Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Diablo 3 Blizzard streicht Team Deathmatch

Zumindest vorerst wird es kein Team Deathmatch im kommenden Player-versus-Player-Modus von Diablo 3 geben. Grund: fehlender Spielspaß, so Chefentwickler Jay Wilson.

Anzeige

Auf der Hausmesse Blizzcon war es schon möglich, Team Deathmatch in Diablo 3 auszuprobieren. Trotzdem hat Blizzard den Modus nun aus dem kommenden Player-versus-Player-Update (PvP) gestrichen. "Eines unserer Probleme besteht in der Spieltiefe. Sich einfach ohne weitere Ziele oder Auswahlmöglichkeiten gegenseitig zu bekämpfen, wird relativ schnell langweilig", schreibt Chefentwickler Jay Wilson im Blog.

Wilson schreibt weiter: "Wir haben den Team-Deathmatch-Modus von vielen Spielern testen lassen, und obwohl ihn einige unterhaltsam fanden, wollte der Großteil der Tester sich nicht länger als ein paar Stunden damit befassen. Ohne breiter gefächerte Ziele oder äußerst lukrative Belohnungen war unsere momentane Version nichts, womit sie sonderlich viel Zeit verbringen würden."

Ein weiteres Problem sei die Klassenbalance, schreibt Wilson. Diablo 3 sei vorrangig als Spiel konzipiert worden, in dem der Held gegen computergesteuerte Monster antrete. Auf PvP-Aspekte hätten die Entwickler nicht geachtet.

Momentan plant das Entwicklerteam, im Frühjahr 2013 das Update auf Version 1.07 zu veröffentlichen, das unter anderem Duelle zwischen Spielern ermöglicht - eine Funktion, nach der Spieler laut Wilson oft gefragt haben. Ansonsten werde sich Blizzard "Gedanken über einen Ersatz für den Team-Deathmatch-Modus machen, der eher zu Diablo 3 passt." Möglicherweise werde Team Deathmatch später in anderer Form angeboten. Grundsätzlich will Wilson das jedenfalls nicht ausschließen.


Endwickler 16. Jan 2013

Ich hatte auch im Battle.net immer nur gelesen, dass PvP kommen wird, daher ging ich...

redwolf 02. Jan 2013

Höllenfeuer Ring für dich und Begleiter? Paragonlevel 100?

dEEkAy 30. Dez 2012

Mir war von vorne herein bereits klar, D3 kann nicht wirklich was tolles werden. Zu viele...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Business Expert mit Schwerpunkt CRM (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  2. NEU: DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  3. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel