Desktop: Gnome 3.10 auf dem Weg zu Wayland
Gnome 3.10 soll mit Wayland funktionieren. (Bild: Gnome Project/CC-BY 3.0)

Desktop Gnome 3.10 auf dem Weg zu Wayland

In einem halben Jahr soll sich der Gnome-Desktop mit Wayland nutzen lassen, jedoch nur optional. In einem Jahr soll der Umstieg dann komplett vollzogen sein.

Anzeige

Mit Gnome 3.10 sollen Nutzer optional die Oberfläche mit einem Wayland-Compositor nutzen können, vorher muss aber noch das GTK-Wayland-Backend fertiggestellt und der Gnome-eigene Compositor geschrieben werden. Diesen Plan beschreiben die Gnome-Entwickler detailliert in ihrem Wiki.

Demzufolge müssen in GTK noch einige wichtige Funktionen wie Drag-and-Drop und Copy-and-Paste zur Nutzung mit Wayland umgeschrieben werden. Ebenso plant das Team, bei den Fensterdekorationen Kontrollelemente in der Titelleiste einbauen zu können und es müssen noch Details wie die Fensterpositionierung geklärt werden.

Darüber hinaus soll die Gnome-Shell zunächst als eingebettete X11-Anwendung dienen, die Verbindungen zu Wayland-Clients erlaubt. Dadurch sollen eventuelle Fehler oder Lücken im Protokoll frühzeitig bemerkt werden können. Erst in einem zweiten Schritt soll die Gnome-Shell samt Compositing-Manager Mutter als Wayland-Compositor aus GDM heraus gestartet werden können.

Mit dem für Frühjahr 2014 geplanten Gnome 3.12 schließlich sollen fast alle Bestandteile des Desktops unter Wayland funktionieren.

Kern-Anwendungen

Mit Gnome 3.10 soll auch die Zahl der Anwendungen wachsen, die als Kern-Bestandteile im Design der Gnome-Shell entstehen. Neu hinzukommen soll eine Möglichkeit, Notizen zu erstellen, eine Musik- sowie eine Kartenanwendung. Ebenso soll die Oberfläche des Mediaplayers Totem neu gestaltet werden. Die bereits seit einiger Zeit vorhandenen Gnome-Shell-Erweiterungen sollen mit Gnome 3.10 automatisch aktualisierbar werden.

Erste Entwicklerversionen der Gnome-Shell und Mutter enthalten noch keine direkte Wayland-Unterstützung, die Wayland-Unterstützung in GTK ist hingegen schon weiter vorangeschritten. Die Veröffentlichung von Gnome 3.10 ist für Ende September 2013 geplant.


Thaodan 07. Mai 2013

DBUs ist keine Datenbank es ist ein Datenbus, nicht alles was Datenbereitstellt ist eine...

EynLinuxMarc 06. Mai 2013

Also einmal ubuntu und keinmal mehr. Ich habe mit DLD 3 angefangen, hab fast jede disp...

Kommentieren



Anzeige

  1. Solution Specialist (m/w) (SAP - Bereich MM/WM)
    Siemens AG, Amberg
  2. SPS-Programmierer/in/IT-Spez- ialist/in
    Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, Gersthofen (Raum Augsburg)
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  4. Trainee (m/w) im Bereich IT (Applikationen und Prozesse)
    HANSA-HEEMANN AG, Rellingen bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  2. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  3. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  4. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  5. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  6. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  7. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  8. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  9. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste

  10. Galaxy Mega 2

    Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel