Destiny Das könnte der neue Master Chief von Bungie sein

Die ersten Bilder aus dem nächsten Spiel von Bungie sind zuerst geleakt worden, dann hat das Entwicklerstudio selbst ein Bild aus Destiny veröffentlicht. Er erinnert eher an Star Wars als an Halo - was wohl kein Zufall ist.

Anzeige

Eines können die Entwickler bei Bungie offenbar nicht: Geheimnisse für sich behalten. Mitte 2012 ist ein Vertrag mit zahlreichen Details über ihr nächstes Projekt Destiny im Netz aufgetaucht. Jetzt sind der US-Seite IGN.com erste Bilder und Informationen über den Titel zugespielt worden. Inzwischen hat Bungie selbst auf seiner Webseite ein Bild veröffentlicht.

  • Destiny
Destiny

Zumindest auf den ersten Blick könnte es sich um einen Screenshot handeln. Es ist aber auch möglich, dass es eine Zeichnung oder eine gerenderte Szene ist. Um welche Figuren es sich handelt, ist ebenfalls unklar - der Krieger im Vordergrund erinnert mit seinem Helm an eine Mischung aus dem Master Chief und den Sandleuten aus Star Wars.

Auch Bungie verweist laut IGN in den jetzt veröffentlichten neuen Dokumenten - angeblich Infos für Werbeagenturen - auf Star Wars. So soll Destiny eine ähnlich interessante und tiefe Welt bieten. Offenbar haben die Entwickler vor, stärker als mit Halo auch jüngere Zielgruppen anzusprechen - und dabei gleichzeitig Erwachsene selbst wieder zu dem von Science-fiction beeindruckten Kind zu machen, das sie einmal waren. Darauf weist jedenfalls ein Zitat hin, dem zufolge "Destiny für den Siebenjährigen in dir designt" ist und sich wie ein "mystisches Abenteuer" anfühlen soll.

Schicksalhafte Story

Das Programm spielt in 700 Jahren innerhalb unseres Sonnensystems, wo überall noch Ruinen des einst mächtigen menschlichen Imperiums zu finden sind. Über der letzten Stadt auf dem Planeten Erde schwebt ein riesiges, kugelförmiges Raumschiff. Das sind allerdings laut IGN nicht die Angreifer, sondern mysteriöse Beschützer namens "Traveler". Die Angreifer sind ähnlich geheimnisvolle Aliens, die aus allen Ecken der Galaxie angekrochen kommen.

In Destiny übernimmt der Spieler laut den Dokumenten die Rolle eines jungen Ritters. Soziale Interaktion soll zentral im Mittelpunkt stehen - was das konkret bedeutet, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings unklar.

Klar ist, dass Destiny über den Publisher Activision erscheint. Es gibt ein paar Hinweise, dass es zuerst für die Nachfolgekonsole der Xbox 360 zu haben sein wird - schließlich hat Bungie eine Zeit lang zu Microsoft gehört. Erst danach ist wohl mit Versionen für die Playstation 3, für deren Nachfolger und für den PC zu rechnen. Für den Soundtrack ist übrigens Ex-Beatle Paul McCartney zuständig.


booyakasha 29. Nov 2012

Offtopic: Ganz Recht, Das ist deine Meinung. Ich für meinen Teil liebe die Starwars...

DekenFrost 29. Nov 2012

Far Cry 3, wobei das für PC zur gleichen Zeit raus kam muss man dazu sagen. Ja Dark...

Muhaha 28. Nov 2012

Ich reagiere höchst allergisch auf die Atmo in solchen Military-Shootern. Kann auf...

Liriel 28. Nov 2012

jepp der hat mich auch an appleseed errinnert aber auch entfernt an die monster mech aus...

nuffy 28. Nov 2012

Wenn man es sich auf einem iPhone ansieht, könnte man es ja glauben... *scrn*

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel