Abo
  • Services:
Anzeige
Tauchroboter Avalon im Bremer Becken: Ist die Milliardeninvestition in Ordnung?
Tauchroboter Avalon im Bremer Becken: Ist die Milliardeninvestition in Ordnung? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fummeln auf dem Meeresgrund

Dann gibt es aber schon den Seegrip: Das ist eine Roboterhand für den Tiefseeeinsatz. Sie hat drei Finger mit je drei Gliedern. An jedem der beiden äußeren Fingerglieder sitzen Drucksensoren mit insgesamt 2.400 Druckpunkten. Gedacht ist das System für eine taktile Inspektion in einer Tiefe bis zu 6.000 Metern. Licht gibt es dort ohnehin keines. Also tastet ein Roboter mit diesem Greifer eine Rohrleitung ganz einfach nach einem Leck ab. Die Daten kommen bei einem Steuerer an, der ein Exoskelett trägt, das die sensorische Wahrnehmung des Greifers auf den Menschen überträgt.

Anzeige

Für komplexe Aufgaben unter Wasser sollen mehrere Systeme eingesetzt werden: eines, das manipuliert, und eines, das unter Wasser filmt. Dafür setzt sich der Steuerer dann auch nicht vor einen Bildschirm, sondern nutzt einen Raum, wie ihn das DFKI in der neuen Explorationshalle eingerichtet hat: Er ist abgedunkelt, und an einer Seite sind sieben etwa mannshohe Bildschirme in einem Halbkreis angeordnet.

Mittendrin

Der Steuerer steht in der Mitte, trägt eine Polarisations-3D-Brille und sieht die Bilder, die der Kameraroboter von der Ölförderanlage oder den Basen der Windräder an die Oberfläche schickt. Diese füllen das ganze Gesichtsfeld des Betrachters aus. "In der Cave haben Sie das Gefühl, dass Sie selbst in der Anlage drin stehen", beschreibt Ronthaler den Eindruck. Der Steuerer kann von dort aus dann etwa mit einem Exoskelett den Manipulationsroboter steuern.

Das sei derzeit noch Forschung, aber nicht im Einsatz, sagt Ronthaler. Noch nicht. Eine Förderstation am Meeresgrund sei kein kleineres Pumpenhäuschen, sondern eine großtechnische Anlage von der Größe eines Stadtteils, deren Wert sich im Bereich von Milliarden bewege. "Und keiner weiß so richtig: Wie sieht es dort unten eigentlich aus? Sind die Einrichtungen in Ordnung? Ist die Milliardeninvestition gerade in Gefahr?" Der Druck, sich darüber Klarheit zu verschaffen, sei hoch. "Dafür ist eine Cave eine hervorragende Möglichkeit, und deshalb glaube ich, dass wir die sehr schnell sehen werden."

Robotervorführung

Die Hürde, solche Technik einzuführen, sei recht hoch. Falle nämlich eine Förderanlage für einen Tag aus, könne das schnell einen Ausfall im dreistelligen Milliardenbereich bedeuten. Das Becken könne helfen, Überzeugungsarbeit zu leisten: Darin könnten sie den Verantwortlichen vorführen, was möglich sei, was diese Roboter könnten.

Aber nicht nur die. Auch die Öffentlichkeit kann das neue Roboterschwimmbecken besichtigen: Am heutigen Dienstag, dem 29. April, veranstaltet das DFKI einen Tag der offenen Tür. Von 10 Uhr bis 16:30 Uhr präsentieren die Bremer Robotiker ihre neue Halle und einige ihre Roboter, darunter etwa den Affenroboter Charlie, den Mondrover Sherpa oder die attraktive Roboterdame Aila.

 Erste Roboter bald im Einsatz

eye home zur Startseite
CruZer 30. Apr 2014

Kommt darauf an, wie lange nicht gemäht wurde ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 127,00€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Standart-passwort

    Mo3bius | 22:33

  2. Re: "Raubkopierer" und "Piraten" vs. "Mafia...

    spiderbit | 22:33

  3. Mehr Zeit mit PowerDVD als mit Filmschauen verbracht

    Poison Nuke | 22:32

  4. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    throgh | 22:29

  5. Re: Memristor fehlt noch

    Ach | 22:29


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel