Stuhl aus Formgedächtnis-Polymer: unverständliche Anleitung
Stuhl aus Formgedächtnis-Polymer: unverständliche Anleitung (Bild: Noumenon)

Design Der Stuhl weiß, wie er aussieht

Steckdose statt Innensechskantschlüssel: Ein belgischer Designer hat einen Stuhl aus einem Formgedächtnis-Material entworfen, der sich entfaltet, wenn er an die Steckdose angeschlossen wird.

Anzeige

Mitnahmemöbel sind ja praktisch: Der Käufer geht ins Möbelgeschäft, sucht aus, kauft und kann sie daheim gleich aufstellen. Es gibt keine Wartezeit, es muss kein Termin mit dem Lieferanten gemacht werden. Wenn nur die Montage nicht wäre - nach einer zumeist unverständlichen Anleitung, die nur in Bildern abgefasst ist, damit Käufer in aller Welt sie verstehen, oder auch nicht. Der belgische Designer Carl de Smet schafft Abhilfe: Er hat einen Stuhl entworfen, der sich selbst aufbaut.

  • Nie wieder Innensechskantschlüssel, nie wieder unverständliche Anleitungen: der Stuhl von Carl de Smet (Bild: Noumenon)
  • Wenn das Paket an die Steckdose angeschlossen wird, ... (Bild: Noumenon)
  • .... wird ein Sessel daraus. (Bild: Noumenon)
  • De Smet hat zudem einen Stuhl entworfen, dessen Form der Besitzer selbst ändern kann. (Bild: Noumenon)
Nie wieder Innensechskantschlüssel, nie wieder unverständliche Anleitungen: der Stuhl von Carl de Smet (Bild: Noumenon)

Aufbauen ist indes nicht ganz die richtige Bezeichnung. Denn gebaut wird bei dem Stuhl nichts - er entfaltet sich. Das Möbel besteht aus einem Formgedächtnis-Polymer. Das ist ein von Mitsubishi entwickelter Kunststoff, der verformt werden kann, und der, wenn er erhitzt wird, in seine alte Form zurückkehrt. Verpackung und Produkt seien das gleiche Objekt, sagt der Designer.

Paket und Sessel in einem

De Smet hat aus diesem schaumartigen Material einen futuristisch anmutenden Sessel kreiert. Nach der Fertigung wird der Sessel auf etwa 5 Prozent seiner Größe zusammengepresst. Dieses handliche kleine Paket soll der Käufer dann bequem nach Hause tragen. Dort angekommen, schließt er es an die Steckdose an. Durch die Wärme kehrt das Material nach etwa zehn Minuten in seine ursprüngliche Form zurück.

Bei einem zweiten Möbelstück ist der Designer noch einen Schritt weiter gegangen: Es ist ein Stuhl, der zu einer Rolle komprimiert wird. Die Rolle kann nicht nur durch das Anlegen von elektrischem Strom in seine Stuhlform zurückgebracht werden. Der Besitzer kann den Stuhl zudem auch selbst in eine neue Form bringen.


brill 28. Apr 2013

Weißt Du denn auch, wie man die drei Muscheln benutzt? ;)

YoungManKlaus 27. Apr 2013

auf der anderen seite hat man dann den schrank genau so wie man ihn haben will ... und...

YoungManKlaus 27. Apr 2013

Bisserl nachdenken beim Möbel zusammenbauen hat noch keinem geschadet und echt, Ikea-Zeug...

User2 26. Apr 2013

so siehts aus.

freddypad 26. Apr 2013

Oh ja! Allerdings. Sobald das Thema Ergonomie und gesunder Rücken beim Stuhlbau ins...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München
  3. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  2. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  2. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  3. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  4. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  5. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  6. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  7. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  8. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  9. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  10. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: Ähnlich wie Diablo 3 ?

    Moe479 | 11:56

  2. Re: Zeit für eine neue CPU ;)

    Lala Satalin... | 11:55

  3. Re: Schadensmodell ist gefixt...

    thorben | 11:53

  4. Re: cool, parkplätze nur für reiche

    AlphaStatus | 11:51

  5. Re: Zurückgeben, wäre das richtige Wort.

    gaym0r | 11:46


  1. 10:55

  2. 09:02

  3. 17:09

  4. 15:52

  5. 15:22

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel