Diablo 3: Blizzard sperrt mehrere Tausend Spieler
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Diablo 3 Blizzard sperrt mehrere Tausend Spieler

Wegen der Verwendung von Bots in Diablo 3 hat Blizzard im Battle.net mehrere Tausend Spieler gesperrt. In den Foren gibt es dafür Zustimmung - aber auch Kritik, weil die Aktion so spät komme.

Anzeige

Blizzard hat im offiziellen Forum von Diablo 3 bekanntgegeben, "mehrere Tausend Spieler von Diablo 3 gesperrt zu haben, bei denen man beim Spielen die Verwendung von Bot-Programmen" festgestellt habe. Bei den betroffenen Spielern sei wegen des Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen der Account gesperrt worden, so das Unternehmen.

In den folgenden Kommentaren gibt es viel Zustimmung. Allerdings auch die Kritik, dass der Schritt viel zu spät komme. Blizzard antwortet darauf, dass seit dem Start von Diablo 3 durchaus immer wieder Nutzerkonten aus vergleichbaren Gründen gesperrt worden seien. Allerdings habe das Studio darüber nicht besonders gesprochen - was man nun ändern wolle.

Für Diablo 3 gibt es eine ganz Reihe von Bots. Die meisten werden dazu verwendet, automatisch auf die Jagd nach Gegenständen in den einzelnen Kapiteln des Actionrollenspiels zu suchen. Die Waffen, Rüstungen und sonstigen Objekte lassen sich dann im Echtgeld-Auktionshaus verkaufen, das Ingame-Gold über Plattformen wie eBay - 800.000.000 Einheiten sind dort momentan etwa für rund 150 Euro zu haben.


Babyfuchs 26. Dez 2012

Es gab nämlich auch eine große Banwelle in World of Warcraft, da einige Spieler den...

neuergeist 22. Dez 2012

Das noch jemand dieses Isometrie-Lemming-Spiel kauft (spielt), oh oh.

babbo2108 22. Dez 2012

Ich habe mehrere male durchgespielt, aber das spiel macht keinen dauerspaß... und zu...

nf1n1ty 21. Dez 2012

Das habe ich doch gesagt. Ich denke aus dem Kontext der vorherigen Beiträge geht das...

Parsoleathi 20. Dez 2012

^ Genau so ist es. Das Problem ist, dass mit dem Game echtes Geld gescheffelt werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Active Directory & Exchange Operator (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel