Design Der Stuhl weiß, wie er aussieht

Steckdose statt Innensechskantschlüssel: Ein belgischer Designer hat einen Stuhl aus einem Formgedächtnis-Material entworfen, der sich entfaltet, wenn er an die Steckdose angeschlossen wird.

Anzeige

Mitnahmemöbel sind ja praktisch: Der Käufer geht ins Möbelgeschäft, sucht aus, kauft und kann sie daheim gleich aufstellen. Es gibt keine Wartezeit, es muss kein Termin mit dem Lieferanten gemacht werden. Wenn nur die Montage nicht wäre - nach einer zumeist unverständlichen Anleitung, die nur in Bildern abgefasst ist, damit Käufer in aller Welt sie verstehen, oder auch nicht. Der belgische Designer Carl de Smet schafft Abhilfe: Er hat einen Stuhl entworfen, der sich selbst aufbaut.

  • Nie wieder Innensechskantschlüssel, nie wieder unverständliche Anleitungen: der Stuhl von Carl de Smet (Bild: Noumenon)
  • Wenn das Paket an die Steckdose angeschlossen wird, ... (Bild: Noumenon)
  • .... wird ein Sessel daraus. (Bild: Noumenon)
  • De Smet hat zudem einen Stuhl entworfen, dessen Form der Besitzer selbst ändern kann. (Bild: Noumenon)
Nie wieder Innensechskantschlüssel, nie wieder unverständliche Anleitungen: der Stuhl von Carl de Smet (Bild: Noumenon)

Aufbauen ist indes nicht ganz die richtige Bezeichnung. Denn gebaut wird bei dem Stuhl nichts - er entfaltet sich. Das Möbel besteht aus einem Formgedächtnis-Polymer. Das ist ein von Mitsubishi entwickelter Kunststoff, der verformt werden kann, und der, wenn er erhitzt wird, in seine alte Form zurückkehrt. Verpackung und Produkt seien das gleiche Objekt, sagt der Designer.

Paket und Sessel in einem

De Smet hat aus diesem schaumartigen Material einen futuristisch anmutenden Sessel kreiert. Nach der Fertigung wird der Sessel auf etwa 5 Prozent seiner Größe zusammengepresst. Dieses handliche kleine Paket soll der Käufer dann bequem nach Hause tragen. Dort angekommen, schließt er es an die Steckdose an. Durch die Wärme kehrt das Material nach etwa zehn Minuten in seine ursprüngliche Form zurück.

Bei einem zweiten Möbelstück ist der Designer noch einen Schritt weiter gegangen: Es ist ein Stuhl, der zu einer Rolle komprimiert wird. Die Rolle kann nicht nur durch das Anlegen von elektrischem Strom in seine Stuhlform zurückgebracht werden. Der Besitzer kann den Stuhl zudem auch selbst in eine neue Form bringen.


brill 28. Apr 2013

Weißt Du denn auch, wie man die drei Muscheln benutzt? ;)

YoungManKlaus 27. Apr 2013

auf der anderen seite hat man dann den schrank genau so wie man ihn haben will ... und...

YoungManKlaus 27. Apr 2013

Bisserl nachdenken beim Möbel zusammenbauen hat noch keinem geschadet und echt, Ikea-Zeug...

User2 26. Apr 2013

so siehts aus.

freddypad 26. Apr 2013

Oh ja! Allerdings. Sobald das Thema Ergonomie und gesunder Rücken beim Stuhlbau ins...

Kommentieren


BUBLITZ Einrichtungen für Unternehmen e.K. | Hamburg | Lübeck / 26. Apr 2013

Der erste Stuhl, der sich selbst aufbaut – Steckdose statt Innensechskant!



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel