Deutsche Post: Aufstrebende Softwareentwickler sollen E-Postbrief retten
Werbung für den E-Postbrief (Bild: Deutsche Post)

Deutsche Post Aufstrebende Softwareentwickler sollen E-Postbrief retten

Der E-Postbrief sollte die sinkenden Briefumsätze auffangen - doch er blieb bislang erfolglos. Jetzt gründet die Post eine Entwicklungsabteilung und hofft auf einen Kreativschub.

Anzeige

Die Post legt beim E-Postbrief nach: Der Logistikkonzern verdoppelt den mit großen Hoffnungen, aber bisher wenig Erfolg gestarteten Geschäftsbereich und gründet eine 150 Mitarbeiter große Entwicklungsabteilung, die operativ nicht am Konzernsitz Bonn, sondern in Berlin angesiedelt sein wird. Das Unternehmen glaubt so, aufstrebende Softwareentwickler für sich begeistern und dem Projekt so zu einem Kreativschub verhelfen zu können. Entsprechende Informationen von Handelsblatt Online bestätigte ein Konzernsprecher.

Die Post ist seit dem Sommer 2010 mit dem Produkt auf dem Markt. Die Idee ist, eine E-Mail so sicher wie einen Brief zu verschicken. E-Mails sind vor den Zugriffen Dritter schlecht geschützt, weswegen vertrauliche Dokumente nicht auf diesem Weg übersandt werden können. Der E-Postbrief kann auf Wunsch auch per Boten zugestellt werden.

Postchef Frank Appel verbindet mit dem neuen Geschäftsmodell die Hoffnung, dass die rückläufigen Umsätze im herkömmlichen Briefgeschäft auf Dauer durch ein wachsendes E-Post-Modell aufgefangen werden können. Entsprechend aufwendig ist die Werbung für den jungen Geschäftsbereich. Ein dreistelliger Millionenbereich dürfte im Jahr dafür reserviert sein, schätzen Werber.

Entsprechend groß ist auch der Druck auf die Mitarbeiter. Regelmäßig müssen sie dafür sorgen, dass das neue Produkt noch praktischer und noch vielseitiger wird - so sollen beispielsweise noch in diesem Jahr Rechnungen sicher via E-Post beglichen werden können. Um bei neuen Entwicklungen nichts zu verpassen, hat E-Post-Chef Ralph Wiegand mit Oliver Zeiler seit November vergangenen Jahres einen neuen Chefentwickler gefunden. Er möchte, so formuliert es Zeiler selbst, den E-Post-Brief noch kundenfreundlicher entwickeln.

Mehr kreative Köpfe in der Bundeshauptstadt

Das ist auch nötig. Der Hoffnungsträger entwickelt sich nämlich nicht so prächtig, wie Appel das erwartet hatte. "Wir haben uns am Anfang mehr davon versprochen", heißt es unter den Mitarbeitern. Und Brief-Vorstand Jürgen Gerdes räumte jüngst ein, dass aus dem Plan, den E-Postbrief innerhalb von fünf Jahren zum erfolgreichen Produkt wachsen zu lassen, unter Umständen nichts werden wird. Zumindest sechs Jahre könnte es schon dauern.

Der Grund liegt darin, dass Kunden noch zögern und auch die Konkurrenz nicht tatenlos zusieht. Der zweite Bonner Dax-Konzern, die Telekom, setzt auf ein System, das sich De-Mail nennt und ähnliche Vorteile wie der E-Postbrief bietet. Die Post will sich zwar auch an diesem System beteiligen, setzt aber bislang größere Hoffnungen auf ihre Eigenentwicklung - und baut sie deswegen nun aus. Auch andere Internetunternehmen wie 1&1 setzen auf De-Mail.

In Berlin fänden sich mehr Entwickler und mehr kreative Köpfe, die das Produkt voranbringen könnten, begründet ein Sprecher den Schritt, in die Bundeshauptstadt zu gehen, der mit Millioneninvestitionen verbunden sei. Ein Umzug von Geschäftsbereichen sei nicht nötig, es gehe um neue Mitarbeiter, stellt er ausdrücklich fest - und entlockt damit dem Betriebsrat einen Seufzer der Erleichterung.


ChriDDel 22. Mär 2012

Aber einen Brief automatisch zu lesen bedeutet einen recht hohen Aufwand. Und es wird...

jtsn 22. Mär 2012

Genauso erfolglos, genauso überteuert, der Bildschirmtext, ein Online-Dienst der...

Mister Tengu 22. Mär 2012

Ist das garantiert oder wird damit geworben?

spiderbit 22. Mär 2012

seh ich anders, er hat schon recht, bei onlinefrankierung bekomm ich ja auch billiger...

spiderbit 22. Mär 2012

haben ja viel mist gebaut, das wollen sie ja auch nicht fixen, z.B. ein totales NOGO ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  2. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  3. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  4. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  2. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  3. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  4. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  5. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  6. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  7. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  8. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  9. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab

  10. 3D-Druck

    Mikroskop fürs Smartphone zum Selbstdrucken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
Amazons Fire Phone im Kurztest
Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
  1. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  2. Streaming-Box im Kurztest Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel