Design: Der Stuhl weiß, wie er aussieht
Stuhl aus Formgedächtnis-Polymer: unverständliche Anleitung (Bild: Noumenon)

Design Der Stuhl weiß, wie er aussieht

Steckdose statt Innensechskantschlüssel: Ein belgischer Designer hat einen Stuhl aus einem Formgedächtnis-Material entworfen, der sich entfaltet, wenn er an die Steckdose angeschlossen wird.

Anzeige

Mitnahmemöbel sind ja praktisch: Der Käufer geht ins Möbelgeschäft, sucht aus, kauft und kann sie daheim gleich aufstellen. Es gibt keine Wartezeit, es muss kein Termin mit dem Lieferanten gemacht werden. Wenn nur die Montage nicht wäre - nach einer zumeist unverständlichen Anleitung, die nur in Bildern abgefasst ist, damit Käufer in aller Welt sie verstehen, oder auch nicht. Der belgische Designer Carl de Smet schafft Abhilfe: Er hat einen Stuhl entworfen, der sich selbst aufbaut.

  • Nie wieder Innensechskantschlüssel, nie wieder unverständliche Anleitungen: der Stuhl von Carl de Smet (Bild: Noumenon)
  • Wenn das Paket an die Steckdose angeschlossen wird, ... (Bild: Noumenon)
  • .... wird ein Sessel daraus. (Bild: Noumenon)
  • De Smet hat zudem einen Stuhl entworfen, dessen Form der Besitzer selbst ändern kann. (Bild: Noumenon)
Nie wieder Innensechskantschlüssel, nie wieder unverständliche Anleitungen: der Stuhl von Carl de Smet (Bild: Noumenon)

Aufbauen ist indes nicht ganz die richtige Bezeichnung. Denn gebaut wird bei dem Stuhl nichts - er entfaltet sich. Das Möbel besteht aus einem Formgedächtnis-Polymer. Das ist ein von Mitsubishi entwickelter Kunststoff, der verformt werden kann, und der, wenn er erhitzt wird, in seine alte Form zurückkehrt. Verpackung und Produkt seien das gleiche Objekt, sagt der Designer.

Paket und Sessel in einem

De Smet hat aus diesem schaumartigen Material einen futuristisch anmutenden Sessel kreiert. Nach der Fertigung wird der Sessel auf etwa 5 Prozent seiner Größe zusammengepresst. Dieses handliche kleine Paket soll der Käufer dann bequem nach Hause tragen. Dort angekommen, schließt er es an die Steckdose an. Durch die Wärme kehrt das Material nach etwa zehn Minuten in seine ursprüngliche Form zurück.

Bei einem zweiten Möbelstück ist der Designer noch einen Schritt weiter gegangen: Es ist ein Stuhl, der zu einer Rolle komprimiert wird. Die Rolle kann nicht nur durch das Anlegen von elektrischem Strom in seine Stuhlform zurückgebracht werden. Der Besitzer kann den Stuhl zudem auch selbst in eine neue Form bringen.


brill 28. Apr 2013

Weißt Du denn auch, wie man die drei Muscheln benutzt? ;)

YoungManKlaus 27. Apr 2013

auf der anderen seite hat man dann den schrank genau so wie man ihn haben will ... und...

YoungManKlaus 27. Apr 2013

Bisserl nachdenken beim Möbel zusammenbauen hat noch keinem geschadet und echt, Ikea-Zeug...

User2 26. Apr 2013

so siehts aus.

freddypad 26. Apr 2013

Oh ja! Allerdings. Sobald das Thema Ergonomie und gesunder Rücken beim Stuhlbau ins...

Kommentieren


BUBLITZ Einrichtungen für Unternehmen e.K. | Hamburg | Lübeck / 26. Apr 2013

Der erste Stuhl, der sich selbst aufbaut – Steckdose statt Innensechskant!



Anzeige

  1. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  2. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Leiter (m/w) Softwareentwicklung
    Siemens AG, Erlangen
  4. Senior Application Engineer (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachhaltigkeit

    Chinesische Fairphone-Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel