Ein iPhone-Ladekabel
Ein iPhone-Ladekabel (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Designed by "Abble" Unfälle durch Billig-Ladegeräte nehmen zu

Nachdem vergangene Woche bereits eine Chinesin durch ein defektes Billig-Ladegerät ums Leben gekommen sein soll, liegt jetzt ein Mann aus Peking im Koma. Einem arabischen Mann soll sein Ladegerät explodiert sein. In allen Fällen sollen Netzteil-Nachbauten für Apples iPhone die Ursache sein.

Anzeige

Drei Meldungen über Unfälle durch Billig-Netzteile innerhalb einer Woche: Laut Medienberichten liegt ein Mann aus Peking im Koma, nachdem er sein iPhone 4 an ein Ladegerät angeschlossen und einen Stromschlag abbekommen haben soll. Einem Mann aus Abu Dhabi soll sein iPhone-Ladegerät explodiert sein, das er sich als Ersatz für sein verloren gegangenes Originalnetzteil gekauft hat. Zuvor war bekanntgeworden, dass eine 23-jährige Chinesin durch einen Stromschlag getötet worden sein soll. Sie habe telefonieren wollen, während das iPhone mit dem Netzteil verbunden gewesen sei. Um welches iPhone-Modell es sich dabei gehandelt hat, ist nicht bekannt. Apple wollte bei der Untersuchung des Falls behilflich sein.

In allen Fällen sollen Ladegeräte von Billiganbietern verantwortlich gewesen sein. Im Mai habe der chinesische Verbraucherverband vor den Gefahren von Ladegerät-Nachbauten gewarnt, schreibt das Wall Street Journal. Die Produkte könnten Elektroschocks, Feuer und Explosionen verursachen.

So wie im Fall eines Mannes aus England, dessen iPod im vergangenen Jahr explodierte, nachdem er das Gerät mit dem Netzkabel verbunden hatte. Kurz vorher hatte der Mann noch einen elektrischen Schlag abbekommen.

Das unabhängige amerikanische Unternehmen UL, das Prüfzeichen für elektrische Geräte vergibt, hatte im März 2013 vor USB-Billig-Netzteilen für Apples Geräte gewarnt. Es seien Geräte auf dem Markt, welche mit "Designed Abble in California" oder "Designed by China in California" gekennzeichnet seien, hieß es in einer Mitteilung.

Ein englischsprachiger Blogger hat Originalnetzteile und Nachbauten getestet und Angaben zur Sicherheit gemacht. Sein Fazit: "Ladegeräte, die mehrere hundert Volt verarbeiten müssen und nicht richtig isoliert sind, bringen nicht nur das Telefon, sondern auch den Besitzer in Gefahr."

Der einfachste Weg, ein Originalladegerät für Apple-Geräte zu bekommen, sei in einem offiziellen Geschäft des Unternehmens. "Kaufst du ein Ladegerät für 2 US-Dollar bei eBay aus China, kann ich dir garantieren, dass es nicht sicher ist."


crazypsycho 23. Jul 2013

Du findest es ok das für etwas das in der Herstellung vielleicht 1¤ kostet gleich mal das...

__destruct() 23. Jul 2013

Wieso hat hier dann schon jemand was von 700 mA bei seinen geschrieben und meines hat 1,2 A?

EvilSheep 23. Jul 2013

Ok, bei 2euro kann ich nichts erwarten. Aber wenn ich 10euro aufn tisch leg krieg ich...

NixName 22. Jul 2013

Büro=Sicherste Netz in Europa. Egal wer es glauben will, ist so. Sonst würde ich hier...

Sonnenscheinhasser 22. Jul 2013

Blödsinn. Auf meinem iPhone steht "Designed by Apple in California. Assembled in China."

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain PS4
    69,99€ - Release 01.09.
  2. NUR NOCH HEUTE: Games-Downloads: Angebote der Woche
  3. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  2. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  3. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  4. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  5. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  6. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  7. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  8. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  9. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  10. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Warum aktualisiert Apple immer so inkonsistent?

    Sander Cohen | 15:41

  2. Re: Und dann ist da noch..

    bstea | 15:29

  3. Re: Aber nicht im Schlandnet (kt)

    backdoor.trojan | 15:28

  4. Re: Von Rechts wegen...

    Jasmin26 | 15:27

  5. OT: Anhänger-Akku ?

    azeu | 15:24


  1. 15:29

  2. 12:41

  3. 11:51

  4. 09:43

  5. 17:19

  6. 15:57

  7. 15:45

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel