Deutsche Post: Aufstrebende Softwareentwickler sollen E-Postbrief retten
Werbung für den E-Postbrief (Bild: Deutsche Post)

Deutsche Post Aufstrebende Softwareentwickler sollen E-Postbrief retten

Der E-Postbrief sollte die sinkenden Briefumsätze auffangen - doch er blieb bislang erfolglos. Jetzt gründet die Post eine Entwicklungsabteilung und hofft auf einen Kreativschub.

Anzeige

Die Post legt beim E-Postbrief nach: Der Logistikkonzern verdoppelt den mit großen Hoffnungen, aber bisher wenig Erfolg gestarteten Geschäftsbereich und gründet eine 150 Mitarbeiter große Entwicklungsabteilung, die operativ nicht am Konzernsitz Bonn, sondern in Berlin angesiedelt sein wird. Das Unternehmen glaubt so, aufstrebende Softwareentwickler für sich begeistern und dem Projekt so zu einem Kreativschub verhelfen zu können. Entsprechende Informationen von Handelsblatt Online bestätigte ein Konzernsprecher.

Die Post ist seit dem Sommer 2010 mit dem Produkt auf dem Markt. Die Idee ist, eine E-Mail so sicher wie einen Brief zu verschicken. E-Mails sind vor den Zugriffen Dritter schlecht geschützt, weswegen vertrauliche Dokumente nicht auf diesem Weg übersandt werden können. Der E-Postbrief kann auf Wunsch auch per Boten zugestellt werden.

Postchef Frank Appel verbindet mit dem neuen Geschäftsmodell die Hoffnung, dass die rückläufigen Umsätze im herkömmlichen Briefgeschäft auf Dauer durch ein wachsendes E-Post-Modell aufgefangen werden können. Entsprechend aufwendig ist die Werbung für den jungen Geschäftsbereich. Ein dreistelliger Millionenbereich dürfte im Jahr dafür reserviert sein, schätzen Werber.

Entsprechend groß ist auch der Druck auf die Mitarbeiter. Regelmäßig müssen sie dafür sorgen, dass das neue Produkt noch praktischer und noch vielseitiger wird - so sollen beispielsweise noch in diesem Jahr Rechnungen sicher via E-Post beglichen werden können. Um bei neuen Entwicklungen nichts zu verpassen, hat E-Post-Chef Ralph Wiegand mit Oliver Zeiler seit November vergangenen Jahres einen neuen Chefentwickler gefunden. Er möchte, so formuliert es Zeiler selbst, den E-Post-Brief noch kundenfreundlicher entwickeln.

Mehr kreative Köpfe in der Bundeshauptstadt

Das ist auch nötig. Der Hoffnungsträger entwickelt sich nämlich nicht so prächtig, wie Appel das erwartet hatte. "Wir haben uns am Anfang mehr davon versprochen", heißt es unter den Mitarbeitern. Und Brief-Vorstand Jürgen Gerdes räumte jüngst ein, dass aus dem Plan, den E-Postbrief innerhalb von fünf Jahren zum erfolgreichen Produkt wachsen zu lassen, unter Umständen nichts werden wird. Zumindest sechs Jahre könnte es schon dauern.

Der Grund liegt darin, dass Kunden noch zögern und auch die Konkurrenz nicht tatenlos zusieht. Der zweite Bonner Dax-Konzern, die Telekom, setzt auf ein System, das sich De-Mail nennt und ähnliche Vorteile wie der E-Postbrief bietet. Die Post will sich zwar auch an diesem System beteiligen, setzt aber bislang größere Hoffnungen auf ihre Eigenentwicklung - und baut sie deswegen nun aus. Auch andere Internetunternehmen wie 1&1 setzen auf De-Mail.

In Berlin fänden sich mehr Entwickler und mehr kreative Köpfe, die das Produkt voranbringen könnten, begründet ein Sprecher den Schritt, in die Bundeshauptstadt zu gehen, der mit Millioneninvestitionen verbunden sei. Ein Umzug von Geschäftsbereichen sei nicht nötig, es gehe um neue Mitarbeiter, stellt er ausdrücklich fest - und entlockt damit dem Betriebsrat einen Seufzer der Erleichterung.


ChriDDel 22. Mär 2012

Aber einen Brief automatisch zu lesen bedeutet einen recht hohen Aufwand. Und es wird...

jtsn 22. Mär 2012

Genauso erfolglos, genauso überteuert, der Bildschirmtext, ein Online-Dienst der...

Mister Tengu 22. Mär 2012

Ist das garantiert oder wird damit geworben?

spiderbit 22. Mär 2012

seh ich anders, er hat schon recht, bei onlinefrankierung bekomm ich ja auch billiger...

spiderbit 22. Mär 2012

haben ja viel mist gebaut, das wollen sie ja auch nicht fixen, z.B. ein totales NOGO ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart
  2. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w)
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel