Anzeige
Ingo Hofacker mit einem Dummy
Ingo Hofacker mit einem Dummy (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Deutsche Telekom: Die eSIM kommt als fest im Endgerät verbauter Chip

Ingo Hofacker mit einem Dummy
Ingo Hofacker mit einem Dummy (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Im nächsten Jahr kommt die eSIM-Card auf den Markt, heute hat die Deutsche Telekom in Berlin die Technik vorgeführt. Das Unternehmen erklärte, es wolle die Möglichkeit des Anbieterwechsels dabei nicht vorantreiben.

Anzeige

Die Embedded SIM-Card (eSIM) wird es als fest im Endgerät verbauten Chip geben. Das sagte Ingo Hofacker, Senior Vice President Products (Group Innovation) von der Deutschen Telekom, am 12. November 2015 bei einem Hintergrundgespräch in Berlin. Er erklärte, über den Chip sei ein Gitter gelegt, damit er nicht ausgelesen werden könne. Die Hardware "lässt sich nicht herausholen, ohne sie zu zerstören."

Als Zwischenschritt sei eine Hybrid-SIM geplant, so Hofacker, dabei sei das SIM-Profil over the Air übertragbar, die SIM-Karte sei aber noch wechselbar. Bei der eSIM ist das SIM-Profil über das Netz übertragbar und der SIM-Chip fest verbaut. Auf der eSIM befinden sich die Daten zu ICC-id, IMSI, K/Ki, PIN/PUK und Networks. Mit dem Smartphone wird ein OCR-Code gescannt, um das Nutzerprofil vom Netzbetreiber zu übertragen. Discovery Server lösen die Daten auf.

Die Zukunft der eSIM im SoC

Christian von Reventlow, Innovationschef der Telekom, erklärte, mittelfristig werde die eSIM in den Chipsatz des Smartphones integriert werden, etwa von Herstellern wie Qualcomm.

Im Juli 2015 sei in Shanghai der eSIM-Standard der GSMA verabschiedet worden, sagte Hofacker. Daran beteiligt gewesen seien die rund 800 Mobilfunkbetreiber weltweit, die Endgeräte- und SIM-Kartenhersteller. Der Standard werde bis März 2016 detailliert ausgearbeitet und könne dann genutzt werden.

Die Telekom hatte bereits im März ausdrücklich erklärt, die Entwicklung von eSIM zu unterstützen. Der Konzern sehe dies als Chance und beteilige sich in internationalen Gremien an der Erarbeitung eines offenen eSIM-Standards. Die Telekom erwartet, dass die eSIM ab dem Jahr 2016 auf den Markt kommt und ab 2017 massenhafte Verbreitung findet. Die Aktivierung der eSIM sei über eine App auf dem Endgerät oder online möglich. Geräte, die keine Kamera haben, könnten einfach durch Annäherung ein Nutzerprofil erhalten, meinte von Reventlow.

eSIM: Anbieterwechsel nicht vorantreiben 

eye home zur Startseite
TheUnichi 16. Nov 2015

Ich hoffe das war Ironie, denn ansonsten zweifel ich spätestens an diesem Punkt an...

azeu 15. Nov 2015

Bevor ich mir ein Smartphone mit eSIM aufzwingen lasse, verzichte ich lieber komplett...

DerDy 15. Nov 2015

Ja, wer gegen eSIM ist, hat die Spezifikation gelesen und alles verstanden *GÄHN*. Ist...

hubbabubbahubhub 14. Nov 2015

Ich sehe zwar auch Missbrauchspotential.. aber der Markt für freie Handys ist zu groß als...

metalheim 14. Nov 2015

eSIM hat aber doch konkret nichts mit der Telekom zu tun? Es ist ein weltweiter Standard...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) Business Intelligence (ETL)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. Produktsoftwareentwickler/in - Traction Control System
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Laboringenieurin / Laboringenieur
    Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  2. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  3. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik

  4. Java-Rechtsstreit

    Oracle verliert gegen Google

  5. Photoshop Content Aware Crop

    Schiefe Fotos geraderücken

  6. HP Omen

    4K-Gaming-Notebooks und ein wassergekühlter Desktop-Rechner

  7. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  8. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  9. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  10. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  2. Android TV Google nimmt Nexus Player vom Markt
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Falscher Ansatz

    s.bona | 10:20

  2. Lieber Vectoring als gar nix!

    sundown73 | 10:19

  3. Ist denn schon Sommerloch und die Hinterbänkler...

    Mopsmelder500 | 10:18

  4. Re: Wurden die Passwörter überprüft ?

    der_wahre_hannes | 10:17

  5. Re: 4K Gaming ????

    Dwalinn | 10:16


  1. 10:11

  2. 09:55

  3. 08:45

  4. 08:25

  5. 07:43

  6. 07:15

  7. 19:05

  8. 17:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel