Anzeige
Der Hobbit - Eine unerwartete Reise
Der Hobbit - Eine unerwartete Reise (Bild: Warner Bros.)

Der Herr der Ringe: Tolkiens Erben klagen gegen Warner Bros.

Onlineglücksspiele mit Gandalf & Co. klingen wie eine blöde Idee von Sauron. Die Erben von Tolkien scheinen empört - und haben eine millionenschwere Klage gegen Warner Bros. eingereicht. Schlimmstenfalls droht auch dem MMOG Der Herr der Ringe Online das Aus.

Anzeige

Seit 1969 gibt es Verträge zwischen den Erben des Schriftstellers J.R.R. Tolkien und dem Film- und Medienunternehmen Warner Bros. über die Lizenzierung von Der Herr der Ringe. Jetzt ist es zwischen den Parteien zum Streit gekommen: Die Erben - gemeinhin als Tolkien Estate bekannt - haben vor einem Gericht in Los Angeles eine Klage gegen Warner Bros. über 80 Millionen US-Dollar eingereicht.

Auslöser war laut einem Bericht von The Hollywood Reporter eine Spammail, die einer der Anwälte von Tolkiens Erben bekommen hat. Er soll dadurch auf "Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring: Online Slot Game" aufmerksam gemacht worden sein - ein Onlineglücksspiel, das damals auch Fans der Bücher und Filme empört hatte, die es als nicht passend zu der Fantasywelt von Tolkien empfunden haben.

Seitdem gibt es zwischen den Parteien Gespräche und eben auch Streit, der nun in die Klage gemündet ist. Tolkien Estate verweist darauf, dass man nur die Rechte an "materiellen Gütern" vergeben habe - also Actionfiguren, Bekleidung und Ähnliches mit Figuren wie Gandalf oder Frodo. Aber eben nicht für Spiele, die nur im Internet oder auf Plattformen wie Facebook verfügbar sind.

Von der Klage dürfte unter anderem auch Der Herr der Ringe Online (LOTRO) betroffen sein. Ursprünglich ist das MMORPG zwar auf Disc erschienen, inzwischen vermarktet es Warner Bros. Entertainment aber vor allem als Download - und damit eben nicht mehr materiell. Eine Abschaltung scheint durchaus möglich, wenn auch nicht sehr wahrscheinlich - unter anderem deshalb, weil das Onlinerollenspiel dem Image von Tolkiens Mittelerde nicht schadet.

Dass die Erben von Tolkien ausgerechnet jetzt Klage eingereicht haben, dürfte kein Zufall sein: Schließlich startet demnächst der erste Teil von Peter Jacksons Trilogie Der Hobbit in den Kinos - angesichts des breiten öffentlichen Interesses dürfte sich Lizenznehmer Warner Bros. besonders einfach unter Druck setzen lassen.


eye home zur Startseite
David23x 10. Jul 2015

Im ersten Moment könnte man meinen,du hast Recht. Aber mal ehrlich; willst du, dass man...

.ldap 22. Nov 2012

Zweitens wurde die Klage in Amerika eingereicht, weil Warner da sitzt.

Brainfreeze 22. Nov 2012

Dann warten wir doch mal ab, was passiert, wenn die Urheberrechte an HdR endgültig...

ImBackAlive 22. Nov 2012

Ich finde auch, dass Golem sich hier etwas weit aus dem Fenster lehnt - denn es ist...

Endwickler 21. Nov 2012

weiter als 1 kann ich leider nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg
  2. Embedded Softwareentwickler/-in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Fachingenieur/in Warmbreitbandwalzwerk
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  2. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  3. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  4. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  5. id Software

    Dauertod in Doom

  6. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  7. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  8. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  9. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  10. Smartphone

    Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Filmtipp: Citizenfour (2014)

    peace | 21:37

  2. Masche von MS

    Cyber | 21:34

  3. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    Der Held vom... | 21:32

  4. Ich weiß schon wofür das gut ist...

    simotroon | 21:25

  5. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Sysiphos | 21:19


  1. 19:51

  2. 18:59

  3. 17:43

  4. 17:11

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:03

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel