Freedom Box Image in Version 0.1 erhältlich
Freedom Box Image in Version 0.1 erhältlich (Bild: Freedombox)

Dezentrales Netz Erstes Freedom-Box-Image verfügbar

Die dezentralen Mini-Server Freedom Boxes sollen Nutzern einen sicheren und freien Zugang zum Internet bieten. Erstmals steht ein Test-Image der Software bereit.

Anzeige

Etwa eineinhalb Jahre nach der Ankündigung der Freedom Boxes ist Version 0.1 des Systems erschienen. Kleine private Server, die Freedom Boxes, sollen für einen unzensierten und freien Zugang zum Internet sorgen. Das nun erstmals veröffentlichte Image ist hauptsächlich für Entwickler und Tester gedacht.

Mit der Veröffentlichung erreicht das Projekt einige wichtige Meilensteine. So wird etwa die Entwicklungshardware, ein Dreamplug von Globalscale, nun komplett von Debian unterstützt. Jeder Anwender könnte so einfach die Linux-Distribution auf dem Gerät installieren.

Zu der in dem Image enthaltenen Software zählt neben GPG und dem darauf aufbauenden Monkeysphere auch eine erste Studie des Web-Frontends Plinth zur Konfiguration der Freedom Box. Die offizielle Code-Beschreibung zu Plinth gibt jedoch an, dass "nicht tatsächlich irgendetwas konfiguriert werden kann, und das finale Produkt wird auch überhaupt nicht so aussehen".

Freedom-Buddys finden sich über Tor

Eine der wichtigsten Interessen des Freedom-Box-Projektes ist die dezentrale Struktur, welche über miteinander kommunizierende Boxen erreicht werden soll. Dazu haben sich die Entwickler ein als Freddom-Buddy bezeichnetes Konzept überlegt. Demnach sollen sich die Boxen über das Tor-Netzwerk gegenseitig finden und anschließend eine sichere Verbindung zueinander aufbauen, um einen größeren Datendurchsatz zu ermöglichen als das Tor-Netzwerk. Der Code befindet sich derzeit in einem Zweig mit dem Namen Ugly-Hacks.

Mittels Privoxy, kurz für Privacy enhancing HTTP Proxy, soll außerdem das Browsen abgesichert werden. Der für die Freedom Box angepasste Proxy fasst Software wie Adblock Plus und HTTPS-Everywhere zu einem Server-Dienst zusammen. Somit kann fast jeder Browser im Netzwerk der Freedom-Box ohne viele Einstellungen diese Dienste nutzen. Die Software soll als Paket in Debian und in der auf das Raspberry Pi zugeschnittenen Version Raspbian erhältlich sein.

Als nächsten Schritt möchte das Freedom-Box-Team die Entwicklung bis zur Version 1.0 planen. Das Freedom Box 0.1 Image steht XZ-Komprimiert als Torrent zum Download bereit.


C00kie 29. Aug 2012

Tolles Projekt, der Raspberry Pi ist so ziemlich das Beste, was Freedom Box passieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Systementwickler ADAC Bestandsverwaltung (m/w)
    ADAC e.V., München
  2. Projektleiter (m/w) embedded Software
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Ange­stell­ter (m/w) in der Daten­ver­arbeitung zur Administration VMware-Infrastruktur
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. WinCC OA - Developer (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. TLS-Schwachstelle

    Freak-Angriff auch unter Windows möglich

  2. Apple

    iPad Pro soll mit USB 3.0 und Maussteuerung kommen

  3. Harmonix

    Rock Band 4 mit Gitarre und Schlagzeug

  4. Patentanmeldung

    Apple will iPhone wasserdicht machen

  5. Elektroauto

    Wird der BMW i3 zum Apple-Car?

  6. Kostenlose Preview

    So sieht Office 2016 für den Mac aus

  7. Lizenzrecht

    Linux-Entwickler verklagt VMware wegen GPL-Verletzung

  8. Operation Eikonal

    BND bestätigt Missbrauch der Kooperation durch NSA

  9. Microsoft

    Warum sich Windows 7 von PC Fritz registrieren ließ

  10. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Wolfenstein: Jagd auf Rudi und Helga
Wolfenstein
Jagd auf Rudi und Helga

Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

  1. Re: SimCity 2000 auf Win8?

    Wanderdüne | 09:51

  2. Re: wurde Zeit

    violator | 09:51

  3. Xperia Z-Serie ist schon wasserdicht

    Seelbreaker | 09:51

  4. Re: GPL und freie Software

    bofhl | 09:50

  5. Re: Legale ISOs

    luckyiam | 09:50


  1. 09:07

  2. 08:16

  3. 07:58

  4. 07:51

  5. 23:38

  6. 23:18

  7. 22:52

  8. 20:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel