Diablo 3 Blizzard sperrt mehrere Tausend Spieler

Wegen der Verwendung von Bots in Diablo 3 hat Blizzard im Battle.net mehrere Tausend Spieler gesperrt. In den Foren gibt es dafür Zustimmung - aber auch Kritik, weil die Aktion so spät komme.

Anzeige

Blizzard hat im offiziellen Forum von Diablo 3 bekanntgegeben, "mehrere Tausend Spieler von Diablo 3 gesperrt zu haben, bei denen man beim Spielen die Verwendung von Bot-Programmen" festgestellt habe. Bei den betroffenen Spielern sei wegen des Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen der Account gesperrt worden, so das Unternehmen.

In den folgenden Kommentaren gibt es viel Zustimmung. Allerdings auch die Kritik, dass der Schritt viel zu spät komme. Blizzard antwortet darauf, dass seit dem Start von Diablo 3 durchaus immer wieder Nutzerkonten aus vergleichbaren Gründen gesperrt worden seien. Allerdings habe das Studio darüber nicht besonders gesprochen - was man nun ändern wolle.

Für Diablo 3 gibt es eine ganz Reihe von Bots. Die meisten werden dazu verwendet, automatisch auf die Jagd nach Gegenständen in den einzelnen Kapiteln des Actionrollenspiels zu suchen. Die Waffen, Rüstungen und sonstigen Objekte lassen sich dann im Echtgeld-Auktionshaus verkaufen, das Ingame-Gold über Plattformen wie eBay - 800.000.000 Einheiten sind dort momentan etwa für rund 150 Euro zu haben.


Babyfuchs 26. Dez 2012

Es gab nämlich auch eine große Banwelle in World of Warcraft, da einige Spieler den...

neuergeist 22. Dez 2012

Das noch jemand dieses Isometrie-Lemming-Spiel kauft (spielt), oh oh.

babbo2108 22. Dez 2012

Ich habe mehrere male durchgespielt, aber das spiel macht keinen dauerspaß... und zu...

nf1n1ty 21. Dez 2012

Das habe ich doch gesagt. Ich denke aus dem Kontext der vorherigen Beiträge geht das...

Parsoleathi 20. Dez 2012

^ Genau so ist es. Das Problem ist, dass mit dem Game echtes Geld gescheffelt werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel