Anzeige
Webinterfaces von WLAN-Controllern können anfällig für XSS-Lücken sein.
Webinterfaces von WLAN-Controllern können anfällig für XSS-Lücken sein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

DHCXSSP WLAN-Controller von Firmen lassen sich leicht angreifen

Eine kleine DHCP-Nachricht kann eine Sicherheitslücke in WLAN-Systemen von Firmen auslösen. Dabei werden die Webinterfaces ohne jede Authentifizierung angegriffen.

Anzeige

Eine einfache Nachricht im Hostname per dhcpd könne eine Cross-Site-Scripting-Lücke in WLAN-Controllern ausnutzen, berichtet Hacker Momo auf dem 30C3. Er selbst habe 15 Hersteller entdeckt, die so angegriffen werden könnten, sagte er, nannte aber kaum Namen in dem Lightning Talk. Es reiche dabei, dass sich der Client ins Netzwerk eingewählt habe. Eine Authentifizierung sei nicht nötig. Vermutlich sei es egal, ob es nun ein Gastnetzwerk mit Client Isolation sei oder ein regulärer WLAN-Zugang per Radius.

Alles, was der Angreifer machen muss, ist, eine Skript-Nachricht in seinem Hostnamen zu verstecken. Bei anfälligen Systemen reicht dann der Aufruf der Client-Übersicht durch den Administrator im WLAN-Controller, um das per Hostname übergebene Script auszuführen.

Als Beispiel nannte Momo die von ihm entdeckte CVE-2013-3572-Lücke im Interface von Ubiquiti Networks. Die WLAN-Firma empfiehlt, den Unifi-Controller auf die Version 2.3.6 oder neuere Versionen zu aktualisieren. Durch die Schwachstelle war es möglich, WLAN-Einstellungen zu verändern - ohne Autorisierung.

Problematisch sind solche Sicherheitslücken vor allem bei WLAN-Installationen mit abgelaufenen Lizenz- und Supportverträgen. Nachlässige Programmierung des Herstellers wird häufig nicht kostenlos beseitigt, sondern muss vom Anwender bezahlt werden. Große Hersteller wie Motorola lassen Anwender keine aktuelle Firmware mehr herunterladen, wie wir selbst schon erfahren mussten, selbst wenn es kritische Sicherheitsupdates sind und ein Bug das gesamte WLAN abstürzen lässt.

Hacker Momo fordert dazu auf, die WLAN-Systeme zu testen und den Hersteller des WLAN-Systems zu informieren, damit er Zeit hat, die Software zu patchen.


eye home zur Startseite
fahnenjunkie 31. Dez 2013

Hallo Poison Nuke, interessanterweise hast Du in deinem ersten Beitrag keinerlei...

as (Golem.de) 31. Dez 2013

Hallo, Er hat nur UBNT genannt, dort wurde es gefixt. Er verfolgt Responsible Disclosure...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Sachsen-Anhalt
  2. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  3. Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf
  4. QRC Group, Nürnberg, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  2. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  3. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  4. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  5. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  6. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  7. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  8. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  9. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  10. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Verdammt!

    Ebola | 21:10

  2. Re: Schade

    Köln | 21:09

  3. Re: "Warpantrieb"

    Niaxa | 21:06

  4. Re: Wieso nicht LZMA2?

    burzum | 21:04

  5. Re: Android vs BlackberryOS

    Kabbone | 21:04


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel