Abo
  • Services:
Anzeige
DHLs Paketkasten für Mietshäuser
DHLs Paketkasten für Mietshäuser (Bild: DHL)

DHL: Paketkästen in Mietshäusern ab Anfang 2016

DHLs Paketkasten für Mietshäuser
DHLs Paketkasten für Mietshäuser (Bild: DHL)

Anfang kommenden Jahres will DHL den Paketkasten für Mietshäuser zur Serienreife bringen. In Kürze will die Konkurrenz aus DPD, GLS und Hermes ein eigenes Paketkasten-Konzept vorstellen, so dass Kunden bald mehr Auswahl erhalten könnten.

DHL will bald regulär Paketkästen für Mietshäuser anbieten. Im ersten Quartal 2016 sollen die derzeit im Test befindlichen Paketkästen zur Serienreife gebracht werden, erklärte DHL Golem.de auf Nachfrage und bestätigt damit einen Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Anzeige

Pilotprojekt läuft seit einigen Monaten

Die Deutsche-Post-Tochter DHL arbeitet derzeit mit der Wohnungsgesellschaft Vonovia, ehemals Deutsche Annington, zusammen und hat Mietshäuser in Berlin und Dortmund mit Paketkästen ausgestattet. Die Mieter der betreffenden Wohnungen können die Paketkästen kostenfrei nutzen. DHL verspricht, dass damit die Zustellung von Paketen nicht mehr verpasst werden kann. Wenn der Mieter nicht anzutreffen ist, wird die Lieferung im Paketkasten abgelegt. Die Kästen sollen vor Diebstahl geschützt sein.

Nur Mieter und DHL-Zusteller sollen Zugriff auf die Paketkästen haben. Der Mieter erhält nach einer kostenlosen Registrierung einen RFID-Chip, mit dem er seinen Paketkastenbereich öffnen kann. Der DHL-Zusteller nutzt entweder ebenfalls einen RFID-Chip oder einen Handscanner, damit er die Lieferung hinterlegen kann.

Über den Paketkasten können auch vorfrankierte Pakete versendet werden. Der Mieter muss also nicht erst die nächste Postfiliale oder Packstation aufsuchen, sondern braucht die Lieferung nur zur Abholung in die Paketstation zu legen. In den Mietshäusern wurden Paketkästen mit zehn unterschiedlich großen Paketfächern und sechs Briefkästen installiert.

Wenn die Paketkästen im ersten Quartal 2016 außerhalb des Pilotprojekts an den Start gehen, werden sie auch weiterhin ausschließlich für DHL-Sendungen genutzt werden können. Im Gespräch mit Golem.de betonte DHL, dass nicht geplant sei, die Paketkästen für Mitbewerber zur Verfügung zu stellen. DHL wolle die Sicherheit der Lieferkette gewährleisten und daher ganz bewusst keinen anderen Paketzustellfirmen Zugriff auf die Paketkästen erlauben.

DPD, GLS und Hermes mit Parcel Lock gegen DHL

Das Gegenkonzept wollen DPD, GLS und Hermes in einem erneuten Anlauf mit Parcel Lock initiieren. Bereits vor einem Jahr hatten damals noch DPD, GLS und Hermes zusammen mit UPS versprochen, mit Unibox einen Paketkasten auf den Markt bringen zu wollen. Diese Paketkästen sollte es bereits Ende 2014 geben, das Projekt wurde aber dann doch nie realisiert.

Mit Parcellock soll in Kürze ein neuer Anlauf starten; diesmal ist UPS nicht dabei. Die Paketdienste DPD, GLS und Hermes haben dafür das Gemeinschaftsunternehmen Parcellock gegründet. Erst im Oktober 2015 will Parcellock nähere Details zu den künftigen Paketkästen bekanntgeben. Damit soll es für Empfänger einfacher werden, Pakete unterschiedlicher Anbieter zu empfangen.

Aus Sicht der Paketdienste DPD, GHL und Hermes sind Paketkästen für die Empfänger nur dann sinnvoll nutzbar, wenn sie nicht nur von einem Anbieter verwendet werden, denn viele Empfänger würden Pakete von unterschiedlichen Dienstleistern erhalten. Daher soll Parcellock auch von anderen Paketdiensten genutzt werden können. Derzeit ist nicht absehbar, ob sich DHL daran beteiligen würde.

Noch ist unklar, ob es die Parcellock-Paketkästen gleich zu Beginn auch für Mietshäuser geben wird. Die Unibox war seinerzeit nur für Einfamilienhäuser konzipiert. DHL vermarktet Paketkästen für Einfamilienhäuser seit Mai 2014, aber es ist umstritten, ob sie stark nachgefragt werden. DHL sei mit der Nachfrage sehr zufrieden, Wettbewerber vermuten eher, dass die Paketkästen ein Flop sind. Denn das Ausfstellen eines Paketkastens ist mit erheblichen Kosten verbunden und dann darf er nur für DHL-Lieferungen verwendet werden.


eye home zur Startseite
katze_sonne 10. Sep 2015

Lag bei mir auch mal ca. 40 Minuten daneben. Klar, das ist genauer als der ca. 3 Stunden...

katze_sonne 10. Sep 2015

Ich bezweifel, dass die wirklich drinnen stehen werden... Oder mal ganz ehrlich, was...

katze_sonne 10. Sep 2015

Nicht immer? Ich bin mit dem Fahrrad ca. 10 Minuten zur nächsten Packstation unterwegs...

katze_sonne 10. Sep 2015

+1; Vor allem bin ich mir relativ sicher, dass dann nicht nur einer den "Schlüssel" zu...

SoniX 08. Sep 2015

Bei uns ists einfacher gelöst. Ein Paketkasten unterm Postkasten. Fasst zwei Pakete...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Rittal GmbH & Co. KG, Herborn
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 149,99€
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Frage an User von SSD im RZ

    bentol | 03:41

  2. Re: Immer wenn es zu Terror kommt dieselben...

    Des_Moines | 03:39

  3. Re: Sweeney hat völlig recht

    AnonymerHH | 03:27

  4. Re: Microsoft schafft sich selber ab

    AnonymerHH | 03:16

  5. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Vaako | 03:14


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel