Abo
  • Services:
Anzeige
Opera auf Chromium-Basis nun auch für Linux
Opera auf Chromium-Basis nun auch für Linux (Bild: Opera/ Screenshot: Golem.de)

Developer Stream: Opera 24 auf Chromium-Basis für Linux verfügbar

Seit über einem Jahr gibt es den Opera-Browser auf Basis des Chromium-Projekts von Google für Windows und OS X. Nun folgt, wie von den Entwicklern versprochen, endlich auch die Linux-Version - vorerst aber nur als Deb-Paket für Ubuntu.

Anzeige

Mit dem Wechsel auf Googles Chromium-Projekt als Grundlage für den Browser Opera vollzog das Entwicklerteam einen Neuanfang: Statt eigener Implementierungen setzt das Team auf Blink und V8. Bereits Ende Mai 2013 stand eine entsprechende Version für Windows und OS X bereit. Wie seit dem versprochen, folgt nun auch eine Linux-Version, die auf Chromium aufbaut.

  • (Bild: Opera/Screenshot: Golem.de)
(Bild: Opera/Screenshot: Golem.de)

Zum einen erlaube das die Verwendung des neuen Opera-Browsers auf weiteren Systemen und damit eventuell die Nutzung durch mehr Anwender. Zum anderen nutzten viele Opera-Entwickler aber auch selbst Linux, wie es in der Ankündigung heißt, sodass diese nun den veröffentlichten Browser testen könnten. Anwendern stehen damit die neuen Funktionen Speed Dial, Dash und Discover bereit.

Die nun erstmals verfügbare Version ist noch nicht als stabil zu betrachten und wird in dem Developer-Stream veröffentlicht. Also jenem Zweig, der für Tester und Entwickler gedacht ist. Allerdings verwendeten viele der Entwickler den Browser intern bereits seit langem unter Linux, weshalb die Software als durchaus robust angesehen werden könne.

Vorerst nur für Ubuntu

Offiziell unterstützt und getestet wird die Binärversion für Linux nur unter der 64-Bit-Variante von Ubuntu, samt Unity-Desktop sowie Gnome-Shell. Der Browser arbeitet zwar wahrscheinlich auch auf anderen Plattformen, das wollen die Entwickler aber nicht garantieren. Weitere Plattformen könnten aber noch folgen, versichert das Team.

In einem kurzen Test hat die Umwandlung des Pakets in ein RPM-Paket mittels Alien funktioniert. Unter Opensuse 13.1 mussten anschließend lediglich noch Datei-Berechtigungen angepasst und Udev 182 installiert werden, die letzte Version vor dem Zusammenführen mit Systemd. Trotz einiger Fehler, die in der Kommandozeile angezeigt werden, lässt sich der Browser so problemlos benutzen. Leicht irritierend ist jedoch, dass sich Opera nicht in eine andere Desktop-Umgebung wie die KDE-Arbeitsflächen einfügen kann, was allerdings angekündigt und deshalb zu erwarten ist.

Das Deb-Paket für Ubuntu steht ab sofort zum Download auf der Opera-Webseite bereit.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Opera hat sich vom besten zum schlechtesten Browser unter der "Giganten" gewandelt. Durch...

F4yt 26. Jun 2014

Wollt mit den Spaß mal unter Gentoo bauen. Liegt noch nicht im Portage, von daher muss...

F4yt 26. Jun 2014

Warum Chrome verwenden, wenn man alternativen hat? ;) Oder hat google die eindeutige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen
  2. SIGNAL IDUNA Gruppe, Hamburg
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€ statt 19,99€
  2. 4,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Android Smartphones für 2nd Factor Auth

    Questor | 06:26

  2. Induktiv laden gehört verboten

    B.I.G | 05:26

  3. Re: Oder aber er kostet gar nichts

    Moe479 | 05:12

  4. Re: Download Link für Red Star OS 3.0 Desktop

    Moe479 | 05:06

  5. Re: Nächste Stufe ...

    Moe479 | 04:51


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel