Samsungs Galaxy S4 gab es bei der Telekom vorübergehend ohne Vertrag.
Samsungs Galaxy S4 gab es bei der Telekom vorübergehend ohne Vertrag. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Deutsche Telekom Niedriger Preis für Galaxy S4 war eine technische Panne

Ein technischer Fehler führte dazu, dass Ende vergangener Woche Samsungs Galaxy S4 bei der Deutschen Telekom ohne Vertrag bestellt werden konnte. Wer Samsungs neues Android-Smartphone für 600 Euro gekauft hat, kann sich freuen.

Anzeige

Ein technischer Fehler ist dafür verantwortlich gewesen, dass das Galaxy S4 von Samsung Ende vergangener Woche auf der Webseite der Deutschen Telekom mehrere Stunden lang ohne Vertrag bestellt werden konnte. Das erklärte die Telekom auf Rückfrage. Jetzt ist es dort wieder nur mit Vertrag erhältlich.

Das Galaxy S4 soll am 27. April 2013 auf den Markt kommen und kann bei den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern sowie etlichen Onlinehändlern bereits vorbestellt werden. Alle vier Netzbetreiber bieten das Smartphone nur in Kombination mit einem Vertrag an. Bei wenigen Händlern ist es ohne Vertrag für 640 Euro erhältlich, bei den meisten für 650 Euro. Auf der Telekom-Webseite konnte das Galaxy S4 mehrere Stunden lang ohne Vertrag für 600 Euro bestellt werden und war damit günstiger als bei der Konkurrenz.

Bestellte Geräte werden ausgeliefert

Wer das Galaxy S4 bei der Telekom ohne Vertrag bestellt hat, wird es auch zum Preis von 600 Euro geliefert bekommen, erklärte der Netzbetreiber Golem.de. Dabei handelt es sich ebenso wie bei den oben genannten Preisbeispielen um das Basismodell des Galaxy S4 mit 16 GByte Flash-Speicher.

  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
Galaxy S4 (Quelle: Samsung)

Prinzipiell gibt es das Smartphone auch mit 32 GByte und 64 GByte internem Speicher. Diese Modelle sind jedoch nur bei wenigen Händlern gelistet. Das Modell mit 32 GByte kostet mindestens 750 Euro, die 64-GByte-Ausführung 800 Euro und mehr.

Viele Vorbestellungen für das Galaxy S4

Samsung sagte der Berliner Tageszeitung Tagesspiegel, dass die Vorbestellungen für das Galaxy S4 höher seien als die für das Vorgängermodell Galaxy S3. Das Galaxy S3 war für Samsung ein großer Erfolg, im dritten Quartal 2012 war es sogar das am besten verkaufte Smartphone - noch vor Apples iPhone. Genaue Vorbestellungszahlen zum Galaxy S4 wollte Samsung allerdings nicht nennen.

Das Galaxy S4 hat einen 5 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 441 dpi, was exakt auf dem Niveau des Xperia Z von Sony und des Padfone Infinity von Asus liegt. Der Galaxy-S4-Touchscreen wird durch Gorilla-Glas 3 vor Beschädigungen geschützt und kann mit normalen Handschuhen bedient werden.

Vorerst kommt das Galaxy S4 noch nicht mit Octa-Core-Prozessor

Das Smartphone wird LTE, UMTS und GSM unterstützen. Außerdem gibt es nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, sondern auch das moderne 802.11ac sowie Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger. Zunächst gibt es das Galaxy S4 nur mit einem Quad-Core-Prozessor, der mit 1,9 GHz läuft. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es das Smartphone wohl auch mit Octa-Core-Prozessor geben, der dann eine Taktrate von 1,6 GHz haben wird.

Das Galaxy S4 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen. Neben den üblichen Sensoren hat das Smartphone zudem Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren sowie einen Infrarotsender. Letzterer dient dazu, Unterhaltungselektronik zu bedienen.

Das Galaxy S4 erscheint gleich mit vorinstalliertem Android 4.2.2 alias Jelly Bean, also mit der aktuellen Android-Version. Auf dieser läuft eine verbesserte Version von Samsungs Oberfläche.

Das Gehäuse misst 136,6 x 69 x 7,9 mm und ist damit vergleichsweise dünn. Das Smartphone wiegt 130 Gramm. Zur Akkulaufzeit des Geräts hat der Hersteller noch keine Angaben gemacht. Bekannt ist nur, dass der austauschbare Akku 2.600 mAh hat. Das Galaxy S4 beherrscht den drahtlosen Ladestandard Qi Wireless, mit dem der Akku ohne Anstöpseln von Kabeln aufgeladen werden kann. Das Smartphone muss dazu nur auf eine passende Ladestation gelegt werden.


Flying Circus 30. Apr 2013

YMMD.

BlindJones 17. Apr 2013

Die heilige Kuh des Golem-Forum hat scheinbar so seine eigenen Methoden gegenüber...

Sapere aude. 16. Apr 2013

Bei Samsung geht denen mittlerweile der Arsch auf Grundeis. Wie man so hört, sollen die...

Darktrooper 15. Apr 2013

Plötzlich geändert ? Also das war schon lange bekannt das das S4 ohne Octa-Core auf dem...

Darktrooper 15. Apr 2013

Schmerzgrenze gibt es nicht. Es kommt halt darauf an, was das "Handy" kann ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Embedded Softwarekomponenten
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. SCADA Software / Hardware Architect (m/w) Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  3. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

    •  / 
    Zum Artikel