dramatisch. An echten Problem ist bislang nur eines aufgetreten, das es dafür aber in sich hat: Wer dem Templer ein Schild gibt, fliegt unter Umständen aus dem Spiel und kommt dann auch nicht wieder rein. Betroffen sind offenbar vor allem Spieler, die als Dämonenjäger antreten. Blizzard warnt im Forum selbst vor dem Problem und arbeitet an einer Lösung.

Sonst konnte Golem.de noch keine schwerwiegenden Probleme feststellen. Ab und an hängt die Grafik zwar mal und reagiert für ein oder zwei Sekunden nicht auf Eingaben, aber da es nach wenigen Augenblicken bislang immer nahtlos weiterging, störte uns das nicht entscheidend.

  • Soundmenü Diablo 3
  • Grafikmenü Diablo 3
Soundmenü Diablo 3

Ein etwas größeres Problem haben offenbar Spieler, die eine ältere Radeon-Grafikkarte haben und dafür Treiberversion 12.4 verwenden - die kommt mit Diablo 3 gar nicht zurecht. Spieler sollen notfalls die Vorgängerversion 12.3 installieren, so Blizzard.

An sich ist Diablo 3 aber problemlos auch mit älterer Hardware spielbar - kein Wunder, die Blizzard-eigene Engine setzt auf das inzwischen auch schon ein paar Jahre alte DirectX-9 auf. Blizzard nennt als Mindestanforderung einen PC mit Windows XP, Vista oder 7, der über das jeweils aktuelle Service Pack und über Direct-X 9.0c verfügen muss. Als Prozessor muss mindestens ein Intel Pentium D mit 2,8 GHz oder ein AMD Athlon 64 X2 4400+ im Rechner stecken, als Grafikkarte etwa eine Geforce 7800 GT von Nvidia oder eine ATI Radion X1950 Pro vorhanden sein. Auch damit sollte die Bildwiederholrate in den meisten Fällen deutlich über 30 bis 40 liegen, was weitgehend ruckelfreies Spielen ermöglicht. Notfalls muss man in den Grafikoptionen insbesondere Schatten und Physik deaktivieren, aber dann sollte das Programm gut laufen.

Mac-User müssen nach offiziellen Angaben mindestens OS X 10.6.8 haben, dazu einen Intel Core 2 Duo und mindestens eine Geforce 8600M GT von Nvidia oder eine ATI Radeon HD 2600. Auf beiden Plattformen sind 12 GByte freier Platz auf der Festplatte Pflicht. PC-Spieler benötigen 1,5 GByte RAM und Mac-Nutzer 2 GByte RAM - dazu kommen ein DVD-Laufwerk, eine Internetverbindung und ein Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1.024 x 768 Bildpunkten.

Blizzard empfiehlt für PC-Spieler einen Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder einen AMD Athlon 64 X2 5600+ mit 2,8 GHz, 2 GByte RAM und als Grafikkarte eine Nvidia Geforce 260 oder eine ATI Radeon HD 4870. Mac-User sollten optimalerweise Mac OS X 10.7 installiert haben, außerdem sollte eine CPU vom Typ Intel Core 2 Duo im Rechner stecken, dazu eine Nvidia Geforce GT 330M oder eine ATI Radeon HD 4670. Wesentlich schöner sieht Diablo 3 mit der schnelleren Hardware übrigens nicht aus - den größten Unterschied machen die Schatten aus, dazu kommen ein paar mehr Bodenobjekte und schickere Physikeffekte. Auf Standbildern muss man aber schon sehr genau hingucken, um die Unterschiede zu erkennen.

Bereits im April 2012 hatte Blizzard außerdem eine Liste mit Grafikkarten veröffentlicht, die nicht kompatibel mit Diablo 3 sind. Betroffen sind vor allem ältere Modelle wie die Nvidia Geforce 5900 oder die ATI Radeon 9800. Auch auf Intels GMA-Chips läuft das Spiel nicht. Diablo 3 bemerkt das erst beim Start des Spiels und ruft dann automatisch die Übersicht über die betroffene Hardware auf.


lolig 18. Mai 2012

Und genau das ist das Problem der meisten Gamer, die lassen wirklich *alles* mit sich...

spYro 18. Mai 2012

Der Release-Patch war nötig und auch eingeplant, damit viele User der Beta diese auf die...

GeroflterCopter 18. Mai 2012

Der Onlinezwang nervt mich auch minimal. Aber auch nur wenn mal wieder der Server in die...

Ramott 16. Mai 2012

Wenn ich ein Windows griffbereit hätte würde ich darauf spielen. :D Ich warte einfach...

dippiiduu 16. Mai 2012

Überflüssige Verallgemeinerung. Ich hab mich Gestern beim ersten Versuch um 18 Uhr...

Kommentieren


Social Gamer / 15. Mai 2012

Diablo 3 Login-Server Status



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel