Abo
  • Services:
Anzeige
Detroit Electric SP:01: weitere Modelle für Ende 2014 angekündigt
Detroit Electric SP:01: weitere Modelle für Ende 2014 angekündigt (Bild: Detroit Electric)

Detroit Electric SP01: Neuer Elektrosportwagen unter US-Traditionsmarke

Alter Name, neues Auto: Der US-Autohersteller Detroit Electric hat den Elektrosportwagen SP:01 vorgestellt. Das Unternehmen baute schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Elektroautos und wurde neu gegründet.

Der Tesla Roadster bekommt einen Nachfolger: Das US-Unternehmen Detroit Electric hat einen Sportwagen mit Elektroantrieb vorgestellt. Wie der Tesla Roadster basiert auch dieses Auto auf einem Lotus.

Anzeige
  • Detroit Electric SP:01 (Bild: Detroit Electric)
  • Der Elektrosportwagen kann geschlossen, ... (Bild: Detroit Electric)
  • ... aber auch offen gefahren werden. (Bild: Detroit Electric)
  • Der Elektromotor hat eine Leistung von 150 kW. (Bild: Detroit Electric)
  • Das Auto fährt knapp 250 km/h. (Bild: Detroit Electric)
  • Der Hersteller bezeichnet es als schnellstes elektrisches Serienfahrzeug. (Bild: Detroit Electric)
  • Das Auto basiert auf einem Lotus-Chassis. (Bild: Detroit Electric)
  • Ungewöhnlich für ein Elektroauto: Der SP:01 hat ein Schaltgetriebe mit vier Gängen. (Bild: Detroit Electric)
  • Der Akku soll eine Reichweite von etwa 290 km ermöglichen. (Bild: Detroit Electric)
  • Das Auto ist neu, die Marke hat Tradition: Das Unternehmen Detroit Electric existierte von 1907 bis 1939. (Bild: Detroit Electric)
  • Thomas Edison und Oma Duck fuhren Detroit Electric. (Bild: Detroit Electric)
Detroit Electric SP:01 (Bild: Detroit Electric)

Der Detroit Electric SP:01 ist ein zweisitziger Sportwagen. Das Auto ist knapp 3,9 Meter lang, 1,75 Meter breit und knapp 1,12 Meter hoch bei einem Gewicht von 1.070 Kilogramm. Als Basis dient der Exige des englischen Sportwagenherstellers Lotus. Der E-Sportwagen soll im August auf den Markt kommen. Der Preis für die Standardausstattung liegt bei 135.000 US-Dollar.

Schnellstes E-Serien-Auto

Angetrieben wird der SP:01 von einem 150 kW starken Elektromotor. Dieser beschleunigt den SP:01 in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 250 Kilometern pro Stunde. Damit sei der SP:01 "das schnellste rein elektrische Serienauto der Welt", erklärt der Hersteller. Ungewöhnlich für ein Elektroauto: Der SP:01 hat eine manuelle Vier-Gang-Schaltung.

Als Energiespeicher dient ein 37-kWh-Lithium-Polymer-Akku, der eine Reichweite von etwa 290 Kilometern ermöglichen soll. Über die Energierückgewinnung beim Bremsen kann die Reichweite noch etwas verlängert werden. Der Akku kann an der normalen Haushaltssteckdose geladen werden - an einem in Europa üblichen 240-Volt-Anschluss dauert das knapp elf Stunden.

Schnell laden mit 360 Powerback

Detroit Electric bietet aber auch die Schnellladeeinrichtung 360 Powerback an. Damit soll der Akku in etwa knapp 4,5 Stunden geladen sein. 360 Powerback ermöglicht es auch, Strom aus dem Akku in den Haushalt einzuspeisen. Gesteuert wird das über das Smartphone Application Managed Infotainment System (Sami).

Sami ist eine Art smartphonegestützte Fernsteuerung für das Auto: Darüber lässt sich auch die Musik im Auto starten oder die Innenbeleuchtung regeln. Außerdem kann der Fahrer über Sami feststellen, wo sich das Auto gerade befindet sowie Klimaanlage oder Heizung aktivieren - an kalten Tagen sicher eine praktische Funktion. Schließlich können über Sami der Ladestand des Akkus und die verbleibende Reichweite abgefragt werden.

Thomas Edison und Oma Duck

Das Auto ist neu, der Name hat jedoch Tradition: Detroit Electric wurde bereits 1907 gegründet und war bis 1939 aktiv. In dieser Zeit baute das Unternehmen 13.000 Elektroautos. Unter anderem besaß der bekannte Erfinder Thomas Alva Edison ein Model 46. Der Zeichner Walt Disney ließ Dorette Duck, Donald Ducks Großmutter, mit einem Detroit Electric durch Entenhausen kurven.

2008 übernahm Albert Lam die Marke Detroit Electric. Lam, der zuvor Chef bei Lotus war, will unter diesem Namen wieder Elektroautos in den USA bauen. Der Sportwagen, von dem das Unternehmen 999 Stück plant, ist das erste Modell, das das neue Detroit Electric auf den Markt bringt. Zwei weitere sind für Ende kommenden Jahres angekündigt.


eye home zur Startseite
__destruct() 06. Apr 2013

Wow, was würde es bringen, ihn abzuriegeln? Es ist schon toll, wenn man weniger als 15...

Ach 05. Apr 2013

Drehmoment bei welcher Drehzahl? Selbst mit einem Modellautomotor bekommst du mit...

Emulex 05. Apr 2013

Und die Definition von Sportwagen legst du fest oder wie darf ich das verstehen ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  3. xplace GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 6,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  2. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  3. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  4. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  5. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  6. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  7. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  8. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  9. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen

  10. Sunfleet

    Volvo plant globales Carsharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Seit 6 Monaten

    nille02 | 11:56

  2. Re: Blizzard muss nicht ...

    Muhaha | 11:55

  3. Re: Win7 wird mein letztes gewesen sein

    hum4n0id3 | 11:55

  4. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    LH | 11:53

  5. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    redmord | 11:52


  1. 12:01

  2. 11:58

  3. 11:48

  4. 11:47

  5. 11:18

  6. 11:09

  7. 09:20

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel