Anzeige
Das Microsoft Center in Berlin
Das Microsoft Center in Berlin (Bild: Microsoft)

Deutschland Microsoft-Beschäftigte arbeiten bis zu 60 Wochenstunden

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg hat eine Arbeitszeitregelung gefordert, um ständige unbezahlte Überstunden zu beenden. Stattdessen wurde der Standort geschlossen und alle Mitarbeiter ins Homeoffice versetzt.

Anzeige

Wegen harter Zielvorgaben arbeiten viele Beschäftigte bei Microsoft Deutschland 50 bis 60 Stunden pro Woche. Das berichtet Spiegel Online unter Berufung auf einen Beschäftigten. Diese Überstunden seien unausweichlich, könnten aber nicht abgebummelt werden und würden auch nicht bezahlt. "Microsoft verstößt seit Jahren massiv gegen Arbeitsrecht", so der Mitarbeiter.

Der Microsoft-Betriebsrat in Bad Homburg legte deshalb im Frühjahr 2013 einen Entwurf für eine Arbeitszeitregelung vor. Im Juli gab der Konzern bekannt, die drei Standorte Bad Homburg, Böblingen und Hamburg zu schließen.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Spiegel Online, der Vorwurf, der Konzern wolle damit Betriebsräte loswerden, sei nicht zutreffend. "Unsere Mitarbeiter sind sehr zufrieden mit der Vertrauensarbeitszeit."

In den kleinen Büroräumen für Treffen mit Kunden, die Microsoft anmieten wolle, sollen "nie mehr als vier Mitarbeiter beschäftigt sein", so einer der Beschäftigten. Ab fünf könne das Team nämlich einen lokalen Betriebsrat gründen.

Weil Telefon- und Videokonferenzen selbstverständlich geworden seien, bedinge "gute Zusammenarbeit nicht mehr den täglichen Weg ins Büro", erklärte Microsoft am 1. August 2013. Der Konzern habe sich "deshalb entschlossen, in unserer Welt des neuen Arbeitens bei Microsoft Deutschland ein neues Kapitel aufzuschlagen".

In einer Organisation, die schwerpunktmäßig aus Vertriebs-, Service- und Marketingfunktionen bestehe, sei der "Arbeitsplatz" zumeist beim Kunden. In den drei betroffenen Niederlassungen arbeiten rund 500 der 2.700 Beschäftigten des Softwarekonzerns in Deutschland.


eye home zur Startseite
OliB75 22. Nov 2013

Also bei mir in der Arbeit gehen in letzter Zeit auch komische Dinge von statten...wir...

ldlx 15. Nov 2013

Den gibts ja schon, hab ich vorher aber auch ignoriert: http://jobs.golem.de/index.php...

Neuro-Chef 13. Nov 2013

Natürlich ist es äußerst verwerflich, was Microsoft da tut. Aber ehrlich gesagt kündigt...

DerVorhangZuUnd... 13. Nov 2013

Full-Ack... Als ich gerade mit der Arbeit anfing hat mir ein kurz vor der Pensionierung...

balea003 13. Nov 2013

Irrtum genau hier liegt der Kern in den meisten (nicht allen) Überstunden. Es kann mir...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler / Programmierer (m/w)
    point of media Verlag GmbH, Landau
  2. Business Analyst (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. IT Leiter (m/w)
    über pergenta c/o GermanPersonnel e-search GmbH, Raum Leipzig
  4. (Teil-)Projektleiter/in Embedded Software Internet of Things
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  2. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  3. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  4. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  5. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  6. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  7. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  8. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben

  9. TSST-K

    Ungewisse Zukunft für einen der letzten ODD-Anbieter

  10. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Re: War zu erwarten....-die Meldung.

    Trollversteher | 13:47

  2. Re: Router tauschen und gut ist es...

    tKahner | 13:46

  3. Re: Natürlich bedeutet Traffic einen erhöhten...

    NobodZ | 13:46

  4. Re: Künstler verdienen sehr wenig bei Spotify

    nightmar17 | 13:46

  5. Re: Zu billig?

    Spaghetticode | 13:45


  1. 13:45

  2. 12:33

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:10

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel