Desktop Summit 2013 Kollaborative Projekte für Gnome, KDE, Unity und Razor-Qt

Auf dem Desktop Summit 2013 in Nürnberg haben sich Entwickler großer Linux-Desktops getroffen, um die Zusammenarbeit im nächsten Jahr zu besprechen. Unter anderem soll der Einsatz von D-Bus erweitert werden.

Anzeige

Vertreter der Desktops Gnome, KDE, Razor-Qt und Unity haben auf dem diesjährigen Desktop-Summit 2013 in Nürnberg ihre Pläne für die gemeinsame Umsetzung verschiedener Projekte besprochen. Unter anderem soll die Unterstützung für D-Bus ausgeweitet werden. Eine gemeinsame Umsetzung des Identitätsdienstes Accountservice und weitere Funktionen für den Mülleimer standen ebenfalls auf der Agenda.

Statt als Binärdatei aufgerufen zu werden, sollen Desktopapplikationen künftig über D-Bus gestartet werden. Dazu soll D-Bus entsprechend erweitert werden. Zusätzlich soll ein neuer Eintrag in die Desktop-Beschreibungsdateien Einzug halten, der festlegt, ob eine Anwendung die entsprechende Funktion unterstützt. Zudem wurden die Pläne des Kernel-Entwicklers Greg Kroah-Hartman erörtert, die eine kernelseitige Umsetzung eines D-Bus-Protokolls vorsehen. Die Entwickler der Desktops haben ihrerseits Vorschläge für die entsprechenden APIs gemacht und die Umsetzung für die dazugehörigen Bibliotheken besprochen.

Konsolidierung von .desktop-Dateien

Außerdem diskutierten die Entwickler ein neues Dateiformat für die Desktop-Beschreibungsdateien, die künftig in einem einzigen Verzeichnis gecacht und indiziert werden sollen. Mit dem neuen Format soll es möglich sein, die .desktop-Dateien schneller zu durchsuchen, etwa um zu bestimmen, welche Datentypen eine bestimmte Anwendung unterstützt. Damit sollen nicht nur die Festspeicherzugriffe, sondern auch der Speicherverbrauch durch die Verwendung von mmap reduziert werden.

Der Trash-Ordner soll künftig einen Warnhinweis geben, wenn er eine bestimmte Größe erreicht. Außerdem wurde eine gemeinsame Umsetzung der Identitätsverwaltung Accountservice besprochen. Der in Gnome 3 verwendete Dienst soll künftig auch in anderen Desktops genutzt werden können, etwa die dort gespeicherten Identitätsdaten.

Ein Maintainer-Team, bestehend aus je einem Entwickler aus den Projekten KDE SC, Gnome und Unity, wird die Pflege der Freedesktop-Spezifikationen in allen drei Desktops überwachen, wie sie in den Xdg-Mailinglisten besprochen und beschlossen werden. Diese Mailinglisten sollen künftig wieder eine zentrale Anlaufstelle für Entwickler aller Desktopprojekte werden.


Thaodan 18. Apr 2013

KDE SC hat oben genanntes durch Ksycocoa schon lange (mindestens seit KDE3), man könnte...

Beazy 18. Apr 2013

Ich hab's schon gefunden, hier ist einfach von Golem schlecht übersetzt worden: Also...

tendenzrot 18. Apr 2013

Was genau willst du damit jetzt sagen? Äpfel können schlecht werden, morgen kann es...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel