DeutschlandSIM All-in-1.000 - Volumentarif mit Datenflatrate für 13 Euro

Eteleon startet einen neuen Volumentarif mit integrierter Datenflatrate. Für 16,95 Euro im Monat gibt es 250 Telefonminuten und zusätzlich 250 SMS in alle deutschen Netze. Leser der neuen Computer-Bild-Ausgabe sparen monatlich 4 Euro.

Anzeige

Der neue Volumentarif mit kombinierter Datenflatrate der Drillisch-Tochter Eteleon heißt DeutschlandSIM All-in-1.000 und enthält ein Kontingent an Telefonminuten und SMS, die nicht variabel aufgeteilt werden können. Der Kunde erhält monatlich 250 Telefonminuten für Anrufe in alle deutschen Netze und 250 SMS, die ebenfalls an alle deutschen Mobilfunkanschlüsse gehen können. Nach Verbrauch der Inklusiveinheiten kostet jede weitere Telefonminute vergleichsweise teure 19 Cent und jede zusätzliche SMS wird ebenfalls mit 19 Cent berechnet.

Volumentarife anderer Anbieter erlauben es, das monatliche Freikontingent nach Wunsch auf Telefonminuten und Kurzmitteilungen zu verteilen, also etwa von 500 Freieinheiten in einem Monat 300 Einheiten für Gesprächsminuten zu verbrauchen und die übrigen 200 für den SMS-Versand zu nutzen. Im nächsten Monat könnte der Kunde dann beispielsweise 350 SMS ohne Aufpreis versenden und hätte dann noch 150 Freiminuten zum Telefonieren. Eine solche Aufteilung erlaubt der DeutschlandSIM-Tarif nicht.

Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens möglich

Im Tarif ist eine Datenflatrate enthalten, die bis zum Erreichen der monatlichen Drosselungsgrenze von 500 MByte eine Bandbreite von 7,2 MBit/s bietet. Danach steht dann nur noch GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung. Gegen einen monatlichen Aufpreis von regulär 9,95 Euro kann das ungedrosselte Datenvolumen auf 1 GByte im Monat aufgestockt werden. Wer die Aufstockung gleich zusammen mit dem Tarif bucht, erhält eine Vergünstigung: Dann fallen für eine 1-GByte-Datenflatrate 4,95 Euro im Monat an.

Eteleon vermarktet den Tarif zusammen mit der Computerzeitschrift Computer Bild. Leser des Magazins erhalten den Tarif zu einem vergünstigten Monatspreis. Regulär kann der Tarif auch von Kunden bestellt werden, die das aktuelle Magazin nicht gekauft haben. Dann kostet der Tarif 16,95 Euro im Monat. Voraussetzung dafür ist der Abschluss eines Zweijahresvertrags.

Dauerhafter Rabatt für Käufer der Computer-Bild-Ausgabe 07/13

Wer die am Samstag regulär erscheinende Ausgabe 07/13 der Computer Bild mit DVD für 3,90 Euro kauft, findet auf Seite 68 einen Gutscheincode. Abonnenten erhalten die Ausgabe bereits am heutigen Freitag. Wird der Gutscheincode bei der Bestellung des Tarifs eingegeben, verringern sich die monatlichen Kosten auf 12,95 Euro. Diese Preisreduktion soll dauerhaft gelten. Wer also Interesse an dem Tarif hat, erhält gegen eine einmalige Zahlung von 3,90 Euro eine minimale Ersparnis von 96 Euro. Denn erst nach zwei Jahren Laufzeit kann der Tarif wieder gekündigt werden. Wer den Tarif nach Ablauf der zwei Jahre nutzt, zahlt weiterhin den reduzierten Grundbetrag.

Kunden nutzen das Vodafone-Netz

DeutschlandSIM All-in-1.000 kann über die URL www.DeutschlandSIM.de/Leservorteil gebucht werden. Auf Wunsch lässt sich eine bestehende Rufnummer übernehmen. Die Lieferung der SIM-Karte erfolgt versandkostenfrei, verspricht der Anbieter. Eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 24,95 Euro entfällt vorerst. Eteleon verwendet für den Tarif das Mobilfunknetz von Vodafone.

Nachtrag vom 8. März 2013, 10:02 Uhr

Das Angebot ist nun online verfügbar. Der betreffende Textabschnitt zur Einführung wurde entsprechend überarbeitet.


PinBack 13. Mär 2013

Also anhand der Antworten kann ich davon ausgehen, dass es aktuell kein vergleichbares...

ji (Golem.de) 10. Mär 2013

Ich weiß, wie es bei Golem.de abläuft und hier gibt es keine gekauften Artikel...

dollar 10. Mär 2013

egal, wie oft sie das wiederholen. der eindruck hat sich nicht nur bei einem user...

dollar 10. Mär 2013

ich habe ein konkretes beispiel gennant, wo passt dann dein "wenn sich aus dieser...

inaktiv 09. Mär 2013

als ob das bei den Kabelgebundenen Anschluessen anders ist ;-) es sind aber nie alle...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel