Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks veröffentlicht vertrauliche Leitfäden zum Umgang mit Gefangenen.
Wikileaks veröffentlicht vertrauliche Leitfäden zum Umgang mit Gefangenen. (Bild: Wikileaks)

Detainee Policies: Wikileaks veröffentlicht US-Richtlinien zu Gefangenen

Wikileaks veröffentlicht vertrauliche Leitfäden zum Umgang mit Gefangenen.
Wikileaks veröffentlicht vertrauliche Leitfäden zum Umgang mit Gefangenen. (Bild: Wikileaks)

Unter dem Namen "Detainee Policies" hat Wikileaks begonnen, als geheim eingestufte Dokumente der US-Regierung zu veröffentlichen. Diesmal handelt es sich um Richtlinien zur Verwahrung von Gefangenen.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat abermals vertrauliche Dokumente der US-Regierung veröffentlicht. Die "Detainee Policies" sind Leitfäden für die Verwahrung von Gefangenen in den Lagern Camp Delta in Guatanamo Bay auf Cuba oder in Camp Bucca im Süden Iraks, das bereits im September 2009 geschlossen wurde.

Anzeige

Die meisten der zehn bislang veröffentlichten Dokumente stammen aus der Zeit kurz nach dem 11. September 2001 und des Irak-Krieges. Sie enthalten unter anderem Notfallpläne für Gefangenenunruhen oder einen Leitfaden für die Behandlung von "Kriegsgefangenen und anderen Häftlingen". Außerdem hat Wikileaks einige Handbücher zur Standardvorgehensweise (SOP, Standard Operating Procedure) in verschiedenen Gefangenenlagern auf seiner Webseite als PDF-Dateien veröffentlicht.

In den nächsten Wochen will Wikileaks weitere Dokumente öffentlich machen. Sie sollen eine chronologische Dokumentation des Umgangs der USA mit Gefangenen in ihren Lagern ermöglichen. Laut Wikileaks sollen künftig veröffentlichte Dokumente aus den Jahren 2004, 2005 und 2008 auch Leitlinien zu Verhörtaktiken umfassen. Die Enthüllungsplattform hat nach eigenen Angaben aber keine schriftlichen Hinweise zu Verhören mit Folter gefunden.

Die ersten zehn veröffentlichten Dokumente stehen auf der Wikileaks-Webseite zum Download bereit.

Keine Werbebanner mehr

Zuletzt hatten Werbebanner auf der Wikileaks-Plattform für Kritik gesorgt. Sie wurden eingeblendet, wenn Nutzer Dokumente von der Webseite herunterladen wollten. Inzwischen sind sie wieder verschwunden.

Seit mittlerweile 129 Tagen verharrt Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London. Ursprünglich sollte er nach Schweden ausgeliefert werden, wo er zu Vorwürfen wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung befragt werden soll. Assange sieht darin einen Vorwand, um ihn später an die USA auszuliefern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. xplace GmbH, Göttingen
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Toho Tenax Europe GmbH, Oberbruch (Stadt Heinsberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    Apfelbrot | 04:24

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    jajagreat | 04:15

  3. Re: die ethischen Werte in USA ?

    q96500 | 03:07

  4. Re: Unwirtschaftlich

    maverick1977 | 03:03

  5. Re: Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 03:01


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel