Diablo 3: Blizzard sperrt mehrere Tausend Spieler
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Diablo 3 Blizzard sperrt mehrere Tausend Spieler

Wegen der Verwendung von Bots in Diablo 3 hat Blizzard im Battle.net mehrere Tausend Spieler gesperrt. In den Foren gibt es dafür Zustimmung - aber auch Kritik, weil die Aktion so spät komme.

Anzeige

Blizzard hat im offiziellen Forum von Diablo 3 bekanntgegeben, "mehrere Tausend Spieler von Diablo 3 gesperrt zu haben, bei denen man beim Spielen die Verwendung von Bot-Programmen" festgestellt habe. Bei den betroffenen Spielern sei wegen des Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen der Account gesperrt worden, so das Unternehmen.

In den folgenden Kommentaren gibt es viel Zustimmung. Allerdings auch die Kritik, dass der Schritt viel zu spät komme. Blizzard antwortet darauf, dass seit dem Start von Diablo 3 durchaus immer wieder Nutzerkonten aus vergleichbaren Gründen gesperrt worden seien. Allerdings habe das Studio darüber nicht besonders gesprochen - was man nun ändern wolle.

Für Diablo 3 gibt es eine ganz Reihe von Bots. Die meisten werden dazu verwendet, automatisch auf die Jagd nach Gegenständen in den einzelnen Kapiteln des Actionrollenspiels zu suchen. Die Waffen, Rüstungen und sonstigen Objekte lassen sich dann im Echtgeld-Auktionshaus verkaufen, das Ingame-Gold über Plattformen wie eBay - 800.000.000 Einheiten sind dort momentan etwa für rund 150 Euro zu haben.


Babyfuchs 26. Dez 2012

Es gab nämlich auch eine große Banwelle in World of Warcraft, da einige Spieler den...

neuergeist 22. Dez 2012

Das noch jemand dieses Isometrie-Lemming-Spiel kauft (spielt), oh oh.

babbo2108 22. Dez 2012

Ich habe mehrere male durchgespielt, aber das spiel macht keinen dauerspaß... und zu...

nf1n1ty 21. Dez 2012

Das habe ich doch gesagt. Ich denke aus dem Kontext der vorherigen Beiträge geht das...

Parsoleathi 20. Dez 2012

^ Genau so ist es. Das Problem ist, dass mit dem Game echtes Geld gescheffelt werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  3. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  2. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  3. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  4. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  5. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github

  6. Asus RT-AC87

    Schnellster Router der Welt funkt mit vier Antennen

  7. Arbeit

    Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

  8. Solarauto

    Neuer Langstreckenrekord für Elektroautos

  9. LG 34UM95 im Test

    Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming

  10. LG G3

    Update soll die Akkulaufzeit verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel